Öffnungen unter Auflagen

Stuttgart lockert: Einzelhandel und Museen öffnen - was ab jetzt wieder möglich ist

Eine Menschenmenge auf der Stuttgarter Königsstraße.
+
Eine Menschenmenge auf der Stuttgarter Königsstraße - was vor dem Coronavirus in Baden-Württemberg normal war, ist seit über einem Jahr nicht mehr zu denken.
  • Sabrina Kreuzer
    vonSabrina Kreuzer
    schließen

Mehrere Monate hatten sowohl Einzelhändler als auch Kultureinrichtungen in Stuttgart wegen des Coronavirus in Baden-Württemberg geschlossen. Nun öffnen viele wieder - unter Auflagen.

Stuttgart - Das Coronavirus in Baden-Württemberg hat nicht nur fatale Folgen für die Wirtschaft, auch das soziale Leben vieler Menschen wurde aufgrund der Maßnahmen zum Infektionsschutz weitgehend lahmgelegt. Ebenso sind seit Beginn der Pandemie Freizeitaktivitäten oder Einkaufstrips nur begrenzt möglich. Während Ausflüge im Freien und das Besorgen von Lebensmitteln oder Drogerieartikeln jederzeit möglich waren, konnten weder neue Kleidungsstücke eingekauft noch Museen besucht werden.

Doch mit der Lockerung der Regeln rund um das Coronavirus in Baden-Württemberg am 8. März kehrt nun ein wenig Alltag in die Landeshauptstadt Stuttgart zurück: Während im Zuge der neuen Corona-Regeln Anfang März die Friseure bereits aufschließen durften, folgten am Montag die Einzelhändler im Ländle. Laut der Regierungsinformation vom 5. März darf der Einzelhandel sogenanntes „Click & Meet“ für Landkreise mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von unter 100 anbieten. Das bedeutet, dass Kundinnen und Kunden sich nach vorheriger Terminabsprache in einem bestimmten Zeitfenster in einem Laden beraten lassen und einkaufen können. Sowohl Kundinnen und Kunden als auch Beschäftige müssen eine medizinische oder FFP2-Maske tragen.

Einzelhandel in Stuttgart: Shoppen nach vorheriger Terminabsprache

Breuninger: Das Kaufhaus Breuninger hatte sich im Rahmen einer Klagewelle gegen den Lockdown gewehrt und verloren. Seit Montag, 8. März, hat Breuninger in der Stuttgarter Marktstraße wieder geöffnet. Am Haupteingang können sich die Kunden für einen „Click & Meet“-Termin anmelden. Hierbei werden die persönlichen Daten erfasst, um gegebenenfalls eine Infektionskette nachweisen zu können. Das derzeitige Shoppingfenster beträgt zwei Stunden pro Termin. Um die Sicherheit der Kunden und Mitarbeiter zu gewährleisten, wurde auf der gesamten Ladenfläche und an allen Arbeitsplätzen die Reinigungsfrequenz erhöht. Damit die Kundinnen und Kunden die Abstandsregeln einhalten, wurden in Wartebereichen farbliche Abstandsmarkierungen auf dem Boden aufgebracht. An den Kassen und Servicepunkten sind durchsichtige Sicherheitsabtrennungen installiert.

Besucher laufen durch das Einkaufszentrum Milaneo in Stuttgart.

Milaneo: Aufgrund der Lockdown-Lockerungen können Kunden seit Montagmorgen wieder im Einkaufszentrum Milaneo in Stuttgart einkaufen. Auch hier gilt: Das Einhalten der Sicherheitsabstände und das Tragen von Masken ist Pflicht, beides kontrolliert der Sicherheitsdienst. Auf der Internetseite des Zentrums sind zudem weitere präventive Maßnahme aufgelistet: Oberflächen, die häufig berührt werden, etwa Türgriffe oder die Handläufe von Rolltreppen, werden öfters gereinigt als bisher. An den Eingängen, in den Waschräumen und entlang der Ladenstraße stehen Desinfektionsspender. Zudem werden die Eingänge kontrolliert, um nicht zu viele Menschen in die Räume des Einkaufszentrums zu lassen. Die Kundinnen und Kunden müssen sich anhand einer Wegeführung durch das Zentrum bewegen, an engen Stellen gilt das Einbahnstraßenprinzip.

Königsbau Passagen: In den Königsbau Passagen am Stuttgarter Schlossplatz gelten aufgrund des Coronavirus in Baden-Württemberg dieselben Regeln wie im Milaneo. Das Einkaufzentrum hat ebenfalls seit dem 8. März geöffnet.

Carré: Die Geschäfte im Einkaufszentrum in Bad-Cannstatt sind seit dem 8. März wieder für Kunden da. Mit dem Satz „Es sind wieder fast alle Läden öffnen - und das ohne Gedränge und gerne mit persönlicher Beratung“ werben die Betreiber für das dortige Angebot von „Click & Meet“. Auf der Internetseite des Carrés finden Interessierte die Kontaktdaten und Öffnungszeiten der einzelnen Geschäfte. Über die angegebenen Telefonnummern können Termine vereinbart werden.

