Erlebnispädagogische Aktion

Max-Eyth-See in Stuttgart: Wladimir Klitschko baut ein Floß mit Schülern

Wladimir Klitschko lächelt bei einer Veranstaltung in die Kamera.
+
Floß statt Boxring: Schwergewicht Wladimir Klitschko half in Stuttgart Schülern im Rahmen einer Aktion beim Floßbau.
  • Valentin Betz
    VonValentin Betz
    schließen

Durch das Coronavirus in Baden-Württemberg bekamen Kinder häufig nur wenig Bewegung. Das Programm „Move and Do“ will das ändern - zum Beispiel mit einem Floßbau unter Aufsicht von Boxlegende Wladimir Klitschko.

Stuttgart - Die Corona-Pandemie hatte verschiedenste Auswirkungen auf unseren Alltag. Besonders Schülern wurde durch den ausfallenden Präsenzunterricht der in jungem Alter so wichtige persönliche Austausch mit Gleichaltrigen genommen. Aber nicht nur das wurde für die Jüngeren zum Problem. Ein Forscher stellte fest, dass Kinder durch Corona immer unfitter werden - mit möglicherweise verheerenden Folgen.

Dabei gibt es in der Landeshauptstadt Stuttgart abseits der Corona-Pandemie Angebote, die ebendieses Problem adressieren. Unter normalen Bedingungen bietet beispielsweise das erlebnispädagogische Programm „Move and Do“ 20 bis 25 Mal pro Jahr einen Floßbau mit Schülern an. Anfang Juni konnte die Aktion endlich wieder stattfinden - mit einer ganz besonderen Aufsichtsperson für die jungen Teilnehmer.

Stuttgart: Schüler bauen am Max-Eyth-See ein Floß - gemeinsam mit Boxlegende Wladimir Klitschko

Wie die Stuttgarter Zeitung berichtet, haben zwölf Schüler der Jörg-Ratgeb-Schule in Neugereut Anfang Juni gemeinsam ein sechs mal vier Meter großes Floß entworfen und gebaut. „Das Baumaterial stammt aus Spenden, die wir in unserem Bootshaus am Max-Eyth-See lagern“, erklärte Marcus Weber von der Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft der Stuttgarter Zeitung. Gemeinsam mit seiner Kollegin Laura Hübsch vom Sportkreis Stuttgart und zwei Lehrern betreute der Erlebnispädagoge die Aktion.

Marcus Weber hatte mit dem erlebnispädagogischen Programm „Move and Do“ für Schüler bereits 2006 im Rahmen seiner Diplomarbeit begonnen. Inzwischen betreuen er und Laura Hübsch das ganze Jahr über 20 Schulklassen. Doch die Aktion Anfang Juni am Max-Eyth-See war etwas Besonderes. Denn die Schüler wurden dieses Mal von Boxlegende und -weltmeister Wladimir Klitschko beim Bau des Floßes unterstützt.

Floßbau in Stuttgart: Schüler werden bei pädagogischer Aktion von Boxlegende Wladimir Klitschko unterstützt

Boxlegende Wladimir Klitschko half den Schülern aus Neugereut nicht nur beim Floßbau. Er brachte auch ein Fernsehteam mit, das die Aktion festhielt. Das Floß baute das Team aus Plastikfässern und Holz innerhalb einer Stunde zusammen. Zum Schluss musste die Konstruktion noch den Härtetest überleben: Box-Schwergewicht Wladimir Klitschko sprang darauf herum.

Schlussendlich konnte das Floß aber erfolgreich zu Wasser gelassen werden und die Schüler testeten ihre Konstruktion gemeinsam mit Boxlegende Wladimir Klitschko auf dem Max-Eyth-See in Stuttgart. Das erlebnispädagogische Programm „Move and Do“ wird von der Stiftung Laureus Sport for Good gefördert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare