Kriegsflüchtlinge

Porsche-Arena und Messe Stuttgart als Unterkunft für Ukraine-Flüchtlinge

Neckar Park Porsche Arena
+
Die Stadt Stuttgart überprüft derzeit Unterbringungsmöglichkeiten für Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine. Die Porsche-Arena wäre eine Option.

Wie die Stadt Stuttgart am Sonntag mitteilte, werden derzeit verschiedene Unterbringungsmöglichkeiten für geflüchtete Ukrainer geprüft. Verschiedene Hallen der Stadt sollen genutzt werden.

Stuttgart (dpa/lsw) - Die Stadt Stuttgart will verstärkt Hallen nutzen, um die vor dem Krieg in der Ukraine geflüchteten Menschen unterzubringen. Derzeit werde eine Nebenhalle der Porsche-Arena dafür schrittweise umgewidmet und auch die Nutzung der Messe Stuttgart ernsthaft geprüft, teilte die Stadt am Sonntag mit. Als Notfalllösung sei auch die Turn- und Versammlungshalle in Stuttgart-Münster belegt worden - zumindest übergangsweise. Gegenwärtig würden rund 1000 Geflüchtete in der Landeshauptstadt beherbergt.

«Wir müssen dafür sorgen, dass die Kriegsflüchtlinge im Land vernünftig verteilt werden und nicht nur in Stuttgart und anderen Großstädten untergebracht werden», sagte jedoch Oberbürgermeister Frank Nopper (CDU). «Wir erleben einen Zustrom in einem nie gekannten Ausmaß», sagte Sozialbürgermeisterin Alexandra Sußmann. «Wir brauchen schnell eine gleichmäßige Verteilung auf alle Stadt- und Landkreise.»

Kommentare