Mangelnde Kommunikationsbereitschaft

Stuttgart-21-Architekt erhebt schwere Vorwürfe gegen die Stadt

  • Valentin Betz
    vonValentin Betz
    schließen

Stuttgart 21 verdankt sein künftiges Aussehen Christoph Ingenhoven. Weil es mit dem Mega-Projekt nur langsam vorangeht, erhebt der Architekt jetzt Vorwürfe gegen die Stadt.

Stuttgart - Der aktuelle Stand von Stuttgart 21 hinkt dem Zeitplan nach wie vor hinterher. Obwohl die Bauarbeiten in vollem Gange sind, gibt es noch zahlreiche ungeklärte Probleme. Zuletzt hatte die Deutsche Bahn wegen Stuttgart 21 zu drastischen Maßnahmen gegriffen. Der Konzern hatte wegen der gestiegenen Kosten für den Tiefbahnhof seine Projektpartner auf Mitzahlung verklagt. Doch das Verfahren hat noch nicht einmal begonnen.

Gleichzeitig kommen immer neue „Baustellen" dazu. Die Deutsche Bahn will in Stuttgart ein einzigartiges Testprojekt starten und Stuttgart 21 zum ersten digitalisierten Bahnknoten Deutschlands machen. Doch damit nicht genug: Jetzt hat Stuttgart-21-Architekt Christoph Ingenhoven auf ein weiteres Defizit aufmerksam gemacht und der Stadt Stuttgart deshalb Versäumnisse vorgeworfen.

Stuttgart-21-Architekt Christoph Ingenhoven fordert bei der Planung mehr Tempo von der Stadt

Konkret bemängelt Christoph Ingenhoven, der den Tiefbahnhof Stuttgart 21 entworfen hat, die Planung des direkten Bahnhofumfelds. „Die Stadt hat bislang immer noch nicht die Anbindung des künftig neuen Bahnhofs an die Stuttgarter Innenstadt geplant“, sagte der Architekt Christoph Ingenhoven der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Christoph Ingenhoven machte dabei keinen Hehl daraus, was er von der momentanen Situation zwischen Hauptbahnhof Stuttgart und der Innenstadt hält. Der Bahnhof werde durch eine Verkehrsschneise, „die sich Platz nennt“, von der Innenstadt abgeschnitten.

Stuttgart-21-Architekt Christoph Ingenhoven ist die Verkehrsschneise zwischen Hauptbahnhof und Innenstadt ein Dorn im Auge.

Besonders frustriert zeigte sich der Architekt von Stuttgart 21 gegenüber der dpa über die Kommunikation mit der „Stadtspitze“, ohne dabei konkrete Namen zu nennen. „Ich habe mit den Bürgermeistern von Sydney und Singapur öfter gesprochen als mit den Bürgermeistern der Stadt Stuttgart“, so Christoph Ingenhoven zur dpa.

Anbindung zwischen Bahnhof von Stuttgart 21 und der Innenstadt: Zumindest neue Stadtbahnhaltestelle fertig

Immerhin: Auch wenn die konkrete Planung der Anbindung zwischen dem Hauptbahnhof Stuttgart und der Innenstadt noch fehlt, zumindest die neue Stadtbahnhaltestelle Staatsgalerie ist inzwischen fertig. Die Stuttgarter Straßenbahnen AG stellt heute nach etwa fünf Jahren Bauzeit die Haltestelle vor. Sie musste wegen Stuttgart 21 neu errichtet und höher gelegt werden. Nach dem Neubau tauchen die Fernbahngleise jetzt unter dem SSB-Tunnel und der Haltestelle ab.

Trotz der teils chaotischen Planung und den gestiegenen Kosten von Stuttgart 21 zeigte sich Christoph Ingenhoven allerdings zuversichtlich, was die Fertigstellung des Bahnknotens im Jahr 2025 angeht. „Ich glaube, der Bahnhof wird pünktlich fertig“, so Christoph Ingenhoven zur dpa.

Rubriklistenbild: © picture alliance/Sina Schuldt/dpa

Kommentare