Proteste befürchtet

Stuttgart: FFP2-Maskenpflicht in der Innenstadt am Samstag

Viele Menschen gehen über den Schlossplatz vor dem Neuen Schloss, vorne fährt ein Polizeiwagen.
+
Die Stadt Stuttgart verhängt für den 17. April eine FFP2-Maskenpflicht.
  • Sabrina Kreuzer
    vonSabrina Kreuzer
    schließen

Die Corona-Demo der „Querdenker“ am Karsamstag hinterlässt ihre Spuren. Um trotz eines Demonstrationsverbots auf Nummer sicher zu gehen, gilt am morgigen Samstag, 17. April, in Stuttgart eine FFP2-Maskenpflicht.

Stuttgart - Es ist schon fast zwei Wochen her, dass die „Querdenker“ in der Landeshauptstadt Stuttgart das letzte Mal demonstriert haben: Am Karsamstag gingen rund 15.000 Teilnehmer auf die Straßen, um ihren Unmut gegenüber den Corona-Regeln deutlich zu machen. Der Querdenker-Aufmarsch geriet außer Kontrolle: Die Teilnehmer hielten sich nicht an die vorgeschriebenen Hygiene- und Abstandsregeln. Während der Stuttgarter Oberbürgermeister Frank Nopper (CDU) sich zunächst noch verteidigte, sah er den Fehler ein: Eine solche Demo hätte nicht stattfinden dürfen.

Die Stadt Stuttgart zieht aus der Querdenken-Demo vor zwei Wochen Konsequenzen und hatte weitere angekündigte Aufmärsche verboten. Dagegen wehrten sich die Querdenker: Sie zogen vor Gericht - und haben verloren. Das Demonstrationsverbot in Stuttgart ist rechtsgültig. Weil die Stadt dennoch damit rechnet, dass Demonstranten in den Kessel kommen werden, hat sie jetzt eine Maskenpflicht erlassen - und zwar nur für den morgigen Samstag, 17. April.

Maskenpflicht in Stuttgart: Stadt rechnet trotz Verbot mit Demos und „Querdenker“-Protest

Wie es auf der Internetseite der Stadt Stuttgart heißt, gilt die Maskenpflicht für den „sogenannten City‐Ring sowie den Mittleren und Unteren Schlossgarten, den Wilhelmsplatz (Stuttgart‐Mitte) und den Marienplatz“. Zwischen 8 Uhr morgens und 22 Uhr muss in diesen Teilen von Stuttgart eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden, die den Anforderungen der Standards DIN EN 14683, FFP2, KN95 oder N95 entspricht.

Als Grund für die Maskenpflicht in Stuttgart nennt die Stadt nicht nur die angemeldete Querdenken-Demo am Samstag, sondern auch die immer weiter steigende Inzidenz. Laut des Robert-Koch-Instituts hatten sich bis zum 15. April, 16 Uhr, 1.257 Personen neu mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg infiziert. Das entspricht einer Sieben-Tage-Inzidenz von 197,7 Neuinfektionen innerhalb einer Woche pro 100.000 Einwohner. Stuttgart steht damit kurz vor der 200er-Grenze.

Kommentare