Nachtleben in der Landeshauptstadt

Kult-Club „Mono-Bar“ schließt und Fans sind entsetzt: „Was ist los in Stuttgart?“

Eingang zur Mono Bar am Stuttgarter Wilhelms-Platz bei Tag.
+
Die Kult-Bar „Mono“ in Stuttgart schließt die Türen endgültig. Die Fans sind schockiert.
  • Julian Baumann
    VonJulian Baumann
    schließen

Der Landeshauptstadt Stuttgart wird seit langem ein Club- und Barsterben attestiert. Nun schließt die nächste Kult-Bar im Kessel für immer.

Stuttgart - Der baden-württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart wird bereits seit mehreren Jahren ein übermäßiges Clubsterben attestiert. Prominente Beispiele der vergangenen Jahre waren die Konzert-Location „Röhre“ in der Nähe des Hauptbahnhofs und der legendäre Club „Zwölfzehn“. Die Krise aufgrund des Coronavirus in Baden-Württemberg und die damit einhergehenden Lockdowns verschärften die Lage im Kessel noch zusätzlich. Zahllose beliebte Lokale in Stuttgart überlebten den Lockdown nicht.

Aufgrund der Auswirkungen des Corona-Lockdowns schloss Ende vergangenen Jahres zudem ein Kult-Lokal in Stuttgart nach mehr als 20 Jahren und auch ein Stuttgarter Kult-Club musste schließen. Nun ist eine weitere legendäre Einrichtung der Landeshauptstadt am Ende. Die Kult-Bar „Mono“ am Wilhelmsplatz wird am Samstag, 25. September, zum letzten Mal öffnen und dann für immer schließen, schreiben die Betreiber auf Facebook. Die Fans sind entsetzt, doch das Mono-Team kündigte eine Fortsetzung der Aktivitäten an.

Stuttgart: Nächste Kult-Bar im Kessel schließt für immer - „What the f...?“

Ursprünglich betrieb Oskar Aysel gleich zwei Kult-Bars in Stuttgart. Das „Stereo“ am Berliner Platz war dabei eher auf ein jüngeres Publikum ausgerichtet. Im Jahr 2014 schloss die Bar jedoch nach einem 16-jährigen Betrieb. „Alles hat irgendwann ein Ende!“, sagte Oskar Aysel damals dem Reflect-Magazin. „Ich bin nicht traurig darüber, die 16 Jahre waren eine schöne Zeit und ich kann mich jetzt voll und ganz auf die Mono-Bar konzentrieren.“ Er sollte mit seiner ersten Aussage jedoch recht behalten, denn nun ist auch das Ende der Mono-Bar in Stuttgart gekommen.

Am kommenden Samstag feiert die Mono-Bar eine „Abrissparty“ und schließt dann für immer.

Grund für die Schließung der Kult-Bar am Stuttgarter Wilhelmsplatz ist offenbar nicht die Corona-Pandemie, oder zumindest nicht direkt. „Unser Mietvertrag wurde nicht verlängert“, schreibt das Team auf Facebook, fügt jedoch hinzu: „Bleibt dran, wir halten Euch auf dem Laufenden, unsere Veranstaltungen werden bald woanders stattfinden.“ Wie beliebt die Mono-Bar in der Landeshauptstadt ist, zeigen zahlreiche Kommentare unter dem Post. „What the f….?“, fragt eine Nutzerin. „Ich hatte meine besten Zeiten bei Euch.“ Eine andere Userin ist ebenfalls schockiert. „Danke für viele schöne Tanznächte“, schreibt sie. „Was ist bloß los mit/in Stuttgart? Alles schließt.“

„Kann es nicht glauben“: Stuttgarter fassungslos über Ende der Mono-Bar

Vor dem endgültigen Ende der Mono-Bar in Stuttgart laden die Betreiber am Samstag zu einer „Abrissparty“ ein, heißt es auf Facebook. Für die Fans ist das aber wohl nur ein schwacher Trost. „Die Mono-Bar hat viele Menschen zusammengeführt und verbunden“, schreibt eine Nutzerin. „Es ist so, so traurig, dass die Mono-Bar schließt.“ Diese Ansicht teilen viele Kommentatoren unter dem Facebook-Beitrag des Mono-Teams. „Kann es nicht glauben“ ist dort zu lesen. „Was für krasse Erinnerungen, so traurig!“

Ein Hoffnungsschimmer bleibt den Fans der Mono-Bar durch die Ankündigung in dem Facebook-Post jedoch. „Ich hoffe ganz doll, dass sie vielleicht an einem anderen Ort in der Stadt wieder öffnet!“, schreibt eine Userin. Ob die Mono-Bar an einer anderen Stelle in Stuttgart wieder öffnet oder die Macher etwas vollkommen Neues starten, bleibt abzuwarten. „Die Mono-Fans kommen auch gern in eine andere Location“, versichert ein User auf Facebook. Jedoch ist die Schließung der Mono-Bar ein weiterer Schlag für die bereits angeschlagene Kulturszene in der Landeshauptstadt. „Gibt es überhaupt noch was in Stuttgart?“, fragt ein User.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare