Aerodynamisches Luxusauto

Spektakuläres Konzept: Elektrischer Porsche 411 kann sich während der Fahrt aufladen

Konzept eines Porsche 411, den Designer entworfen haben: Ein Porsche in Violett rauscht über die Straße.
+
Mit 400 km/h über die Straßen: So stellen sich die Designer den Porsche 411 in ihrem Konzept der „nicht allzu fernen Zukunft“ vor.
  • Sina Alonso Garcia
    vonSina Alonso Garcia
    schließen

Ist das der Porsche der Zukunft? Designer legen ein Konzept für einen Porsche vor, der 400 Km/h erreicht und sich selbstständig wieder auflädt.

New York - Ferdinand Porsche, Gründer der Porsche AG, soll einst gesagt haben: „Ich konnte den Sportwagen meiner Träume nicht finden, also habe ich ihn selbst gebaut.“ In die Fußstapfen des Porsche-Gründers treten womöglich nun die Künstler Hussain Almossawi und Marin Myftiu. Sie haben ein Konzept für den Porsche 911 der Zukunft entworfen. Für das italienische Prototyping-Unternehmen NCS designten sie einen voll-elektrischen Supersportwagen, genannt 411.

Ein Alleinstellungsmerkmal von Porsche ist ohne Zweifel die besondere Optik der Sportwagen. Ins Design wird deshalb beim schwäbischen Autobauer einiges investiert. Vor einigen Jahren ließ Porsche sogar einen Praktikanten ein Auto entwerfen - mit erstaunlichem Resultat. Dass der Praktikant damit seine Vision umsetzte, ist nicht selbstverständlich - schließlich ist die Porsche AG mit ihren Standorten weltweit vertreten und gilt international als Premiummarke.

Porsche AG: Designer entwerfen Modell eines Porsche 411 - ist das die Zukunft?

Um Visionen ging es auch beim Projekt 411 der Designer Hussain Almossawi und Marin Myftiu, über das Robb Report berichtete. Ihr Konzept basiert auf dem 911 Spyder sowie Porsche-Modellen der 50er und 60er Jahre. Die Designer gingen sogar noch einen Schritt weiter und stellten sich die futuristische Welt vor, in der sich der luxuriöse Porsche bewegt. In dem Zukunftsszenario wurde das autonome Fahren im Vergleich zu heute noch einmal perfektioniert. Gleichzeitig können hier Sportwagen wie der 411 bereits Geschwindigkeiten von über 400 Stundenkilometern erreichen.

„Wenn Sie den menschlichen Faktor aus der Gleichung streichen, können Sie sicher mit einer Geschwindigkeit von 200, 300 oder sogar mehr als 400 Km/h fahren“, so die Designer in einer Pressemitteilung. Dabei gehen sie in ihrem Konzept von Autobahnen ohne Tempolimit aus. „Für Geschäftsleute soll der 411 eine praktikable Alternative zum Flug sein - und ein echter Grund, sich mit diesem exotischen Auto zu rühmen“, heißt es.

Konzept eines Porsche: Induktive Ladestreifen sollen den elektrischen Sportwagen antreiben

Um seine enorme Geschwindigkeit zu erreichen, wurde der 411 aerodynamisch entwickelt. „Das Heck hat einen beweglichen Spoiler und Rücklichter, die einen Tunnel aus unendlichem Licht erzeugen.“ Das voll-elektrische Luxusauto soll sich zudem unterwegs selbst aufladen können. Für die Ladung haben die Designer induktive Ladestreifen konzipiert, die unter der Straße liegen und das E-Auto während der Fahrt antreiben.

Durch das induktive Laden kann der Porsche 411er mit einer viel kleineren Batterie fahren als herkömmliche E-Autos, was wiederum Gewicht und Fahrdynamik des Fahrzeugs zugute käme. „Die kleine Autobatterie wird auf diese Weise ständig aufgeladen, sodass das Fahrzeug ähnlich wie bei elektrischen Zügen buchstäblich den Strom von der Straße zieht“, so die Designer.

Porsche 411: Innenraum spiegelt Leistung wider: „Schlanke Linien, fließende Kurven“

Neben seiner Leistung beeindruckt die Vision des Porsche der Zukunft mit einem schicken Interieur. Der Innenraum weist ähnlich wie der Außenbereich schlanke Linien sowie fließende Kurven auf, während das Cockpit in subtilem Weiß mit rosé-goldenen Akzenten gehalten ist. Neonlichter, die in der Nacht leuchten, runden den luxuriösen Innenraum ab.

Bislang ist die Porsche AG vermutlich noch ein Stück entfernt davon, das Konzept eines solchen Super-Autos zu verwirklichen. Zweifellos lässt die Vision des 411 jedoch in vielerlei Hinsicht auch in die Zukunft blicken. Die Designer glauben jedenfalls an ein Konzept der „nicht allzu fernen Zukunft“. Man darf gespannt sein, womit die Sportwagen-Schmiede mit Sitz in der Landeshauptstadt Stuttgart in den nächsten Dekaden noch so überrascht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare