1. bw24
  2. Stuttgart

Karriere-Ende: Stuttgarts Tennis-Turnier ohne Titelverteidigerin Ashleigh Barty

Erstellt:

Kommentare

Ash Barty
Die Tennisspielerin Ashleigh Barty beendet ihre Tennis-Karriere. © Matt Turner/AAP/dpa

Die Tennis-Spielerin Ashleigh Barty hat überraschend ihre Karriere beendet und wird dadurch nicht am Tennisturnier in Stuttgart teilnehmen. Das Netz zollt Respekt.

Stuttgart (dpa/lsw) - Weil Australian-Open-Siegerin Ashleigh Barty ihre Karriere überraschend beendet hat, wird das hochklassig besetzte Damen-Tennisturnier in Stuttgart im April auf die Titelverteidigerin verzichten müssen. Die 25-jährige Barty teilte ihren Abschied aus der Tennis-Welt auf Instagram mit. „Ich bin verbraucht“, teilte sie in einem Video mit.

Ashleigh Barty holte bei ihrem Debüt in Stuttgart gleich den Titel

Im vergangenen Jahr hatte die Australierin bei ihrem Debüt bei der Veranstaltung in Stuttgart gleich den Titel geholt. Die Organisatoren hatten zuletzt nach eigenen Angaben noch darauf gehofft, dass Barty kurzfristig eine Wildcard annimmt und auch diesmal beim Porsche Tennis Grand Prix vom 18. bis 24. April dabei sein wird. Zum offiziellen Teilnehmerinnen-Feld gehörte sie bis zum Meldeschluss nicht.

Die Weltranglisten-Erste Barty erklärte jedoch am Mittwoch völlig unerwartet einen Monat vor ihrem 26. Geburtstag ihre Karriere für beendet. Sie begründete den Schritt auch damit, dass sie zukünftig «anderen Träumen nachjagen» möchte. Außerdem habe sie sowohl den „physischen Antrieb“ als auch das „emotionale Verlangen“ verloren, um weiterzumachen. Die Besucher des Tennis-Turniers dürfen sich dennoch auf sechs Spielerinnen der Top Ten freuen.

Internet zeigt Verständnis für Karriereende von Barty

Im Internet zeigen Tennis-Fans Verständnis für Ashleigh Bartys Entscheidung, ihre Karriere zu beenden. „Tolle Sportlerin, gut das Sie so ist, wie Sie ist, bleibt sich selbst treu“, „Respekt vor dieser Entscheidung“ oder „Wenn’s sich nicht mehr gut anfühlt, neue Wege beschreiten finde ich richtig“, schreiben die User im Netz. Viele Nutzer haben Respekt vor Bartys Schritt und wünschen ihr für die Zukunft alles Gute.

Auch interessant

Kommentare