Schwabengalerie: Das Einkaufszentrum Schwabengalerie in Stuttgart-Vaihingen hat seit dem 8. März wieder geöffnet. Auf der Internetseite des Zentrums können Kunden die Öffnungszeiten der einzelnen Ladengeschäfte einsehen.

Museen in Stuttgart: Ab dem 16. März kann wieder Kultur genossen werden

Während die Einzelhändler aufgrund der Lockdown-Lockerungen des Coronavirus in Baden-Württemberg schon seit dem 8. März wieder Kunden bedienen können, dauert die Vorbereitung für die Kultur in Stuttgart länger. Auf Nachfrage hieß es von beinahe allen Museen in Stuttgart: „Wir öffnen ab dem 16. März“ - soweit der Inzidenzwert in Stuttgart bis dahin weiterhin unter 100 liegt. In allen Museen gelten dann die üblichen Hygieneregeln, also das Tragen einer Maske (FFP2 oder medizinischer Mundschutz) bereits beim Anstehen vor dem Eingang, das Einhalten des Abstands von mindestens eineinhalb Metern, Hände waschen und desinfizieren. Wann die anderen Sehenswürdigkeiten Stuttgarts wieder öffnen können, hängt vom Verlauf der Pandemie ab.

Staatsgalerie: Fans der Staatsgalerie in Stuttgart können nach dreieinhalbmonatiger Pause ab dem 16. März endlich wieder Kunst genießen. Vorab muss ein Ticket für das Museum über dessen Internetseite oder telefonisch gekauft werden - dies ist zunächst nur für einen Zeitraum von zwei Wochen möglich. Während des gebuchten Zeitfensters von 90 Minuten können die Besucherinnen und Besucher die Sammlung inklusive Grafik-Kabinett mit der Präsentation „Neu#01 – Zeitgenössische Fotografie“ und die Stirling-Halle mit der Sammlungspräsentation „Angespannte Zustände“ sowie die Sonderausstellung „Mit allen Sinnen. Französischer Impressionismus“ besuchen. Die Virtual-Reality-Installation „Art Hunters“ bleibt vorerst geschlossen.

Besucher stehen vor dem Eingang der Staatsgalerie in Stuttgart.

Kunstmuseum: Der gläserne Würfel am Stuttgarter Schlossplatz war die vergangenen Monate wegen des Coronavirus in Baden-Württemberg geschlossen. Ab dem 16. März um 10 Uhr geht es mit den gewohnten Öffnungszeiten wieder los. Ab dem 11. März ist die Buchung eines Zeitfensters telefonisch oder über die Webseite möglich. „Wir sind durch den ersten Lockdown schon erprobt, wie man unter den aktuellen Bedingungen den Ausstellungsbesuch gut durchführen kann“, heißt es vonseiten des Museums.

Naturkundemuseum: Auch im Rosensteinmuseum sind die Besucherinnen und Besucher ab Mitte März wieder willkommen. Eine Anmeldung ist über die Internetseite des Museums möglich.

Linden-Museum: Laut den Stuttgarter Nachrichten wird im Linden-Museum vorerst nur die Sonderausstellung „Schwieriges Erbe. Linden-Museum und Württemberg im Kolonialismus“ zu sehen sein, nicht aber die Dauerausstellung. Momentan können nur Einzelpersonen oder Kleingruppengruppen nach Anmeldung innerhalb eines vereinbarten Zeitfensters das Linden-Museum besuchen.

Das Stuttgarter Völkerkundemuseum Linden-Museum.

Stadt Palais und Hegel-Haus: Die beiden Museen hatten aufgrund des Coronavirus in Baden-Württemberg lange geschlossen. Nun ist bei beiden Einrichtungen eine Buchung von Zeitfenstern möglich. Das historische Gebäude des Hegel-Hauses ist so klein, das dort keine größeren Menschengruppen aufeinandertreffen können. Stattdessen können Einzelpersonen oder kleine Gruppen (maximal fünf Personen aus zwei Haushalten) das komplette Gebäude für sich buchen.

Haus der Geschichte: Online oder per Telefon können Interessierte ihre persönliche Zeit im Haus der Geschichte Baden-Württemberg oder im „Hotel Silber“ buchen. Bis zu fünf Personen aus maximal zwei Haushalten können zudem einen Geschichtsvermittler engagieren.

Porsche Museum:  Auch das Porsche Museum öffnet ab dem 16. März 2021, abhängig der 7-Tages Inzidenz, wieder - auch hier müssen sich Interessierte vorab anmelden. Auf der Internetseite des Museums heißt es: „Aufgrund der zum Schutz unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Gäste bestehenden Verordnungen darf nur eine begrenzte Anzahl an Besucherinnen und Besucher zeitgleich in der Ausstellung verweilen. Wir bitten daher um Ihr Verständnis, dass es zu Wartezeiten beim Eintritt kommen.“ Weiterhin werden keine Werks- und Museumsführungen angeboten.

Mercedes-Benz-Museum: Bisher gibt es noch keinen Öffnungszeitpunkt des Mercedes-Benz-Museums.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare