Landtagswahl Baden-Württemberg

Party-Verbot wegen Corona: So einen Wahltag gab es im Stuttgarter Landtag noch nie

Winfried Kretschmann am 13. März 2016 in Stuttgart bei der Wahlparty der Grünen zur Landtagswahl (links neben ihm: Gerlinde Kretschmann, rechts: Thekla Walker).
+
Vor fünf Jahren war eine Wahlparty noch möglich: Winfried Kretschmann am 13. März 2016 in Stuttgart bei der Wahlparty der Grünen zur Landtagswahl (links neben ihm: Gerlinde Kretschmann, rechts: Thekla Walker).

Der Wahlabend sieht bei dieser Landtagswahl in Baden-Württemberg anders aus als sonst. Corona macht den Partys einen Strich durch die Rechnung.

Stuttgart - Es ist eine Wahl, wie sie der Landtag in Baden-Württemberg noch nie gesehen hat: Keine Wahlpartys, keine frenetischen Umarmungen vor den Bildschirmen um 18 Uhr, keine tröstenden Schulterklopfer nach den Hochrechnungen. Dafür Masken, Hygieneregeln, Abstand. Im Landtag werden am Sonntagabend deutlich weniger Menschen unterwegs sein als üblich bei Wahlen. Dafür wurden rund 80 neue Desinfektionsmittelspender aufgestellt. Es ist ein Wahlabend im Ausnahmezustand, aufgrund des Coronavirus in Baden-Württemberg.

Da ist einmal der Sicherheitsaspekt: Die Gegend rund um das Neue Schloss und den Landtag im Stuttgarter Zentrum wurde weiträumig abgesperrt - mit 390 Metern Zaun und 335 Metern Absperrgitter. Fernsehsender haben große weiße Zelte auf dem Gelände aufgebaut, in die nur die Mitarbeiter dürfen. Die Polizei patrouilliert das Gelände.

Landtagswahl in Baden-Württemberg: Maximal 500 Personen im Landtag

Nicht nur durch Eindringlinge droht Gefahr. Auch die Pandemie muss abgewehrt werden, schließlich soll am Wahlabend nicht die dritte Corona-Welle befeuert werden. Maximal 500 Personen durften sich im Haus des Landtags, wo sonst die Abgeordneten Gesetze beschließen, anmelden.

Die meisten davon sind nach Angaben der Landtagsverwaltung Pressevertreter, aber auch einige Mitarbeiter der Fraktionen, der Regierung, Abgeordnete, Landtagsmitarbeiter sind hier. Dazu kommen noch Techniker in den Fernsehzelten im sogenannten Ehrenhof vor dem Neuen Schloss.

Corona-Schnelltests für Besucher des Landtages

Für alle Besucher des Geländes werden freiwillige Schnelltests angeboten, bis zum frühen Nachmittag (Stand 13 Uhr) wurden bereits 600 durchgeführt - alle negativ, berichtete ein Sprecher des Landtags. Journalisten werden im Landtag feste Sitzplätze zugewiesen, mit Sicherheitsabstand zu den Kollegen.

Grünen-Spitzenkandidat Winfried Kretschmann und CDU-Spitzenkandidat Susanne Eisenmann werden beide auf dem Gelände um kurz nach 18 Uhr erwartet, wo sie sich dann den Fragen der Reporter stellen und die Ergebnisse kommentieren. Trauben von Journalisten und Kameraleuten, die die Spitzenkandidaten sonst umzingeln, sollen diesmal aber vermieden werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare