Stadt will Besucher anlocken

An vier Samstagen im Jahr kostenlos mit Bus und Bahn nach Stuttgart - jedoch nur in einer Zone

Eine Bahn des privaten Bahnbetreibers GoAhead fährt auf der Filstalbahnstrecke.
+
Mit dem Angebot des kostenlosen ÖPNV erhofft sich Stuttgart eine Wiederbelebung der Innenstadt.
  • Nadja Pohr
    VonNadja Pohr
    schließen

An vier Samstagen im Jahr wird der öffentliche Nahverkehr in der Zone 1 in Stuttgart kostenlos sein. Die Stadt will so Besucher zurück in die Innenstadt locken.

Stuttgart - In Tübingen kann man bereits seit vier Jahren samstags ohne Fahrschein Bus fahren. Im Frühjahr konnten Bürger auch in Heidelberg an vier Samstagen kostenlos Bus und Bahn nutzen. Beide Konzepte zeigen ihre Wirksamkeit - der kostenfreie öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) bewegt die Menschen in Baden-Württemberg zum Umstieg.

Stuttgart erhofft sich durch kostenlosen ÖPNV Wiederbelebung der Innenstadt

„Wir hatten Zuwächse bei den Fahrgastzahlen von durchschnittlich 15 Prozent und an einem Samstag sogar von über 20 Prozent“, berichtete Heidelbergs Oberbürgermeister Eckart Würzner. Wenn man diese Werte verstetigen und ausbauen könne, wäre das ein enormer Gewinn für den Klimaschutz und die Lebensqualität in den Städten, sagte Würzner. Die Landeshauptstadt Stuttgart bietet am Samstag (7. Mai) ebenfalls die kostenlose ÖPNV-Nutzung an - verfolgt dabei jedoch ein anderes Ziel.

Im Jahr 2022 wird, auf Wunsch der City-Initiative Stuttgart, an vier Samstagen der ÖPNV in Zone 1 des Verkehrsverbunds Stuttgart (VVS) kostenlos sein. Mit den vier Terminen startet die Stadt einen Wiederbelebungsversuch für die Innenstadt. Denn Bürger, Gastronomie und Handel fällten kürzlich ein vernichtendes Urteil für die Stuttgarter Innenstadt. Man hoffe außerdem, dass eine große Anzahl von Menschen davon überzeugt werde, auf den öffentlichen Nahverkehr umzusteigen, sagte City-Manager Sven Hahn.

Stuttgarter äußern einige Kritikpunkte an kostenlosem ÖPNV an vier Samstagen

Die Landeshauptstadt stellt für das kostenlose Angebot insgesamt 750.000 Euro zur Verfügung. Die Termine für die freie Fahrt in Zone 1 sind nicht zufällig gewählt. Am 7. Mai findet zeitgleich das Internationale Trickfilmfestival statt. Am 25. Juni steigt nicht nur das Kinder- und Familienfestival, sondern auch die Lange Marktnacht und das Wissenschaftsfestival. Der dritte Termin (17. September) fällt in die Mobilitätswoche und am 5. November ist die lange Einkaufsnacht „Stuttgart leuchtet“.

Der zweite der vier Samstage am 25. Juni liegt mitten in der Zeit, in der in ganz Deutschland auch das 9-Euro-Ticket angeboten wird. Mit diesem kann man drei Monate lang für jeweils neun Euro den ÖPNV nutzen. Zwischenzeitlich wurde in Baden-Württemberg sogar kurz darüber nachgedacht, ein kostenloses Ticket anzubieten. Warum man in Stuttgart nun nicht einen anderen Samstag auswählte, können einige Bürger nicht nachvollziehen. „Im Juni werden sowieso viele das 9 Euro Ticket nutzen, da hätte man dann eher einen Termin im Oktober oder Dezember nehmen können“, kritisiert ein Facebook-Nutzer.

Weiterer Kritikpunkt ist, dass das Angebot nur für Zone 1 gelte. „So gewinnt man weder die Interessenten außerhalb der Tarifzone 1 noch die Dauerkartenkunden“, kommentiert ein User. Auch City-Manager Sven Hahn wünscht sich im Falle einer Fortsetzung der Aktion die Ausweitung der Tarifzone. Darüber hinaus ärgert sich auf Facebook auch eine Besitzerin des Jahresticket-plus: Sie hat bereits Geld bezahlt und komme nun sowieso mit einer weiteren Person am Wochenende überall hin.

Kommentare