Weitere Modelle

Porsche will dem E-Auto mit 10-Milliarden-Euro-Plan zum Durchbruch verhelfen

  • Valentin Betz
    vonValentin Betz
    schließen

Porsche setzt zwar nicht nur auf E-Mobilität. Dennoch steckt der Sportwagenhersteller viel Geld in den Wandel zum E-Auto.

Stuttgart - Im Gegensatz zu anderen Fahrzeugherstellern ist die Porsche AG etwas zögerlicher bei der E-Mobilität. Das zeigte sich zuletzt auch am ersten E-Auto des Sportwagenherstellers. Mit dem Taycan hat Porsche Erfolg, bleibt bei E-Autos aber skeptisch.

Denn bei der Mobilität der Zukunft setzt der Konzern aus Stuttgart auf weitere Technologien. Porsche forscht an einem alternativen Antrieb zu E-Auto und Wasserstoff. So genannte eFuels - synthetische Kraftstoffe - sollen in herkömmlichen Verbrennern eingesetzt werden und praktisch klimaneutral sein.

Diese Strategie ist vor allem auf die nahe Zukunft ausgelegt. Die eFuels sollen bei Porsche den Weg für die E-Mobilität bereiten. In 10 Jahren will Porsche den neuen Antrieb serienmäßig einsetzen. Bis dahin wird beim E-Auto aber nicht pausiert - im Gegenteil. Neue Modelle sind bereits in Planung, Porsche investiert dafür richtig viel Geld.

E-Mobilität bei Porsche: Allein vier weitere E-Modelle in den kommenden drei Jahren

Bislang scheint die Porsche AG mit ihrer Strategie jedenfalls gut zu fahren. Trotz der Corona-Pandemie machte der Sportwagenbauer zuletzt Gewinn. Für die Autobranche ist die Entwicklung bei Porsche erstaunlich. Neben der Forschung an eFuels lässt der Fahrzeughersteller die Optimierung der E-Mobilität nicht aus den Augen. Mit einer revolutionären Idee will Porsche den Verbrauch von E-Autos senken.

Die Porsche AG investiert Milliarden in die E-Mobilität und bringt künftig neue E-Modelle auf den Markt. Der Klassiker 911 wird aber wohl so schnell nicht elektrifiziert.

Das dürfte auch den künftigen E-Autos von Porsche helfen. Wie n-tv berichtet, sollen alleine in den kommenden drei Jahren vier vollelektrische Modelle auf den Markt kommen. Dazu wird auch der erste elektrische SUV des Konzerns gehören: Der Porsche Macan Elektro hat auffällige Ähnlichkeit zu Tesla.

Laut n-tv verfolgt die Porsche AG den Plan, in den nächsten drei Jahrzehnten zehn Milliarden Euro in die Hybridisierung, Elektrifizierung und Digitalisierung ihrer Fahrzeuge zu investieren. Daran ändere auch die Corona-Pandemie nichts - deshalb würden keine Fahrzeugprojekte eingestellt.

Porsche AG: Zukunft von Cayman und Boxster ist die E-Mobilität - Lage bei 911 unklar

Neben dem Porsche Macan wird wohl auch die Zukunft der Modelle Cayman und Boxster elektrisch. Beide gehören zur Baureihe 718, die spätestens 2023 erneuert werden soll. „Die nächste Generation dieses Autos wäre ein guter Zeitpunkt, um vollelektrisch zu fahren“, erklärte Finanzvorstand Lutz Meschke dem britischen Fachmagazin Top Gear.

Bei der Luxuslimousine Panamera ist die Situation nicht ganz so klar. Wie n-tv berichtet, wäre eine vollelektrische Lösung durchaus denkbar, Porsche selbst hat sich dazu noch nicht geäußert. Anders sieht es bei einem Klassiker der Porsche AG aus. Ein komplett elektrischer 911 ist laut Porsche derzeit „nicht darstellbar“. Es wird wohl das letzte Modell sein, das seinen Verbrennungsmotor verliert.

Rubriklistenbild: © Porsche

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare