„Ihr Kinderlein kommet“

Strobl wirft Ampel Migrationspolitik im „Wolkenkuckucksheim“ vor

Thomas Strobl (CDU), Minister für Inneres, Digitalisierung und Migration von Baden-Württemberg, spricht während der Pressekonferenz der Landesregierung Baden-Württemberg.
+
CDU-Politiker Thomas Strobl spart nicht mit Kritik an der künftigen Ampel-Koalition in der Bundesregierung.

Der CDU-Politiker Thomas Strobl ist unzufrieden mit der geplanten Migrationspolitik der künftigen Bundesregierung. An die Verantwortlichen richtete er scharfe Worte.

Stuttgart (dpa/lsw) - Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Thomas Strobl (CDU), hat die Ampel-Parteien in Berlin scharf für ihre Migrationspolitik angegriffen. Die Koalitionsvereinbarungen von SPD, Grünen und FDP hätten die Migration «auf grün gestellt. Ihr Kinderlein kommet», sagte Strobl, der baden-württembergischer Innenminister ist, der Deutschen Presse-Agentur zum Auftakt der Innenministerkonferenz am Mittwochabend in Stuttgart. Die Union ticke da anders, man wolle Migration steuern. Auch sehe man, dass es oft Probleme gebe in Erstaufnahmeeinrichtungen. «Da kann es einen Unterschied geben zwischen denen, die im Berliner Wolkenkuckucksheim Dinge vereinbaren, und den Innenministern - auch der SPD -, die vor Ort die Probleme lösen müssen.»

Die Innenminister von Bund und Ländern treffen sich in der Regel zweimal jährlich. Baden-Württemberg hat in diesem Jahr den Vorsitz inne. Die Konferenz in Stuttgart findet angesichts der Coronakrise in einem hybriden Format statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare