Video sorgt für Begeisterung

Polizist entdeckt Jugendliche mit lauter Musik am Stuttgarter Hauptbahnhof - und tanzt einfach mit

  • Anna-Lena Schüchtle
    vonAnna-Lena Schüchtle
    schließen

Ein Video zeigt, wie ein Polizist am Hauptbahnhof Stuttgart mit Jugendlichen tanzt. Die Aufnahmen lösten im Netz Begeisterung aus - und senden nach den Ausschreitungen eine hoffnungsvolle Botschaft.

  • Bei den Ausschreitungen in Stuttgart zeigte sich eine neue Dimension der Gewalt gegen die Polizei - viele Polizeibeamte sind deshalb verunsichert.
  • Ein Video auf TikTok zeigt nun, dass es auch ein harmonisches Miteinander von Polizisten und Jugendlichen in der Landeshauptstadt geben kann.
  • Ein Polizist tanzt in dem Video gemeinsam mit einer Gruppe junger Menschen, die mit einer Musikbox durch die Arnulf-Klett-Passage am Hauptbahnhof gehen.

Stuttgart - Nach den Ausschreitungen in Stuttgart in der Nacht vom 20. auf den 21. Juni wird vielerorts über Integration diskutiert. Und auch darüber, ob die Hemmschwelle der Jugend gegenüber der Polizei Stuttgart in den vergangenen Jahren gesunken ist. Ausgelöst wurden die Ausschreitungen in Stuttgart durch die Drogenkontrolle eines 17-Jährigen im Oberen Schlossgarten beim Eckensee - genau dort, wo sich dieser Tage vor allem abends und am Wochenende Jugendliche treffen, Musik hören, Alkohol trinken.

In erster Linie junge alkoholisierte Männer waren es auch, die an den Ausschreitungen in Stuttgart beteiligt waren. Viele Polizisten haben nach den Krawallen mit psychischen Folgen zu kämpfen - und sind im Umgang mit aggressiven Jugendlichen verunsichert. Vor allem der Polizei gegenüber - so entsteht der Eindruck seit den Ausschreitungen in Stuttgart - fehlt der Jugend sowohl die nötige Distanz als auch der Respekt - sie haben Polizisten zu ihrem Feindbild erklärt.

Video aus Stuttgart: Tanzender Polizist am Hauptbahnhof sorgt für Begeisterung

Umso mehr Begeisterung löst deshalb ein TikTok-Video aus, das sich in dem sozialen Netzwerk verbreitete: Es zeigt einen Polizisten, der mit Jugendlichen in der Arnulf-Klett-Passage am Hauptbahnhof Stuttgart tanzt. Die Aufnahmen wurden BW24 von der Tik-Tok-Nutzerin zur Verfügung gestellt und zeigen klar: Begegnungen zwischen Jugendlichen und Polizei in Stuttgart können auch harmonisch und humorvoll ablaufen.

Das Video zeigt eine Gruppe junger Menschen, die in der Nacht auf Sonntag gut gelaunt und mit Musik durch die Arnulf-Klett-Passage am Hauptbahnhof in Stuttgart gehen. Überraschenderweise unter ihnen: ein tanzender Polizist, der sich gemeinsam mit den Jugendlichen zur Musik bewegt. Sabrin H. war anwesend und berichtet: „Meine Freunde und ich sind mit einer Musikbox an einer Gruppe von etwa sechs Polizisten vorbeigelaufen. Auf einmal kam einer von ihnen direkt auf uns zu und hat einfach mitgetanzt.“

Die Szenen, die Sabrin H. beschreibt, senden in Zeiten der Ausschreitungen in Stuttgart eine hoffnungsvolle Botschaft. Auf Nachfrage von BW24, ob sich sie und ihre Freunde in der Situation komisch gefühlt hätten, antwortet Sabrin H.: „Im Gegenteil. Es kamen sogar noch andere Leute, die in der Nähe waren, dazu und haben mitgetanzt. Alle haben gefeiert, alle waren nett.“

Tanzender Polizist in Stuttgart: Viel Zuspruch aus dem Netz: „Voll cool“

Nach etwa einer Minute habe sich der tanzende Polizist laut Sabrin H. wieder von den Jugendlichen am Hauptbahnhof Stuttgart verabschiedet und sei zu seinen Kollegen zurückgegangen. Kurze Zeit später seien sie und ihre Freunde jedoch nochmal zurückgekehrt. „Da haben wir ihn dann ein weiteres Mal gesehen und er hat auch nochmal kurz getanzt.“

Ende Juni lieferten sich junge Menschen eine Straßenschlacht mit der Stuttgarter Polizei.

Bei TikTok löst das Video viele begeisterte Kommentare aus: „Stuttgart lebt!“, heißt es da von einem Nutzer oder: „Voll der coole Polizist!“. Ein anderer schreibt: „Polizisten sind auch nur Menschen. So wie ihr jeden Menschen respektieren solltet, so solltet ihr auch allen Polizisten mit Respekt begegnen.“

Übrigens: An der Einstellung von Sabrin H. gegenüber der Polizei hat sich seit der Begegnung am vergangenen Wochenende nichts geändert. „Ich hatte noch nie etwas gegen Polizisten“, sagt sie. Die Bilder aus der Arnulf-Klett-Passage zeigen, dass sowohl Polizisten als auch die Jugendliche in Stuttgart sehr wohl auch friedlich und harmonisch miteinander umgehen können. Für Sabrin H. steht jedenfalls fest: „Ich möchte selbst Polizistin werden“.

Ausschreitungen in Stuttgart: Forschung nach den Ursachen geht weiter

Die Forschung nach den Ursachen der Ausschreitungen in Stuttgart geht derweil weiter. Ein Politologe und Jugendforscher sprach in Folge der Krawalle Ende Juni etwa davon, dass Jugendliche in der Corona-Debatte bisher weitgehend vergessen worden seien. Es sei nicht um ihre Lebenslagen und die Einschnitte im Alltag gegangen. Dazu gehören seiner Meinung nach auch „unvernünftig sein, Spaß haben, Party machen“, sagte der Jugendforscher dem Nachrichtenmagazin Spiegel.

Ebenso verschärft hat sich die Lage im Vorfeld der Ausschreitungen womöglich durch einige Polizei-Kontrollen, gerade im Oberen Schlossgarten, wie ein Stuttgarter Streetworker der Zeit erzählte. Er glaubt, dass sich dadurch ein Frust bei den Jugendlichen angestaut habe, der sich während der Ausschreitungen in Stuttgart in Gewalt entladen habe. 

Nicht nur die Randalierer wurden in den vergangenen Wochen stark kritisiert, sondern auch die Polizei in Stuttgart. Im Zuge ihrer Ermittlungen sahen sich die Polizisten mit Rassismus-Vorwürfen konfrontiert. Zwischenzeitlich war die Rede von einer sogenannten „Stammbaumforschung“. Dieses Wort sei so jedoch nie verwendet worden.

Rubriklistenbild: © Video/Privat/Screenshot

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare