1. bw24
  2. Stuttgart

Luftballon von Mädchen legt Hauptbahnhof Stuttgart lahm

Erstellt:

Von: Nadja Pohr

Kommentare

Menschen stehen an der S-Bahnhaltestelle Hauptbahnhof in Stuttgart. Daneben das Hinweisschild, dass Luftballons verboten sind
Am Donnerstagabend kam es zu Störungen bei allen S-Bahnlinien in Stuttgart - Verursacher dafür war ein Luftballon. © Fotomontage BW24/IMAGO/Arnulf Hettrich/Screenshot Twitter/S-Bahn Stuttgart

Am Donnerstagabend kam es zu Störungen bei allen S-Bahnen in Stuttgart. Ursache war ein Kurzschluss in einer Oberleitung am Hauptbahnhof - ausgelöst durch einen Luftballon.

Stuttgart - Oft reichen Kleinigkeiten aus, um letztlich großes Chaos anzurichten. Das mussten Reisende und Stuttgarter im Juli dieses Jahres schon am eigenen Leib erfahren. Ein Kurzschluss am Hauptbahnhof Stuttgart löste damals ein wahres Bahnchaos aus. Der Fern- und Regionalverkehr fiel kurzzeitig komplett aus oder musste umgeleitet werden. Aber wie kam es dazu? Der Übeltäter, der für den Ausnahmezustand sorgte, soll wohl ein Vogel gewesen sein, der sich in der Oberleitung verfangen hatte.

Und auch am Donnerstag (1. Dezember) gab es wieder Störungen im Bahnverkehr in der Landeshauptstadt Stuttgart. Zum großen Ärger der Stuttgarter kam es zu S-Bahn-Störungen genau im Feierabendverkehr gegen 18 Uhr. Alle Linien waren kurzzeitig davon betroffen - Verursacher war wohl diesmal ein Luftballon.

Luftballon von Mädchen legt S-Bahn-Haltestelle am Hauptbahnhof Stuttgart lahm

Wie die Bundespolizei Stuttgart mitteilte, war die Ursache für die Störungen der S-Bahnlinien der Luftballon eines Mädchens. Das Kind war mit ihren Eltern am Hauptbahnhof Stuttgart, als der beschichtete Ballon in die Oberleitung flog und einen Kurzschluss auslöste. Die Berührung des Luftballons verursachte dabei einen lauten Knall sowie Rauchentwicklung, was sogar den Feueralarm am Tiefbahnhof auslöste.

Unser Stuttgart-Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit allen relevanten News aus der baden-württembergischen Landeshauptstadt. Hier geht es zur Anmeldung.

Zu einem größeren Brand sei es glücklicherweise nicht gekommen. Die Techniker konnten den Schaden an der Oberleitung beheben und der Linienverkehr wurde gegen 19 Uhr wieder freigegeben. Die kurzfristige Streckensperrung führte allerdings auch im Nachgang noch zu Behinderungen. Laut dem SWR werde die Bundespolizei nun untersuchen, wie es zu dem Vorfall kommen konnte und prüfen, ob ein gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr vorliege. Zudem ist noch unklar, ob die Bahn Konsequenzen ziehen wird. Im Tiefbahnhof sind Ballons eigentlich untersagt, wie dort mehrere Schilder hinweisen.

„Unglaublich lächerlich“: Stuttgarter können Schaden am Hauptbahnhof durch Luftballon nicht begreifen

Im Netz reagieren die Stuttgarter überrascht, dass ein kleiner Luftballon schon ausreiche, um so einen Schaden anzurichten. „Mit einem Luftballon lässt sich Stuttgart regelmäßig lahmlegen. Wer hätte gedacht, dass das wieder passiert und wieder und wieder und...“, kommentiert eine Twitter-Userin. „Unglaublich lächerlich, wenn ein Ballon aus Gummi (?) so etwas auslösen kann“, äußert eine Nutzerin. „Wooow ein Luftballon?! Echt jetzt?! Die bemühen sich nicht mal richtig zu lügen“, schreibt ein anderer. „Ab heute zählen Luftballons zu den strategischen Waffen“, scherzt ein User. Ein weiterer befürchtet, dass diese „Schwachstelle“ nun mutwillig immer wieder ausgenutzt werde, nachdem sie jetzt bekannt ist.

Auch interessant

Kommentare