Mietpreise in der Landeshauptstadt

So viel Geld müssen Stuttgarter für die Miete ausgeben

Der Stuttgarter Fernsehturm, aufgenommen aus einem Heißluftballon.
+
Eine Auswertung zeigt, wie viel Gehalt in Stuttgart nach Abzug der Miete bei verschiedenen Fachkräften übrig bleibt.
  • Julian Baumann
    VonJulian Baumann
    schließen

In Stuttgart sind die Wohnungen knapp und die Mieten teuer. Eine Auswertung zeigt, wieviel Gehalt einzelnen Fachkräften nach Abzug der Miete übrig bleibt.

Stuttgart - Wenige Wochen vor der Bundestagswahl 2021 sind die Parteien mitten im Wahlkampf. Ein viel besprochenes Themenfeld ist dabei das Wohnen und Mieten in den Städten - vor allem in den Großstädten. In der baden-württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart ist der Wohnraum und damit auch die verfügbaren Wohnungen allein schon durch die Kessellage begrenzt. Zudem steigen seit Jahren auch die Mietpreise an und machen die Schwaben-Metropole in diesem Feld zu einer der teuersten Städte Deutschlands. Ein absurder Vergleich zeigte, dass Mieten in Stuttgart inzwischen Luxus ist.

Eine Auswertung des Immobilienportals objego zeigt die Mietbelastung der Stuttgarter Bevölkerung bezogen auf das Gehalt von Fachkräften. Dabei sollte die Annahme geprüft werden, ob das Nettoeinkommen der Städter sich in den steigenden Mietkosten widerspiegelt und wie realistisch eine maximale Mietbelastung von 30 Prozent tatsächlich ist. Vorweg kann gesagt werden, dass nicht alle Fachkräfte in Stuttgart unter einer Mietbelastung von 30 Prozent bleiben.

Mieten in Stuttgart: So hoch ist der Anteil an Mietpreisen vom Nettogehalt

Die Auswertung hat die Mietpreise in 30 deutschen Großstädten und bei fünf verschiedenen Berufsgruppen untersucht. „Die Auswahl der Berufsgruppen (Altenpflege, Friseur, Einzelhandel, Polizei und Volljurist) stellt einen Querschnitt der deutschen Bevölkerung dar“, heißt es in einer Pressemitteilung. In Stuttgart müssen Altenpfleger laut der Auswertung 28 Prozent ihres Jahresgehalts für die Miete aufwenden, der aktuelle Preis pro Quadratmeter wird für die Landeshauptstadt mit 13 Euro angegeben.

Von den analysierten Berufsfeldern müssen Friseure (33 Prozent) und Mitarbeiter im Einzelhandel (34 Prozent) den höchsten Anteil ihres Einkommens für die Miete aufwenden. Eine Beispielrechnung eines Einzelhandels-Mitarbeiters in Stuttgart gestaltet sich demnach folgendermaßen: Die Erhebung geht von einem jährlichen Bruttogehalt von 27.300 Euro aus. Davon fallen demnach 9.282 Euro Miete pro Jahr an. Auf den Monat gerechnet sind das 773,5 Euro Miete bei einem monatlichen Gehalt von 2.275 Euro.

Mieten in Stuttgart: Gleicher Mietpreis, unterschiedliches Gehalt

Die Stadt Stuttgart ist mit einem durchschnittlichen Mietpreis von 13 Euro pro Quadratmeter an dritter Stelle in Deutschland. Noch teurer ist das Wohnen nur in Frankfurt mit 13,70 Euro und München mit 18,50 Euro. Die Auswertung ging laut der Pressemitteilung von einer Wohnungsgröße von 60 Quadratmetern, also einer Miete von 780 Euro pro Monat aus. Der Anteil an Mietkosten, die vom Gehalt abgezogen werden, richtet sich demnach auch an die Höhe des Bruttogehalts. Während Beamte der Polizei Stuttgart laut der Erhebung 23 Prozent ihres Gehalts für die Miete aufwenden müssen, sind es bei Volljuristen nur 14 Prozent.

Anteil der Mietkosten am verfügbaren Einkommen für verschiedene Fachkräfte in der Landeshauptstadt Stuttgart:

Berufsfeld: Jahreseinkommen im Schnitt (Brutto) Mietpreis für 60 qm Anteil (vom Netto)
Altenpflege 33.800 Euro 780 Euro 28 Prozent
Friseur 28.200 Euro 780 Euro 33 Prozent
Einzelhandel 27.300 Euro780 Euro 34 Prozent
Polizei 40.900 Euro 780 Euro 23 Prozent
Volljurist 64.600 Euro 780 Euro 14 Prozent

(Quelle: ABCD Agency UG)

Die Auswertung der Immobilienexperten von objego zeigt, dass die Mietbelastung von maximal 30 Prozent in Stuttgart im Friseurhandwerk und im Einzelhandel überschritten wird. In München müssen sogar Polizeibeamte mehr als 30 Prozent ihres Gehalts für die Miete aufwenden. Die erhobenen Daten entsprechen jedoch nur einer durchschnittlichen und theoretischen Rechnung. Der Anteil am Mietpreis am verfügbaren Einkommen hängt zum einen von der Wohnungsgröße ab. Zum anderen sind die Mietpreise auch nicht in allen Stadtteilen der Landeshauptstadt identisch.

Mietpreise in Stuttgart in den einzelnen Stadtteilen laut dem Mietspiegel 2021

Der durchschnittliche Wert von 13 Euro pro Quadratmeter wird in den einzelnen Stuttgarter Stadtteilen sowohl unterboten, als auch deutlich überschritten. Laut dem aktuellen Mietspiegel im September 2021 basierend auf den Daten des Immobilienportals wohnungsboerse.net liegt der durchschnittliche Mietpreis in der Landeshauptstadt derzeit bei 17.87 Euro.

Auswahl an Stadtteilen der Landeshauptstadt Stuttgart mit den derzeitigen Mietkosten pro Quadratmeter:

Stadtteil Mietpreis pro Quadratmeter
Stuttgart Mitte 20,12 Euro
Stuttgart Süd 19,35 Euro
Stuttgart Nord 18,89 Euro
Stuttgart West 18,90 Euro
Vaihingen 18,46 Euro
Bad Cannstatt 16,06 Euro
Untertürkheim 14,88 Euro
Mühlhausen 12,42 Euro

(Quelle: Mietspiegel Stuttgart/wohnunsboerse.net)

Demnach wäre der Anteil der Mietkosten am Gehalt beispielsweise im Stuttgarter Stadtteil Vaihingen deutlich höher. Eine Wohnung mit 60 Quadratmetern würde demnach 1.107,6 Euro pro Monat kosten. Zusätzlich zu den unterschiedlichen Mietpreisen in den einzelnen Stuttgarter Stadtteilen sind auch die Gehälter in den Städten beziehungsweise Bundesländern stark unterschiedlich. In den vergangenen Monaten stellte sich jedoch eine überraschende Wende ein. Die Mieten in Stuttgart sind gesunken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare