1. bw24
  2. Stuttgart

„Blick aus Stuttgarter Hotelfenster“: „Monty Python“-Star will am liebsten gar nicht raus

Erstellt:

Von: Nadja Pohr

Kommentare

Fotomontage zeigt die Baustelle Stuttgart 21 und John Cleese
John Cleese erlebte die Stadt Stuttgart nicht gerade von ihrer besten Seite und konnte sich einen kleinen Seitenhieb auf dem Kurznachrichtendienst Twitter nicht verkneifen. © Fotomontage BW24/Screenshot Twitter/John Cleese/IMAGO/Eventpress

Schauspieler und Komiker John Cleese war in Stuttgart zu Gast und schoss dabei ein Erinnerungsfoto von dem Blick aus seinem Hotelzimmer - direkt auf Stuttgart 21. Einen Seitenhieb konnte sich der Komiker nicht verkneifen.

Stuttgart - Schon so manch ein Gast, der in Stuttgart zu Besuch war, zeigte sich nach seinem Aufenthalt nicht gerade angetan von der Schwaben-Metropole. Oft wird über die Landeshauptstadt von Baden-Württemberg gelästert und gespottet. Ein Badischer Autor zog sogar heftig über die Stadt her und schrieb in den sozialen Medien, sie wolle „jede verfluchte Seele verschlingen“.

Nun war der britische Komiker und „Monty Python“-Schauspieler John Cleese anlässlich eines Auftritts in der Liederhalle am Mittwoch zu Gast in Stuttgart. Er erlebte die Stadt dabei nicht gerade von ihrer besten Seite und konnte sich einen kleinen Seitenhieb auf dem Kurznachrichtendienst Twitter nicht verkneifen.

Blick auf Stuttgart 21: „Monty Python“-Schauspieler will am liebsten gar nicht raus

Die Schauspiellegende John Cleese teilte auf Twitter ein Foto, dass den Ausblick aus seinem Hotelzimmer zeigt. Und sein Blick fällt ausgerechnet auf Stuttgarts Milliardenprojekt Stuttgart 21. „Blick aus meinem Stuttgarter Hotelzimmer. Vielleicht bleibe ich heute drin“, schreibt der „Monty Python“-Star.

Unser Stuttgart-Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit allen relevanten News aus der baden-württembergischen Landeshauptstadt. Hier geht es zur Anmeldung.

Erst kürzlich feierte Stuttgart 21 einen „großen Meilenstein“. Von der Fertigstellung ist das Bahnprojekt jedoch noch weit entfernt. Unter dem Beitrag des britischen Komikers entschuldigen sich einige Stuttgarter für den Baustellen-Anblick. Eine andere Nutzerin schreibt scherzhaft: „Im Ernst, das ist einer der besten Ausblicke, die man auf eine der Fehlplanungen Deutschlands bekommen kann (neben dem BER natürlich).“ „Was haben Sie erwartet, aus dem Fenster eines Stuttgarter Hotelzimmers zu sehen?“, fragt ein anderer User spöttisch.

Pressesprecher der Stadt Stuttgart verteidigt Bauprojekt unter John Cleeses Twitter-Post

Den Spott und die Häme möchte Sven Matis, Pressesprecher der Stadt Stuttgart, allerdings nicht auf sich sitzen lassen und meldet sich ebenfalls unter dem Twitter-Post von John Cleese zu Wort. „Wenn Sie länger bleiben, werden Sie vielleicht sehen, dass Stuttgart eine Chance hat, die nur wenige Großstädte haben: Durch den Rückbau der Gleisfläche kann mitten in der Innenstadt ein neuer Stadtteil entstehen“, verteidigt Matis die Schwaben-Metropole.

Aber auch darauf reagieren die Twitter-User höhnisch. „Dann muss er noch ganz schön lange bleiben“, kommentiert einer. „Der Kommentar ist mal wieder so typisch für Stuttgart. Pietistische Humorlosigkeit zum absoluten Fremdschämen“, entgegnet ein weiterer. Manch ein Witz sollte einfach unkommentiert bleiben, meint das Netz.

Auch interessant

Kommentare