Von Michigan nach Colorado

Guinness-Weltrekord: Porsche Taycan beweist etwas, das bei E-Autos lange angezweifelt wurde

Ein Porsche Taycan Cross Turismo steht nach erreichtem Weltrekord auf dem Gipfel des Pikes Peak.
+
Guinness-Weltrekord mit einem E-Auto: Der Porsche Taycan Cross Turismo überwand in etwas mehr als 24 Stunden fast 5.000 Höhenmeter.
  • Valentin Betz
    VonValentin Betz
    schließen

E-Autos haben wegen ihrer vermeintlich geringen Reichweite und Unzuverlässigkeit in schwierigen Situationen keinen leichten Stand. Ein Porsche Taycan hat beides nun entkräftet.

USA/Stuttgart - Die Porsche AG ist eigentlich für elegante Sportwagen bekannt. Zur Flotte des Konzerns gehören inzwischen aber auch SUVs wie der Cayenne oder der Macan. Als beste Option für Fahrten im Gelände gelten allerdings beide nicht. Das bewies zuletzt der Fahrer eines Porsche Cayenne, der auf einen Berggipfel fuhr.

Den Großteil der Fahrzeuge von Porsche gibt es bislang nur als Verbrenner, die Entwicklung von E-Autos schreitet beim Unternehmen aus Stuttgart nur langsam voran. Mit dem vollelektrischen Taycan feiert Porsche hingegen bereits Erfolge am laufenden Band. Den Sportwagen gibt es als „Cross Turismo“ mit höherer Bodenfreiheit und Allrad auch als geländegängige Version. Damit hat ein Team nun einen Guinness-Weltrekord aufgestellt und gleich mehrere Vorurteile gegenüber E-Autos entkräftet.

Taycan Cross Turismo: Porsche stellt mit E-Auto Guinness-Weltrekord auf

Denn einerseits stören sich viele Skeptiker an den im Vergleich zum Verbrenner geringen Reichweiten von E-Autos. Die werden angesichts längerer Ladezeiten zur zusätzlichen Kritik. Es gibt aber auch Stimmen, die Zweifel an der grundsätzlichen Zuverlässigkeit von batteriebetriebenen Fahrzeugen hegen. Im Zuge der Überschwemmungen in Deutschland stand die Frage im Raum, wie praxistauglich E-Autos von Daimler, Porsche und Co. im Katastrophenfall sind.

Der Guinness-Weltrekord des Porsche Taycan Cross Turismo konnte diesbezügliche Sorgen nun zumindest ansatzweise entkräften. Das E-Auto des Sportwagenherstellers fuhr in etwas mehr als 24 Stunden vom tiefsten, mit einem Fahrzeug erreichbaren Punkt in den USA, zum höchsten. Insgesamt überwand der Taycan dabei 4.842,97 Höhenmeter und legte eine Distanz von 2.200 Kilometern zurück. Das ist Guinness den Eintrag „größter Höhenunterschied, der jemals mit einem Elektroauto erreicht wurde“ wert.

Weltrekord mit einem Porsche Taycan: Cross Turismo fährt von Mine auf Berggipfel

Um den Guinness-Weltrekord umsetzen zu können, musste der Porsche sogar unter die Erde. Denn das Badwater Basin - mit 86 Metern unter dem Meeresspiegel der tiefste Punkt der USA - reichte nicht aus für den Rekord-Höhenunterschied. Stattdessen startete der Taycan ironischerweise in einer Nickel- und Kupfermine in Michigan - beides Rohstoffe, die für E-Autos essenziell sind. In 540 Metern Tiefe fuhr der Taycan mit normalen Straßenreifen los in Richtung Colorado.

Der 4.302 Meter hohe Gipfel des Pikes Peak sollte der Endpunkt des Rekordversuchs sein, dazwischen liegen sechs Bundesstaaten der USA. Entsprechend gab es während des Weltrekords nicht nur Sonnenschein, sondern auch Schnee und Eis. Ein anrückender Schneesturm hätte die Fahrt auf den Gipfel sogar beinahe noch verhindert. Damit der Weltrekord auch offiziell anerkannt wurde, zeichneten versiegelte GPS-Geräte die Fahrt des Porsche Taycan auf. Zudem waren stets Zeugen von Guinness mit an Bord, die die Höhe des Sportwagens auch analog maßen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare