Adaptiver Sound

Porsche: Neues System im Auto passt Musik an den Fahrstil des Fahrers an

  • Sina Alonso Garcia
    VonSina Alonso Garcia
    schließen

Im Rahmen des Projekts „Soundtrack My Life“ bastelt Porsche an einem neuen Fahr-Erlebnis. Mit dem Fahrstil ändert sich automatisch auch die Musik im Auto.

Stuttgart/Los Angeles - Was klingt, wie einem Science-Fiction-Film entsprungen, ist bei der Porsche AG längst Realität. In dem Projekt „Soundtrack My Life“ entsteht bei Porsche Digital in Kalifornien ein Soundsystem für Autofahrer, das sich an den jeweiligen Fahrstil anpasst.

Wie Projektleiter Norman Friedenberger berichtet, kam ihm die Idee zu dem außergewöhnlichen Projekt während ausgedehnten Roadtrips durch die USA. „Den Umstand des Fahrens in Echtzeit zu vertonen, mit einem Soundtrack, der hilft, in die Szenerie besser einzutauchen, und das Ganze zu emotionalisieren - das war so die Idee hinter Soundtrack My Life.“

Porsche über Sound My Life: „Es geht um das Verschmelzen mit der Fahrsituation“

Es gehe nicht darum, personalisierte Playlisten abzuspielen oder bestehende Musik einfach in Tempo und Tonhöhe der Geschwindigkeit anzupassen, erklärt Friedenberger. „Es geht darum, aus einem Baukasten mit einer Vielzahl an Sounds und musikalischen Strukturen während der Fahrt ein individuelles Sound-Erlebnis zu erschaffen, das durch den Fahrer und seine Fahrt in Echtzeit entsteht.“ Daten wie Geschwindigkeit und Beschleunigung fließen in den Sound, der ausgespielt wird, mit ein. „Das wird dann bei jedem anders klingen“, so Friedenberger.

Dem Konzept liegt die Technologie des adaptiven Sounds zugrunde. Zunächst wählt der Fahrer eine musikalische Grundstimmung aus - einen Soundtrack, der eigens für eine bestimmte Fahrsituation komponiert wurde. Die Software greift auf vorkomponierte Musikelemente zu und reagiert auf Beschleunigung, Geschwindigkeit und Fliehkräften im Auto. „Es geht um das Verschmelzen mit der Fahrsituation“, so Friedenberger.

Neue Technologie bei Porsche: „Wasser auf unsere Mühlen“

„Das Thema Sound hat beim Sportwagenhersteller Porsche eine riesige Bedeutung und lange Tradition“, erklärt Rolf Zöller, Geschäftsführer von Porsche Digital, in einer Pressemitteilung. „Da ist das Projekt ‚Soundtrack My Life‘ Wasser auf unsere Mühlen. Das System erzeugt ein Klangerlebnis, das unheimlich emotionalisiert.“

Komponiert werden die Musikstücke, aus denen das Auto am Ende einen zusammenhängenden Sound erzeugt, vom deutschen Filmkomponisten Boris Salchow in Los Angeles. Der ist begeistert von dem Konzept - und wünscht sich, er hätte die Technologie dahinter schon viel früher zur Verfügung gehabt: „Als ich vor 16 Jahren nach Los Angeles zog, habe ich mir fast das Musikhören im Auto abgewöhnt“, erzählt der Künstler. Schuld war das ewige Stop-and-go auf den Straßen der kalifornischen Megacity. „Die Musik, die ich im Auto hörte, passte einfach nicht zu dem, was ich tatsächlich erlebte. Und schon damals habe ich gedacht, man müsste etwas entwickeln, was das kompensiert.“

Porsche: Ist „Soundtrack My Life“ noch Zukunftsmusik?

Das Projekt „Soundtrack My Life“ läuft bei Porsche seit rund zwei Jahren. Ein Prototyp existiert bereits als Smartphone-App. Möglicherweise wird die Serienversion der App irgendwann in das Porsche Communications Management integriert, heißt es. Bis das System in Serie geht, kann es aber noch eine Weile dauern. „Die Kern-Algorithmik ist im Prinzip fertig. Unser Fokus soll ab jetzt gezielt auf der Zusammenarbeit mit Künstlern liegen“, erklärt Projektleiter Norman Friedenberger. Man wolle die Musik noch weiter individualisieren und mit bekannten Komponisten zusammenarbeiten.

In Sachen Zukunftsdenken und Innovation positioniert sich Porsche immer wieder mit spannenden Konzepten als Vorreiter. Mit seiner Strategie zieht der Autobauer mit Sitz in der Landeshauptstadt Stuttgart viele kreative Köpfe an. So stellten zwei Designer aus New York unlängst ein spektakuläres Konzept eines elektrischen Porsche 411 vor, der sich während der Fahrt aufladen kann.

Rubriklistenbild: © Porsche AG

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare