1. bw24
  2. Stuttgart

Ein „Vordenker“ soll Daimler-Zulieferer aus der Krise helfen: Das ist der neue Chef von Mahle

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sina Alonso Garcia

Kommentare

Matthias Arleth
Der neue Vorsitzende der Geschäftsführung des Autozulieferers Mahle: Matthias Arleth. © Webasto SE/MAHLE/dpa

Frischer Wind in der Führungsetage von Mahle: Matthias Arleth ist seit Januar 2022 der neue Boss des Automobilzulieferers. Wie tickt er und was macht er privat?

Stuttgart - Beim Zulieferer Mahle brodelte es in der vergangenen Zeit gewaltig. Im Zuge der Corona-Krise sowie der Transformation der Automobilindustrie gab das Unternehmen mit Sitz in Stuttgart bereits Ende 2020 bekannt, weltweit 7.600 Stellen abzubauen. Lange verdiente Mahle sein Geld vor allem mit Filtern, Kolben und Pumpen für den Verbrennungsmotor. Seit dem verstärkten Umstieg etlicher Autobauer auf die E-Mobilität gilt das allerdings nicht mehr als tragfähiges Geschäftsfeld. Mit dem neuen Konzernchef Matthias Arleth soll der Konzern fit für die Zukunft werden. Er folgt auf Jörg Stratmann, nachdem dessen Zusammenarbeit mit Mahle zum 31. März 2021 beendet wurde.

Arleth, der seinen Posten bei Mahle am 1. Januar 2022 angetreten hat, verfügt über langjährige Erfahrungen in der Automobilindustrie. Zuletzt war der 53-Jährige stellvertretender Vorsitzender von Webasto. „Mit Matthias Arleth haben wir sowohl einen ausgewiesenen Experten für Produktentwicklung in den Zukunftstechnologien als auch einen konsequenten Treiber von Transformationsprozessen gewonnen“, sagte der Mahle-Aufsichtsratsvorsitzende Heinz K. Junker.

Mahle: Neuer Chef Matthias Arleth stellt sich am 10. Januar der Belegschaft vor

Zwar ist „der Neue“ bei Mahle bereits im Amt, vorstellen wird er sich laut Stuttgarter Zeitung jedoch erst am 10. Januar - dann ist auch die Belegschaft aus der Weihnachtspause zurück. Über den gebürtigen Freiburger weiß man bislang: Er ist Diplom-Ingenieur mit Schwerpunkt Fahrzeugtechnik, war unter anderem im VW-Konzern bei Seat als Entwicklungsingenieur und Projektmanager tätig und wechselte 1997 zu einer Magna-Tochtergesellschaft.

Später übernahm Arleth verschiedene Leitungsfunktionen bei Magna International, beispielsweise im Bereich E-Car Systems. Im Jahr 2011 wechselte er zu Webasto, wo er zuletzt als stellvertretender Vorstandsvorsitzender sowie COO und CTO für alle technischen Bereiche von der Produktentwicklung bis zur Verantwortung für alle Produktionswerke verantwortlich war.

Mahle: So tickt Matthias Arleth privat - „Ausgleich findet er beim Laufen und Segeln“

Wie tickt der neue Mahle-Chef sonst so? Einen Vorgeschmack gibt eine Pressemitteilung des Konzerns, die ihn mit folgenden Worten vorstellt: „Teamfähigkeit und Ausdauer sind für Matthias Arleth nicht nur im Job wichtige Steckenpferde, sondern spiegeln sich auch in seinen Hobbys wider. Ausgleich findet er beim Laufen und Segeln.“

Für den Mahle-Aufsichtsratsvorsitzenden Heinz K. Junker sind es insbesondere die Mischung aus Erfahrung in Großkonzernen der Branche sowie die Kompetenzen im Bereich E-Mobilität, die den neuen Konzern-Chef ausmachen. „Als Vordenker wird Matthias Arleth die Weiterentwicklung unseres Unternehmens mit über 100 Jahren erfolgreicher Geschichte maßgeblich vorantreiben“, betont Junker.

Mahle: Zulieferer leidet unter Corona, Transformation und Chipkrise

Als Zulieferer von Autobauern wie Daimler war Mahle von den Auswirkungen der Corona-Pandemie und den Umsatzverlusten der Fahrzeughersteller betroffen. Verschlimmert wird die Situation bei den Zulieferern auch durch die Chipkrise. Seit Anfang 2021 bringt der Halbleitermangel die Automobilproduktion aus dem Takt. Immer wieder standen die Bänder bei Daimler und Co. komplett still und Fahrzeuge konnten nicht fertiggestellt werden. So bleiben auch Zulieferer auf ihren Bauteilen sitzen.

Auch interessant

Kommentare