Elektrischer Firmenwagen

Porsche drängt seine Manager zum Umstieg aufs E-Auto

  • Valentin Betz
    vonValentin Betz
    schließen

Die Porsche AG sieht ihre Zukunft im E-Auto. Auch die Top-Manager sollen weg vom Verbrenner.

Stuttgart - Die Porsche AG ist zunächst nur zögerlich auf den Wandel zur E-Mobilität aufgesprungen. Mit dem Porsche Taycan hat der Sportwagenhersteller aus Stuttgart aber inzwischen ein erfolgreiches E-Auto im Angebot. In Zukunft sollen noch weitere Modelle folgen. Bis dahin erhöht Porsche auch die Investitionen in dem Bereich.

Zuletzt wurde bekannt, dass Porsche eine Batteriezellen-Fabrik in Tübingen baut. Bei der Batteriezellen-Entwicklung und deren Herstellung will Porsche „eine Pionierrolle einnehmen“, so CEO Oliver Blume. Doch Porsche will künftig nicht nur mehr E-Autos der eigenen Marke an die Kunden bringen.

Wie Business Insider berichtet, kehrt die Porsche AG jetzt bezüglich E-Autos auch vor der eigenen Haustür. Denn Porsche-CEO Oliver Blume plant offenbar, den Umstieg von Führungskräften auf vollelektrische Dienstwagen wie den Taycan oder Hybridmodelle zu forcieren.

E-Autos bei Porsche: Führungskräfte sollen bei ihren Dienstwagen in Zukunft umsteigen

Was zunächst eher nach ferner Zukunft klingt, will Porsche dabei möglichst schnell umsetzen. „Wir gehen davon aus, dass sich der Anteil an voll- oder teilelektrifizierten Sportwagen im Porsche-Fuhrpark allein in diesem Jahr auf rund 50 Prozent verdoppeln wird“, so Porsche laut Business Insider.

Porsche-Chef Oliver Blume will seine Top-Manager in Zukunft nur noch in E-Autos oder Hybridmodellen des Sportwagenherstellers fahren sehen (Symbolbild).

Allerdings wird es mit wirklich vollelektrischen Modellen bei Dienstwagen für Führungskräfte eher schwierig. Neben dem Taycan gibt es bislang erst einen geheimen Prototypen des Porsche Macan, der als nächstes komplett elektrisch fahren soll.

Daneben bietet die Porsche AG die Modelle Panamera und Cayenne bereits als Hybride an. Speziell bei diesen beiden Varianten will Porsche ansetzen, um mehr E-Autos in die eigene Fahrzeugflotte zu bekommen. „Sollten sich die Kolleginnen und Kollegen für eine Modellreihe entscheiden, in der auch eine Plug-in-Hybrid-Variante angeboten wird, ist diese Variante in Zukunft gesetzt“, heißt es von einem Porsche-Sprecher.

Porsche will mehr E-Autos in Dienstwagen-Flotte: Auch mittleres Management wird gelockt

Bei Porsche bekommen die oberen Ebenen der Führungskräfte einen Dienstwagen, der Sportwagenhersteller zahlt bei E-Autos dann sogar den Strom. Aber auch die mittlere Führungsebene will Porsche dazu bringen, auf E-Autos oder Hybride umzusteigen, denn diese seien bei Porsche immerhin leasingberechtigt, heißt es in dem Bericht weiter.

Zusätzlich zur Pflicht für Führungskräfte, auf Hybride oder E-Autos zu wechseln, will Porsche deshalb auch das Leasing schmackhafter machen. Für leasingberechtigte Mitarbeiter soll es deshalb „attraktive Angebote“ geben.

Allerdings gibt es für Führungskräfte in Zukunft weiterhin ein Schlupfloch, um die Pflicht zum E-Auto zu umgehen - indem sie beim Dienstwagen schlicht weder Taycan, noch Cayenne oder Panamera wählen. Sie können sich laut Porsche auch künftig für die Sportwagen-Ikone 911 als Dienstwagen entscheiden. Denn das beliebteste Automodell will Porsche weiterhin nur als Verbrenner bauen.

Rubriklistenbild: © Sebastian Gollnow/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare