1. bw24
  2. Stuttgart

„Lächerliches Angebot“: Stuttgart bietet Senioren ÖPNV-Jahresticket im Tausch gegen den Führerschein

Erstellt:

Von: Nadja Pohr

Kommentare

Eine Seniorin steigt in einen Bus ein.
Im Tausch gegen ihren Führerschein dürfen Senioren in Stuttgart ein Jahr lang kostenlos Bus und Bahn nutzen (Symbolbild). © Monkeybusiness/IMAGO

Stuttgart bietet Senioren im Tausch gegen den Führerschein die kostenlose Nutzung von Bus und Bahn an. In den sozialen Medien halten die Bürger nichts von dem Angebot.

Stuttgart - Ob Senioren ab einem gewissen Alter noch Auto fahren dürfen, wird häufig diskutiert. Wegen Beeinträchtigung der Sehkraft oder des Geisteszustands, sind einige der Meinung, dass ältere Menschen ihren Führerschein abgeben sollten. Stuttgart bietet Rentnern in der Region nun ein Angebot an, das sie dazu bewegen soll, auf Bus und Bahn umzusteigen.

Schon länger plant die Landeshauptstadt von Baden-Württemberg, den öffentlichen Nahverkehr für die Bürger in der Region attraktiv zu machen. Mit der Kampagne „Tausche deinen Führerschein gegen ein kostenloses Senioren‐Abo“ richtet man sich speziell an die älteren Menschen. Stuttgart übernimmt hierbei die Kosten für ein Jahresticket - wenn die Senioren im Gegenzug ihren Führerschein abgeben.

Stuttgart: Nahverkehrs-Angebot für Senioren bei Eintausch des Führerscheins wird im Netz kritisiert

Laut einer Pressemitteilung der Stadt Stuttgart können alle Personen mit Hauptwohnsitz im VVS‐Gebiet (ausgenommen Rems‐Murr‐Kreis) teilnehmen, wenn sie älter als 65 Jahre oder ab 60 bereits in Rente sind. In den sozialen Medien kommt die Aktion jedoch nicht gut weg. „Kein gutes Geschäft“, „Sowas Bescheuertes“, oder „Lächerliches Angebot“, schreiben Nutzer auf Facebook. „Rentner haben doch schon genug in die Kassen abdrücken müssen, kommt mal mehr entgegen“, fordert jemand.

Viele sehen in der kostenlosen Nutzung des ÖPNV einen schlechten Grund für den Eintausch des Führerscheins. Bus und Bahn seien demnach „teilweise nicht wirklich seniorenfreundlich“. „Langfristig könnten die hohen Stufen und breiten Spalten beim Ein- und Aussteigen für Senioren zum Problem werden. Auch die Aufzüge und Rolltreppen funktionieren nicht zuverlässig“, berichtet eine Userin. „Sehr schlechte Alternative für ein Jahr“, lautet das Fazit der Community.

Ein weiterer Kritikpunkt auf Facebook: die Gültigkeitsdauer. „Wegen einem Jahr würde ich meinen Führerschein dann eher behalten“, kommentiert ein Nutzer. „Ist viel zu wenig“, so die Meinung weiterer User. In anderen Ländern würden Rentner grundsätzlich kostenlos mit Bus und Bahn fahren dürfen, schreibt eine Frau. Viele fragen sich, was nach dem Angebotsjahr in Stuttgart passiere.

Auch Überlegungen zum kostenlosen Ticket im Nahverkehr für alle kamen nicht gut an

Ähnliche Kritik für ein besonderes ÖPNV-Nutzungsangebot gab es erst vor kurzem. Der Bund hatte aufgrund steigender Spritpreise ein Energiepaket beschlossen, das ein Neun-Euro-Ticket für Bus und Bahn beinhaltet. Die Politik in Baden-Württemberg überlegte, daraus sogar ein kostenloses Ticket zu machen, da dies verwaltungstechnisch deutlich einfacher wäre. Die Rückmeldung aus der Bevölkerung war aber auch hierzu nicht positiv: Das Angebot der Öffentlichen Verkehrsmittel sei einfach zu schlecht.

Auch der Fahrgastverband Pro Bahn kritisiert das günstigere Angebot mittlerweile. Man rechne mit „überfüllten Zügen auf touristisch beliebten Strecken“ und auch die Fernpendler würden leer ausgehen. Dennoch arbeiten die Landesregierungen weiterhin daran, dass ab dem 1. Juni vergünstigt durch das ganze Land gereist werden kann, wie kreiszeitung.de* berichtet. *kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare