Halbleiter-Krise

Mercedes-Benz-Werk: Lieferengpässe – Daimler drosselt Produktion

  • Johannes Nuß
    VonJohannes Nuß
    schließen

Der Mangel an Halbleitern macht sich in Bremen bemerkbar: Daimler drosselt die Produktion und schickt die Belegschaft des Bremer Mercedes-Benz-Werks in Kurzarbeit.

Bremen – Die Bänder stehen schon wieder still: Zum wiederholten Male in diesem Jahr muss Daimler die Mitarbeiter des Bremer Mercedes-Werkes in Kurzarbeit schicken* und die Produktion drosseln*. Wie Radio Bremen* berichtet, wurden die Mitarbeiter bereits am Mittwoch, 8. Dezember 2021, durch den Betriebsrat informiert. Es sollen rund 11.000 Mitarbeiter von Daimler betroffen sein.

Stadt in Deutschland:Bremen
Fläche:318,21 Quadratkilometer
Einwohner:566.573 (Stand: 31. Dezember 2020)
Vorwahl:0421
Bürgermeister:Andreas Bovenschulte (SPD)

Wie es in dem Bericht von „buten un binnen“ heißt, sollen die Regelungen bereits ab kommender Woche gelten. Demnach würde bis Jahresfrist in Bremen* in die Produktion enorm gedrosselt.

Mercedes-Benz-Werk in Bremen: Lieferengpässe bei Daimler – Autozulieferern wie Continental mangelt es an Halbleitern

Nicht nur Mercedes, auch andere Autobauer kämpfen derzeit mit Produktionsproblemen. Grund ist der Mangel an Halbleitern, der bereits Autozulieferern wie Continental* in Hannover* enorme Probleme bereitet. Derzeit herrscht weltweit ein Mangel an solchen Chips für Autos und ähnliches. Die Lieferengpässe drohen das Weihnachtsfest auch im Einzelhandel zu verhageln*.

Aufgrund des Mangels an Halbleitern muss Daimler im Bremer Mercedes-Werk die Produktion drosseln und Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken. (Archivbild)

Der Mangel an elektronischen Chips führt schon seit Jahresbeginn zu Ausfällen in den Produktionen der Autohersteller weltweit. In dem Werk von Mercedes-Benz in Bremen arbeiten nach Angaben etwa 12.500 Menschen. Damit ist Daimler der größte private Arbeitgeber in der Stadt Bremen. * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Carmen Jaspersen/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare