Stuttgart-Weilimdorf

Ein Mann fährt in Stuttgart mit der Stadtbahn - bis die Polizei merkt, dass etwas mit ihm nicht stimmt

Eine Stadtbahn der VVS fährt in die Haltestelle Pragsattel in Stuttgart ein.
+
Überfall in Stuttgart: Paar bedroht 86-Jährige mit einem Messer und verlangt Geld (Symbolbild).
  • Julian Baumann
    vonJulian Baumann
    schließen

Am Montagabend spielte sich in Stuttgart-Weilimdorf ein ungewöhnliches Drama ab. Ein Frau verletzte einen gleichaltrigen Mann mit einem Messer. Der Mann fuhr anschließend im verletzten Zustand mit einer Stadtbahn.

  • Am Montagabend kam es in Stuttgart-Weilimdorf zu einer ungewöhnlichen Auseinandersetzung.
  • Eine 36-jährige Frau verletzte einen gleichaltrigen Mann mit einem Messer.
  • Der Mann fuhr im verletzten Zustand mit einer Stadtbahn und wurde an der Haltestelle Föhrich entdeckt.

Stuttgart- Ein ungewöhnlicher Vorfall spielte sich am Montagabend im Stuttgarter Stadtteil Weilimdorf ab. Ein 36-jähriger Mann besuchte eine gleichaltrige Frau und deren Ehemann gegen 19:45 in der Wohnung des Ehepaars. Er verließ die Wohnung anschließend wieder. Eine halbe Stunde später, gegen 20:15, klingelte der Mann erneut an der Wohnungstür.

Laut Angaben der Polizei Stuttgart leidet er an einer psychischen Erkrankung. Er forderte von der Frau die Herausgabe ihrer Kinder. Bei dem Mann handelte es sich nicht um den Vater. Die Frau griff zu einem Messer und verletzte ihn.

Stuttgart: Mann mit Messerverletzungen fährt Stadtbahn

Nachdem der Mann in Stuttgart mit einem Messer verletzt wurde, entfernte er sich nach Polizeiangaben von der Wohnung. Er stieg anschließend in eine Stadtbahn der Linie U6 (Mehr zum Verkehr in Stuttgart gibt es hier). Polizeibeamte trafen ihn an der Haltestelle Föhrich an und riefen den Rettungsdienst. Die Rettungskräfte versorgten den verletzten Mann vor Ort und brachten ihn anschließend in ein Krankenhaus.

Die 36-jährige Tatverdächtige alarmierte nach dem Messer-Angriff selbst die Polizei. Die Beamten nahmen sie in ihrer Wohnung in Giebel vorläufig fest und setzten sie nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß. Die Ermittlungen der Polizei Stuttgart zum Motiv der Tat dauern aktuell noch an.

Es kam zu einer weiteren Gewalttat in Stuttgart. In der Stadtmitte nahm die Polizei mehrere Personen fest. Sie stehen in Verdacht, auf einen 41-Jährigen eingeschlagen und getreten zu haben.

Gewalttaten in Stuttgart: Vor dem Messerangriff gab es weitere Vorfälle in Stadtbahn und S-Bahn

In Stuttgart kam es bereit Mitte Juni zu einem Überfall auf eine 86-jährige Frau. Ein scheinbar nettes Paar bot der älteren Frau zunächst Hilfe an. Nach Angaben der Polizei Stuttgart stieg die ältere Dame am Charlottenplatz in Stuttgart in einen Aufzug. Das Paar folgte ihr. Sie bedrängten die 86-Jährige und bedrohten sie mit einem Messer. Aus Angst legte die Frau ihren Geldbeutel auf den Boden. Die Täter nahmen den Geldbeutel an sich, sie erbeuteten 70 Euro.

Zwei Männer schlugen in einer S-Bahn in Stuttgart auf einen Fahrgast ein, der Mann hatte sie zuvor auf das Rauchverbot in Zügen hingewiesen. Einer der Raucher bewarf den 49-Jährigen laut Polizei mit einer Glasflasche und traf ihn im Gesicht. Die drei Männer verließen die S-Bahn an der Haltestelle Ludwigsburg. Die beiden Täter flüchteten anschließend zu Fuß.

Am Montag nahm ein Polizeieinsatz eine unerwartete Wendung. Zeugen meldeten einen Mann mit einer Pistole am Bahnhof in Bad-Cannstatt. Die Waffe war nicht das was die Beamten erwarteten. Bei dem Mann fand die Polizei außerdem mehrere Parfumflaschen, die offenbar Diebesgut waren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare