„Ist das falsche Signal“

Laschet fordert von Supermärkten und Discounter, Billigfleisch-Angebote einzustellen

Fleisch im Kaufland-Regal
+
Ein Kaufland-Kunde kritisiert, dass nur Fleisch aus Haltungsstufe 1 im Kühlregal ist.

In den Supermarktfilialen sind oftmals Fleischprodukte für wenig Geld im Angebot. Kanzlerkandidat Armin Laschet hält davon nichts und fordert die Einstellung der Billigfleisch-Angebote.

Stuttgart (dpa) - Schweineschnitzel für ein paar Cent? Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet hält nichts von solchen Angeboten. «Damit zu werben, dass ein Schnitzel am Samstag im Prospekt so und so viel Cent nur kostet, ist das falsche Signal», sagte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident am Mittwoch bei einer Podiumsdiskussion von «Stuttgarter Zeitung» und «Stuttgarter Nachrichten» in der Stuttgarter Liederhalle. Er habe schon mehrfach mit großen Lebensmittelkonzernen darüber gesprochen. Man könne solche Angebote nicht verbieten, aber man sollte sie einstellen. «Gute Lebensmittel haben ihren Preis», sagte Laschet. «Der muss bei den Bauern auch ankommen.»

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare