Am 2. Adventswochenende

Kirche in Stuttgart verwüstet - OB Nopper: „Akt blinder Zerstörungswut“

Der Eingang einer Kirche ist mit Polizei-Flatterband abgesperrt.
+
Am 2. Adventswochenende verwüsteten Unbekannte eine Kirche in Stuttgart. Die Polizei schätzt den Schaden auf mehrere Zehntausend Euro.

In der Nacht auf Samstag verwüsteten Unbekannte die Johanneskirche am Feuersee in Stuttgart. Oberbürgermeister Frank Nopper verurteilte die Tat aufs Schärfste.

Stuttgart (dpa/lsw) - Eine Kirche ist in Stuttgart von Unbekannten verwüstet worden. Die Täter demolierten mehr als zwanzig Fenster mit teils hochwertiger Glasmalerei, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Zudem rissen sie Bänke aus der Verankerung, warfen Regale um, brachen Schränke auf und versprühten einen Feuerlöscher. Die Tür zur Empore wurde ebenfalls zerstört. Die Unbekannten schlugen zwischen Freitagabend und Samstagvormittag vier Fensterscheiben ein und stiegen ersten Erkenntnissen zufolge so in das Gotteshaus ein. Die Polizei schätzt den Schaden auf mehrere Zehntausend Euro.

Stuttgarts Oberbürgermeister Frank Nopper (CDU) kommentierte die Tat mit den Worten: «Das ist ein Akt blinder Zerstörungswut und des Kulturbruchs, ein Akt der Finsternis mitten im Advent, den ich auf das Schärfste verurteile.»

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare