Geschäftsleitung in Erklärungsnot

Polizei löst illegale Party im Cavos auf - Betreiber will von nichts gewusst haben

Leere Cocktailbecher und Alkoholflaschen stehen auf einer Straße.
+
Bereits zum zweiten Mal in der Coronakrise wurde Mitte Mai im Stuttgarter Cavos eine illegale Party gemeldet (Symbolbild).
  • Sina Alonso Garcia
    vonSina Alonso Garcia
    schließen

Wegen einer unzulässigen Corona-Party im Cavos ermittelt nun die Polizei. Haben die Betreiber mehr gewusst, als sie zugeben?

Stuttgart - Ein Fall in der Landeshauptstadt Stuttgart* (*BW24 berichtete) wirft Fragen auf. Nach einer illegalen Corona-Party beim Griechen Cavos Mitte Mai betonen die Betreiber, nichts von den Vorfällen geahnt zu haben. Die Stuttgarter Polizei* kann das offenbar nicht so richtig glauben. Wie die Stuttgarter Zeitung berichtet, war die Polizei am späten Abend des 13. Mai angerückt, nachdem sie entsprechende Hinweise bekommen hatte. Im Restaurant trafen die Beamten auf zehn Personen. Gegen diese laufen nun Verfahren wegen Ordnungswidrigkeiten.

Die Betreiber des Cavos zeigen sich indes vollkommen unwissend. „Ich war zu dem Zeitpunkt in Palma auf Mallorca“, sagte der Stuttgarter Geschäftsleiter der Eigentümergesellschaft gegenüber der Stuttgarter Zeitung. Auch Mitarbeiter seien zum Zeitpunkt der Party nicht vor Ort gewesen. Die Erklärung lautet stattdessen: Man habe einen Schlüssel an einen Dritten verliehen. Dieser habe der Versuchung nicht widerstehen können und trage die volle Verantwortung für die illegale Zusammenkunft. Um wen es sich dabei handelt, wolle man nicht nach außen kommunizieren.

Illegale Corona-Party im Cavos: Bereits im April musste die Polizei anrücken - laut Betreibern

Weder hatte das Cavos etwas mit den Vorfällen zu tun, noch sei das Restaurant zu Veranstaltungszwecken vermietet worden, so der Betreiber des griechischen Restaurants. Ob die Geschäftsleitung hier wirklich so ahnungslos war, wie sie vorgibt, wird nun von der Polizei ermittelt. Es ist nicht das erste Mal, dass die Beamten im Cavos wegen der Meldung von Verstößen gegen die Corona-Regeln anrücken mussten.

Laut der Stuttgarter Zeitung hat es bereits am 21. April Hinweise auf eine illegale Party gegeben. Vor Ort war beim Eintreffen der Beamten offenbar niemand mehr, jedoch standen leere Flaschen und Gläser herum. Auch hier verwiesen die Betreiber auf ein Missverständnis - die Flaschen hätten schon seit Monaten dort gestanden.

Corona-Partys in Baden-Württemberg: Kuriose Szenen bei Polizeikontrollen

Immer wieder kam es während des Lockdowns zu verbotenen Festivitäten in Baden-Württemberg. Kontrollen der Polizei riefen dabei häufig kuriose Reaktionen des Partyvolks hervor. Als die Polizei beispielsweise im November Corona-Partys in Mannheim und Heidelberg auflöste, verhielten sich die ertappten Gäste wie Kleinkinder* und versteckten sich hinter Türen, im Keller oder auf dem Balkon. Bei einer Polizeikontrolle wegen einer illegalen Corona-Party in Weißenhorn (Bayern), nahe der Grenze zu Baden-Württemberg, sprangen zwei Gäste sogar aus dem Fenster* im zweiten Stock. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare