Beschädigte Dichtung

Druckabfall in Passagiermaschine nach Stuttgart: Flugzeug sinkt auf 3.000 Meter und kehrt um

Ein Flugzeug landet am Düsseldorfer Flughafen.
+
Stuttgart: Durch Druckabfall sinkt Flugzeug auf 3.000 Meter ab und muss umkehren (Symbolbild).
  • Julian Baumann
    vonJulian Baumann
    schließen

Eine beschädigte Dichtung führte am Donnerstag bei einem Flug nach Stuttgart zu einem Schockmoment unter den Passagieren. Die Maschine sank ab und musste in Wien notlanden.

Stuttgart/Wien - Ein Flugzeug ist für weite Strecken nicht nur das schnellste, sondern für viele Menschen auch das komfortabelste Reisemittel. Auch am größten Airport in Baden-Württemberg, dem Flughafen Stuttgart, fliegen jährlich 11 Millionen Passagiere in ferne Länder oder kommen zurück in die Schwaben-Metropole. Einige Menschen haben jedoch noch immer Bedenken angesichts der Sicherheit und vertrauen lieber auf das eigene Auto - oder die öffentlichen Verkehrsmittel als klimafreundliche Alternative. Fluggäste eines Flugs der Lufthansa-Tochter AUA bekamen es nun sicher kurzzeitig mit der Angst zu tun. Das Flugzeug sank wegen einer beschädigten Dichtung auf 3.000 Meter ab und musste umkehren, wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) am Sonntag berichtete.

Flug nach Stuttgart: Maschine sinkt von 8.000 Meter auf 3.000 ab und muss umkehren

Laut Angaben der dpa war das Flugzeug, eine De Havilland DHC-8 (Dash 8), auf dem Flug von der österreichischen Hauptstadt Wien in die Landeshauptstadt Stuttgart. Plötzlich bemerkten das Personal und die Passagiere an Bord einen deutlichen Druckabfall in der Kabine. Eine Dichtung der Frachttür sei beschädigt gewesen, teilte ein Sprecher der Lufthansa-Tochter AUA am Samstag der dpa mit. Dadurch sei die Maschine sehr schnell von einer Höhe von 8.000 Meter auf etwa 3.000 abgesunken. Für die Passagiere bestand jedoch keine Gefahr. Sie bemerkten laut dem Sprecher jedoch einen Druckabfall auf den Ohren, wie etwa beim Start- und Landevorgang.

Stuttgart: Passagiere müssen mit einer anderen Maschine in die Landeshauptstadt fliegen

Durch die beschädigte Dichtung konnte das Flugzeug die Reise nach Stuttgart nicht fortsetzen und musste umkehren. Die Maschine landete eine Stunde nach dem Start wieder sicher am Ausgangspunkt des Flugs, dem Flughafen in Wien. Nach Angaben des Sprechers seien die 21 Passagiere des Flugs am nächsten Tag mit einer anderen Maschine nach Stuttgart gebracht worden. Die Dichtung der Dash-8 sei inzwischen ausgetauscht und das Flugzeug wieder im Einsatz.

Bei einem Piloten-Ranking bekam der Flughafen Stuttgart eine gute Bewertung von 1,7. Damit lag der wichtige Knotenpunkt im Verkehr der Landeshauptstadt insgesamt auf dem zweiten Platz. Nur die Flughäfen München (Bayern) und Leipzig (Sachsen) wurden mit jeweils 1,6 besser bewertet. Ein Flughafen in Baden-Württemberg schnitt jedoch katastrophal ab. Der Airport Mannheim erhielt die mit Abstand schlechteste Bewertung mit der Note 3,6.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare