80 Prozent der Fahrzeuge werden E-Autos

Porsche schafft den Verbrenner ab - früher als gedacht

  • Sina Alonso Garcia
    vonSina Alonso Garcia
    schließen

Bei der Porsche AG werden bis zum Jahr 2030 alle Modelle elektrisch. Lediglich der 911 bleibt ein Verbrenner, soll aber in Zukunft mit E-Fuels fahren.

Stuttgart - In der Automobilbranche dreht sich aktuell alles um die E-Mobilität. Die Porsche AG aus der Landeshauptstadt Stuttgart hat mit ihrem ersten vollelektrischen Sportwagen bereits ein Erfolgsmodell vorgestellt. Inzwischen ist der Taycan der meistverkaufte Porsche. Bis 2030 sollen alle anderen Modelle von Porsche elektrisiert werden. Der 911 soll langfristig der einzige Verbrenner des Autobauers bleiben, aber in Zukunft mit E-Fuels, also synthetischen Kraftsoffen, fahren.

Porsche-Chef Oliver Blume will in den kommenden fünf Jahren 15 Milliarden Euro in elektrische Antriebe investieren, wie er der Bild am Sonntag in einem Interview sagte. 2030 sollen bereits 80 Prozent der Porsche-Modelle rein elektrisch oder als Hybrid angeboten werden. Dabei gehe man davon aus, dass 20 Prozent der Verkäufe auf den 911 entfallen. Ein Etappenziel könnte das Jahr 2025 sein: Bis dahin will Vorstandschef Blume bereits die Hälfte aller von Porsche verkauften Autos mit elektrischen oder hybriden Antrieben ausstatten.

Porsche AG baut Taycan-Produktion aus und setzt neben E-Mobilität auf synthetische Kraftstoffe

Die Erfolgsgeschichte des elektrischen Porsche Taycan wird in der Stuttgarter Autoschmiede weitergeschrieben: Ab März soll das Modell in einer Basisversion mit Heckantrieb und kleinerem Akku bei den Händlern stehen. Damit bringt die Porsche AG ihr bisher günstigstes E-Auto auf den Markt. Schon 2021 sollen rund 30.000 Taycan-Modelle vom Band rollen, wie Oliver Blume der Bild erklärte. Das seien 50 Prozent mehr als ursprünglich für 2020 geplant. Auch wolle Porsche die nächste Generation des beliebten Kompakt-SUV Macan als vollelektrische Baureihe fertigen.

Zwar soll der Porsche 911 langfristig ein Verbrenner bleiben, jedoch wird er mit synthetischen Kraftstoffen ausgestattet und sei somit ebenfalls emissionslos. Mit den sogenannten E-Fuels entwickelt Porsche einen völlig neuen Antrieb. Die Kraftstoffe werden als realistische Alternative zu Benzin und Diesel gehandelt und könnten den Autoverkehr auf lange Sicht klimafreundlicher machen.

Der extreme Wandel in der Automobilindustrie hin zum E-Auto kommt nicht von ungefähr: Die Europäische Union (EU) plant ein Verbrenner-Verbot, um den CO2-Ausstoß zu senken und dem Klimawandel wirksam entgegenzutreten. Auch Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann kündigte bereits ein Ende des Verbrenners an: „2035 werden wir damit durch sein“, prophezeite er. Doch das Verbot von Verbrennungsmotoren wird nicht von allen positiv gesehen. So warnte zuletzt der Daimler-Betriebsratschef, dass 95 Prozent der Jobs in der Autoindustrie an dem Bereich hängen, den die Regierung zum Sterben verurteilt hat.

Rubriklistenbild: © Porsche AG/Pressebild

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare