1. bw24
  2. Stuttgart

Porsche 911 wird wohl nie zum reinen E-Auto, doch es gibt eine spannende Alternative

Erstellt:

Von: Valentin Betz

Kommentare

Ein Porsche 911 auf nasser Strecke (Symbolbild)
Der 911er ist für viele die Ikone und der Inbegriff eines Porsche und damit als E-Auto unvorstellbar. Porsche-CEO Oliver Blume denkt aber über eine Hybridisierung des Sportwagens nach. © Porsche

E-Mobilität schien mit Porsche lange Zeit nicht vereinbar - bis der Taycan erschien. Der 911 wird wohl nie zum reinen E-Auto, doch CEO Oliver Blume hat Alternativen.

Stuttgart - Sportwagen der Porsche AG schienen lange Zeit nicht recht in die Welt der E-Mobilität passen zu wollen. Wenn der Markt sich allerdings in diese Richtung verändert, hat auch der Konzern aus Stuttgart nicht allzu viele Optionen, wenn er überleben will. Die Luft für den Verbrenner wird jedenfalls zusehends dünner, dennoch bleibt Porsche technologieoffen.

Das erste hauseigene E-Auto des Sportwagenherstellers war aber bereits ein beachtlicher Erfolg. Mit dem Taycan erzielte Porsche ein Rekord-Ergebnis, er schlug sogar die Ikone 911. Die Zukunft von letzterem ist derzeit ungewiss, bei der Elektrifizierung scheint mit dem 911er eine Grenze für Porsche erreicht. Doch es gibt Alternativen, wie Porsche-CEO Oliver Blume dem Handelsblatt berichtete.

E-Autos der Porsche AG: Bei Ikone 911 ist der Standpunkt des Sportwagenherstellers klar

Zumindest eines scheint beim Sportwagenhersteller aus Stuttgart in absehbarer Zukunft klar: Der 911er von Porsche wird kein reines E-Auto. Zwischen Verbrenner und E-Mobilität gibt es aber noch Möglichkeiten, die Porsche bei seinem Aushängeschild ausschöpfen kann.

Ein Beispiel dafür sind synthetisch hergestellte und klimaneutrale E-Fuels. In diesem Bereich investiert Porsche große Summen und sieht sich selbst auch als Pionier. Der Fortschritt bei diesem Kraftstoff ist auch „für die Erprobung oder Erstbefüllung eines 911“ gedacht, so Blume zum Handelsblatt. Die Ikone ist für den Sportwagenhersteller nach wie vor enorm wichtig. Allein im vergangenen Jahr bekam Porsche 50.000 Bestellungen für den 911er. Der vollelektrische Taycan lag mit 41.296 Verkäufen praktisch gleichauf.

Porsche 911: CEO Oliver Blume kann sich die Ikone als Hybrid vorstellen

Noch bevor es die E-Fuels wirklich zur Marktreife schaffen werden, könnte eine andere Motorisierung für den Porsche 911 infrage kommen - nämlich ein Hybrid. „Wenn wir bei diesem Fahrzeug über ein Hybridisieren nachdenken, dann nicht im Sinne eines Plug-in“, so Oliver Blume zum Handelsblatt.

Die Gedanken bei Porsche gehen dabei klar in Richtung Motorsport. Blume spricht von einer „sehr sportlichen Hybridisierung mit hoher Leistung an Rekuperation“. Wann genau ein solcher 911er als Hybrid auf den Markt kommt, sagt Blume nicht. „Eine Jahreszahl werde ich Ihnen nicht verraten“, so der Porsche-CEO. Eine Aussage, die jedenfalls nicht nach ferner Zukunft klingt.

Auch interessant

Kommentare