1. bw24
  2. Stuttgart

Riesige Warteschlangen vor den Bürgerbüros: Stadt Stuttgart reagiert mit Software

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nadja Pohr

Kommentare

Menschen stehen in einer Schlange vor dem Bürgerbüro Mitte
Mithilfe des Wartezeitenmoduls können Stuttgarter ihre Besuche bei einem Bürgerbüro besser planen, wenn sie vorab keinen festen Termin vereinbart haben.  © BW24/Nadja Pohr

Seit Monaten findet man lange Warteschlangen vor den Stuttgarter Bürgerbüros vor. Die Menschen sind zunehmen genervt und verzweifelt. Nun präsentiert die Stadt eine Anwendung, die den Besuch einfacher machen soll.

Stuttgart - Im Juli und im August entwickelte sich der Besuch in den Bürgerbüros der Landeshauptstadt Stuttgart zu einem wahren Geduldsspiel. Weit führende, lange Schlangen erstreckten sich beispielsweise vor dem Amt in Stuttgart-Mitte. Wer Anträge stellen, sich ummelden oder den Ausweis beantragen wollte, musste sich auf üppige Wartezeiten einstellen. Teilweise warteten Stuttgarter aus Verzweiflung sechs Stunden vor dem Bürgeramt.

„Das ist indiskutabel, eine Schande für Stuttgart“, kritisierte damals Andreas Kotz, CDU-Fraktionschef. Daraufhin richtete die Politik in Stuttgart eine Taskforce ein, mit dem Ziel, die Leistungsfähigkeit der städtischen Bürgerbüros zu erhöhen und den Service für die Stuttgarter zu verbessern. Von den Bürgern hagelte es jedoch Spott. Besonders, weil als eine der ersten Maßnahmen Markierungen auf den Boden gesprüht wurden, um die Schlangen klarer zu trennen. Nun präsentiert die Stadt eine neue Lösung.

Unser Stuttgart-Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit allen relevanten News aus der baden-württembergischen Landeshauptstadt. Hier geht es zur Anmeldung.

Stuttgart: Software soll helfen, Besuch der Bürgerbüros besser planen zu können

Die Stadt Stuttgart setzt auf eine Software, die dem Problem der langen Warteschlangen entgegenwirken soll. Mithilfe des Wartezeitenmoduls können Stuttgarter ihre Besuche bei einem Bürgerbüro besser planen, wenn sie vorab keinen festen Termin vereinbart haben. Die Anwendung zeigt in Echtzeit eine Prognose für die Wartezeiten vor den einzelnen Bürgerbüros an.

„Die Landeshauptstadt Stuttgart arbeitet mit Hochdruck und kontinuierlich daran, die Situation in den Bürgerbüros langfristig zu entspannen und zu verbessern“, schreibt die Stadt zu einem Video, in dem Arndt Bär vom Amt für Digitalisierung über die Software spricht. Auf einer senkrechten Skala kann man die einzelnen Bürgerbüros sehen, eine waagrechte Skala zeigt dann die ungefähre Wartezeit an. Der Servicedienst meldet über Smartphones die Wartesituation vor Ort, die Bürger können dann in Echtzeit über stuttgart.de/buergerbueros das Ergebnis sehen.

Stadt bittet um Mithilfe bei Verbesserung der Software - Stuttgarter fordern eher digitales Bürgerbüro

Da sich die Software im Pilotbetrieb befindet, bittet die Stadt Stuttgart um die Mithilfe der Bürger. Gemeinsam möchte man herausfinden, ob das Angebot überhaupt hilfreich ist und ob es weitere Anregungen und Ideen gibt. In den Kommentaren unter den Social-Media-Beiträgen der Stadt zeigt sich bereits eine kleine Tendenz, was sich die Stuttgarter wirklich wünschen: ein digitales Bürgerbüro.

„Warum überhaupt ins Bürgerbüro und nicht digital wie in vielen anderen Ländern?“, fragt sich ein User beispielsweise. Bereits jetzt können auch in Stuttgart einige Anliegen online geklärt werden. Unter anderem kann man einen Bewohnerparkausweis oder ein Führungszeugnis beantragen sowie ein Auto anmelden. Die Stuttgarter wünschen sich jedoch die Ausweitung des Angebots, um „alles einfach von zu Hause aus“ zu erledigen.

Auch interessant

Kommentare