Vom 16. April bis 8. Mai

Stuttgart kündigt Frühlingsfest „light“ mit vielen Veränderungen an - „Was soll der Quatsch?“

Drei junge Frauen mit Dirndl sitzen während des Frühlingsfests auf dem Cannstatter Wasen in Stuttgart vor einem Fahrgeschäft.
+
Das Stuttgarter Frühlingsfest wird in diesem Jahr in abgespeckter Form stattfinden. Besucher müssen auf die beliebten Brauerei-Festzelte verzichten.
  • Nadja Pohr
    VonNadja Pohr
    schließen

In diesem Jahr findet das Stuttgarter Frühlingsfest „light“ statt, wie die Stadt Stuttgart ankündigte. Besucher werden deshalb auf einige Dinge verzichten müssen.

Stuttgart - Die Landeshauptstadt Stuttgart hat bestätigt, worauf sich viele Bürger sehnlichst freuen: Das Frühlingsfest kehrt 2022 auf den Cannstatter Wasen zurück. Nachdem das Coronavirus in Baden-Württemberg die Sehenswürdigkeit in Stuttgart zu einer zweijährigen Pause gezwungen hatte, darf man sich jetzt wieder auf das bunte Treiben freuen. Allerdings nicht in gewohnter Manier.

Frühlingsfest auf dem Cannstatter Wasen in Stuttgart findet vom 16. April bis 8. Mai statt

Die Stadt Stuttgart verkündet eine abgespeckte Version des beliebten Frühlingsfestes, das vom 16. April bis 8. Mai 2022 stattfinden soll. Um unter anderem die Schausteller zu entlasten, wurden die Öffnungszeiten angepasst. Die Betriebe auf dem Festplatz werden an Wochentagen lediglich von 14 bis 22 Uhr sowie an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen von 12 bis 23 Uhr geöffnet sein. Zudem wird das Stuttgart Frühlingsfest am 25. und 26. April sowie am 2. und 3. Mai geschlossen bleiben. Wie die Stadt mitteilt, sei in den Osterferien am Montag und Dienstag jedoch normaler Betrieb geplant.

Eine Eröffnungsfeier ist demnach für den Karsamstag (16. April) um 11 Uhr geplant, wie Echo24* berichtet. Neben den Änderungen der Öffnungszeiten wird es auch eine große Änderung bei den Festzelten geben. Denn die beliebten Brauerei-Festzelte fallen 2022 weg. Stattdessen soll das Biergarten-Konzept aus den letzten Jahren fortgeführt und erweitert werden - sehr zum Unmut der Menschen in Baden-Württemberg.

Stuttgarter Frühlingsfest „light“ kommt bei den Fans der Veranstaltung auf dem Cannstatter Wasen nicht gut an

Denn trotz der zweijährigen Zwangspause kommt das neue Konzept des Stuttgarter Frühlingsfestes bei den Stuttgartern gar nicht gut an. „Light interessiert mich nicht, sorry. Ich möchte das Echte“, schreibt eine Nutzerin auf Facebook enttäuscht. „Entweder ganz oder gar nicht“, meint auch ein anderer User. „Das Beste fehlt weiterhin“ oder „Ohne die Festzelte gehe ich da nicht hin. Was soll der Quatsch?“, ärgern sich weitere. Einigen hat das Fest während der Corona-Pandemie nicht gefehlt.

„Man kann auch im Freien saufen“, findet ein Nutzer. Das Stuttgarter Frühlingsfest „light“ sei nach Meinung vieler Facebook-User „besser als nichts“. Viele freuen sich deshalb auf den Start vor allem „für die Kinder“. Für Groß und Klein soll viel geboten werden, wie die Pressemitteilung der Stadt Stuttgart zeigt: Riesenrad, Wildwasserbahn, Freifallturm und „Wilde Maus“ sollen die Besucher begeistern. Einige haben das Fest während der Corona-Pandemie jedoch nicht vermisst.

Wird das Frühlingsfest-Gelände auf dem Cannstatter Wasen eingezäunt? - Corona-Verordnung wird am 20. März verkündet

Um in diesem Jahr für alle möglichen Corona-Verordnungen vorbereitet zu sein, werden für das Frühlingsfest verschiedene Konzeptionen geplant. „Die Planung ist intensiv und anspruchsvoll, insbesondere aufgrund der kurzen Vorbereitungszeit“, erklärt Andreas Kroll, Geschäftsführer der Veranstaltungsgesellschaft in.Stuttgart. „Momentan gehen wir von Lockerungen der Pandemie‐Regelungen aus, sodass wir das Festgelände nicht zusätzlich einzäunen müssen. Klar ist, die Entscheidung steht unter dem Vorbehalt der kommenden Corona‐Verordnung vom 20. März“.

Viele Bürgerinnen und Bürger befürchten daher in den sozialen Medien, dass die Situation so enden könnte wie im Falle vieler Weihnachtsmärkte. Diese wurden im vergangenen Dezember aufgrund der Corona-Lage kurz vor der Eröffnung abgesagt. Das hatte für Wut und Enttäuschung bei den Budenbesitzern gesorgt. *Echo24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare