Kroatischer Jugendnationalspieler

16-jähriges Talent der Stuttgarter Kickers verunglückt tödlich - Verein trauert mit falschem Foto

Logo des Verein Stuttgarter Kickers auf einem Dach auf dem Trainingsgelände in Schwarzweiß
+
Die Stuttgarter Kickers trauern um ihren Jugendspieler Luka Lucic.
  • Sabrina Hoffmann
    vonSabrina Hoffmann
    schließen

Die Stuttgarter Kickers trauern nach dem tragischen Tod des 16-jährigen Luka Lucic um ihren Jugendspieler. Medienberichten zufolge soll er am Dienstag bei einem Stadtbahnunfall in Ostfildern ums Leben gekommen sein.

  • In Ostfildern bei Stuttgart verstarb am Dienstag ein 16-jähriger Radfahrer nach einem schweren Unfall mit einer Stadtbahn.
  • Medienberichten zufolge soll es sich dabei um den Jugendspieler Luka Lucic von den Stuttgarter Kickers handeln.
  • Bei der Trauerbekundung auf Instagram widerfuhr dem Verein ein Missgeschick.

Ostfildern - Am Dienstagnachmittag ereignete sich in Ostfildern bei Stuttgart ein tragischer Unfall, bei dem ein 16-Jähriger zu Tode kam. Wie die Polizei in einer Mitteilung bekannt gab, war der Jugendliche mit einem Pedelec zwischen Ruit und Heumaden unterwegs gewesen und an einem Bahnübergang mit einer Stadtbahn kollidiert.

Das Unfallopfer wurde mit schweren Verletzungen von einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Noch am Dienstagabend erlag der 16-Jährige seinen Verletzungen. Nach Informationen der BILD gehe die Polizei nun Hinweisen auf eine defekte Warnleuchte nach, die erst verzögert ein Signal gegeben haben soll. Der Jugendliche hatte die kommende Stadtbahn übersehen.

Stuttgarter Kickers: Der Verein trauert um seinen Jugendspieler Luka Lucic, der bei einem Stadtbahnunfall ums Leben gekommen sein soll

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Trauer um Luka Lucic Die gesamte Kickers-Familie trauert um den Jugendspieler Luka Lucic, der in dieser Woche bei einem tragischen Verkehrsunfall ums Leben kam. Wir, vor allem die Mitspieler, Trainer und Betreuer - aber auch der gesamte Verein - können noch immer nicht glauben, dass der 16-jährige nicht mehr unter uns weilt. Luka war immer nicht nur ein Teil seiner Mannschaften, sondern auch ein Aushängeschild für unseren Klub. Er war immer positiv, optimistisch, diszipliniert und hatte sein Leben mit allen Chancen noch vor sich. Er war nicht nur ein herausragendes sportliches Talent, das seit dem vergangenen Winter auch in der kroatischen Jugend-Nationalmannschaft spielte, sondern er war vor allem auch ein menschliches Vorbild für unsere mehr als 200 Jugendspieler. Wir trauern mit seiner Familie und seinen Freunden und werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren. 🖤

Ein Beitrag geteilt von SV Stuttgarter Kickers e.V. (@stuttgarterkickers_offiziell) am

Tod des kroatischen Jugendnationalspielers Luka Lucic: Stuttgarter Kickers trauern

Bei dem Unfallopfer handelt es um den kroatischen Jugendnationalspieler Luka Lucic. Die Stuttgarter Kickers gaben am Donnerstag den Tod des 16-Jährigen bekannt. „Die gesamte Kickers-Familie trauert um den Jugendspieler Luka Lucic, der in dieser Woche bei einem tragischen Verkehrsunfall ums Leben kam“, erklärt der Verein aus Stuttgart auf Instagram. „Luka war immer nicht nur ein Teil seiner Mannschaften, sondern auch ein Aushängeschild für unseren Klub. Er war immer positiv, optimistisch, diszipliniert und hatte sein Leben mit allen Chancen noch vor sich“.

Derweil waren einige Fans der Stuttgarter Kickers irritiert, dass der Verein offensichtlich ein falsches Foto für die Trauerbekundung auf seinem Instagram-Kanal gepostet hat. Für kurze Zeit war dort das Bild eines anderen Spielers zu sehen gewesen. Erst nachdem einige Kommentatoren darauf hingewiesen hatten, dass es sich bei der auf dem Foto abgebildeten Person, nicht um Luka Lucic handelte, änderten die Verantwortlichen das Bild. Wie es zu dem Missgeschick kommen konnte, wollte der Verein aus Stuttgart auf Nachfrage von BW24 nicht erklären.

Besonders tragisch war auch ein Unfall, der sich Mitte Juni auf einer Landstraße bei Sinsheim ereignete. Ein Motorrad-Fahrschüler war während seiner Prüfungsfahrt mit einem entgegenkommenden Mercedes frontal kollidiert. Sein Fahrlehrer und der Prüfer befanden sich in dem Fahrzeug direkt dahinter und mussten alles mit ansehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare