Porsche Koenig-Special C62

Porsche: Limitierter Rennwagen wird für fast eine Million Euro angeboten - mit Strassenzulassung

Der zum Verkauf stehende Porsche Koenig-Special C62.
+
Der Koenig-Special C62 ist ein umgebauter Porsche-Rennwagen. Jedoch mit deutscher Straßenzulassung.
  • Julian Baumann
    VonJulian Baumann
    schließen

Die Porsche AG ist vor allem für Sportwagen bekannt. Nun steht jedoch ein limitierter Rennwagen mit Straßenzulassung zum Verkauf - von dem Modell gibt es nur drei Exemplare.

Stuttgart/München - Die Porsche AG baut vor allem Sportwagen und SUV für den täglichen Straßenverkehr. Modelle wie der 911 oder der SUV Cayenne erfreuen sich großer Beliebtheit. Doch auch mit dem vollelektrischen Taycan feiert das Unternehmen aus der Landeshauptstadt Stuttgart große Erfolge. Zudem will Porsche bald auch weitere Kult-Modelle elektrifizieren. Neben den Modellen für Straße stellt das Unternehmen jedoch auch Rennwagen für den Motorsport her. Bei der Automesse IAA in München präsentierte Porsche mit der Studie Mission R ein fahrendes Rennlabor, das zum Grundstein des ersten vollelektrischen Porsche-Rennwagens werden soll.

Im Jahr 1984 entwickelte die Porsche AG auf Basis des FIA-Gruppe-C-Fahrzeugs 956 den Rennwagen 962, um bei der amerikanischen IMSA-Rennserie antreten zu können. Dafür wurde das Grundmodell aus Zuffenhausen deutlich ausgebaut, um auch den Sicherheitsstandards der Rennserie zu genügen. Kleinere Firmen bauten in den vergangenen Jahren straßentaugliche Versionen des erfolgreichen Rennwagens. So etwa Willy Koenig aus München, der insgesamt nur drei Modelle des Porsche Koenig-Specials C62 herstellte. Eines davon steht nun zum Verkauf, wie auto-motor-und-sport.de berichtet.

Porsche AG: Koenig-Special ist ein echter Rennwagen mit Straßenzulassung

Wer schon immer mal in einem Rennwagen mit dem berühmten Logo der Porsche AG fahren wollte, hat nun die Möglichkeit dazu. Zumindest, wenn er 995.000 US-Dollar (umgerechnet rund 857.000 Euro) aufbringen kann. Soviel soll der äußerst seltene Porsche Koenig-Special C62 laut der Seite des US-Händlers Issimi nämlich kosten. Dafür bekommt man jedoch einen Rennwagen mit Straßenzulassung, der auf einem Erfolgsmodell basiert. Laut auto-motor-und-sport.de baute Porsche selbst von dem Rennwagen 962 nur 90 Exemplare, die in den Jahren von 1984 und 1991 insgesamt 51 Meisterschaften gewannen.

Angeboten wird der umgerüstete Rennwagen der Porsche AG von Issimi in den Vereinigten Staaten. Willy Koenig baute den C62 jedoch seinerzeit für den Einsatz auf den deutschen Straßen und auch nach deutschen Vorschriften. Das nun zum Verkauf stehende Modell erinnert optisch zwar deutlich an den Porsche-Klassiker, die Umbauer haben jedoch nahezu jedes Teil der Karosserie durch ein eigenes ersetzt.

Der Rennwagen wäre jedoch auch für den deutschen Straßenverkehr zugelassen, dabei gibt es nur ein Problem. Statt einem Linkslenker, wie in Deutschland und nahezu allen anderen EU-Staaten typisch, hat das Modell das Lenkrad auf der rechten Seite.

Porsche AG: Rennwagen hat den Motor eines Porsche-Klassikers

Der Motor des Koenig-Specials C62 ist laut dem Händler Issimi der eines Klassikers der Porsche AG. Dabei handelt es sich natürlich nicht um den Elektromotor eines Taycans, sondern den des beliebten 911. Der 3,4-Liter-Motor leistet 650 PS, die Laufleistung beträgt 2.502 Kilometer. Zudem ist der äußerst seltene Rennwagen mit Straßenzulassung im Interieur mit blauem Kunstleder ausgestattet.

Der Porsche Koenig-Special C62 ist eine Rarität, die auf einem Kult-Rennwagen der Porsche AG basiert. Die Tatsache, dass von dem Modell insgesamt nur drei existieren, rechtfertigt den Preis von knapp 860.000 Euro für Autofans möglicherweise. Laut den Angaben des Händlers handelt es sich bei dem zum Verkauf stehenden Modell um das zweite, das Willy Koenig hergestellt hatte. Damals entsprach der Wert des Fahrzeugs 1,8 Millionen deutsche Mark (heute ungefähr 920.000 Euro).

Noch exklusiver und noch deutlich teurer ist jedoch ein Luxus-Bundle, das selbst für Porsche einmalig ist. Dabei handelt es sich um ein 11 Millionen Euro teures Bundle aus dem elektrischen Taycan und einem Privatjet, die optisch aufeinander abgestimmt sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare