1. bw24
  2. Stuttgart

In Stuttgart bringt ein „Hitzebus“ Obdachlosen Wasser

Erstellt:

Von: Sina Alonso Garcia

Kommentare

Wenigstens trocken: Ein Obdachloser schläft in Stuttgart in einer Unterführung. Foto: Sebastian Gollnow
Die Stadt Stuttgart hilft Obdachlosen mit einem speziellen Bus, sich besser gegen die Hitze zu rüsten (Symbolbild). © Sebastian Gollnow/dpa

Unter den immer häufiger auftretenden Hitzewellen im Sommer leiden besonders wohnungslose Menschen. Ein Hitzebus in Stuttgart schafft Abhilfe und bringt Wasser und Sonnenschutz.

Stuttgart - Das Wetter in Deutschland beschert uns aktuell Temperaturen, die in diesem Ausmaß noch vor einigen Jahren kaum vorstellbar gewesen wären. Oft hilft nur noch: Rollladen runter, Fenster zu, Klimaanlage an. Was für viele naheliegend ist, klingt für Obdachlose vermutlich wie blanker Hohn. Während andere es sich in ihrer gekühlten Wohnung gemütlich machen können, müssen sie die geballte Hitze auf den Straßen ertragen. Die Stadt Stuttgart und das örtliche DRK haben das Problem erkannt und vergangene Woche einen „Hitzebus“ ins Leben gerufen. Dieser bringt Obdachlosen kalte Getränke und Sonnenschutz.

„Der Hitzebus war bei uns seit dem 21. Juli eine Woche lang testweise im Einsatz“, sagte eine Sprecherin der Stadt gegenüber BW24. Nun steht fest: Der Bus soll auch für den Rest des Sommers bei amtlichen Hitzewarnungen über 32 Grad unterwegs sein. „Die Hitze setzt uns allen zu. Menschen auf der Straße haben oft keinen Ort, wo sie sich abkühlen oder mit dem Nötigsten versorgen können“, sagt Alexandra Sußmann, Bürgermeisterin für Soziales und Integration. „Hier kann ein Hitzebus wichtige Hilfe leisten.“

Hitzebus Stuttgart: „Können auch bei hohen Temperaturen mit Getränken und Sonnencreme helfen“

Ein ähnliches Angebot wie der Hitzebus, das vermutlich viele Stuttgarter bereits kennen: Der Kältebus. „Normalerweise fährt unser Kältebus im Winter bei Temperaturen unter 0 Grad Celsius, um obdachlose Menschen mit heißen Getränken, Schlafsäcken oder Decken zu versorgen“, so Clara Hildebrandt, Leiterin der Sozialarbeit beim DRK Kreisverband Stuttgart. „Heiße Sommertage bringen aber nicht weniger Beschwernisse mit sich. Gemeinsam mit der Stadt Stuttgart haben wir unser Vorhaben für den Einsatz eines Hitzebusses in die Tat umgesetzt. So können wir auch bei hohen Temperaturen unter anderem mit kühlen Getränken und Sonnencreme vor Ort helfen.“

Der Hitzebus fuhr während der Probewoche zwei Stunden pro Tag im Zeitraum von 12 bis 17 Uhr und war mit ehrenamtlichen Kräften aus den Bereitschaften des DRK Stuttgart sowie mit ehrenamtlichen Helfern aus Stuttgart besetzt. Auch in anderen Städten im In- und Ausland gibt es zunehmend Beispiele für Städte, die Hitzebusse einsetzen - etwa in Berlin.

Auch interessant

Kommentare