Lieferung von Johnson&Johnson trifft ein

Impfstoffe in Baden-Württemberg: Welche es gibt - und ob ein Wahlrecht besteht

Eine Ärztin übergibt einem Mann im Impfzentrum des Klinikums Stuttgart in der Liederhalle nach einer Impfung seine Impfbescheinigung.
+
Die Anzahl der zugelassenen Impfstoffe in Baden-Württemberg steigt - gibt es nun eine Wahlmöglichkeit?
  • Julian Baumann
    vonJulian Baumann
    schließen

Die Impfungen in Baden-Württemberg schreiten voran. Welche Impfstoffe sind verfügbar und kann man sich bei einem Termin einen aussuchen? Eine Übersicht.

Stuttgart - Die Krise aufgrund des Coronavirus in Baden-Württemberg prägt das Leben im Südwesten bereits seit über einem Jahr. In diesem Zeitraum kam es immer wieder zu Verschärfungen und Lockerungen der Maßnahmen zum Infektionsschutz. Eine wirkliche Rückkehr zur Normalität und ein Ende der Pandemie ist jedoch nur mit den Impfungen und einer Herdenimmunität zu erwarten. Seit dem Beginn der Corona-Impfungen in Baden-Württemberg wurden laut dem Landesgesundheitsamt bereits knapp 2,7 Millionen Menschen erstmals geimpft und rund 930.000 Bürger erhielten bereits die zweite Dosis. Neben den Kreisimpfzentren im Land impfen seit April auch die Hausärzte gegen Covid-19.

Im Kampf gegen das Coronavirus in Baden-Württemberg wurden die meisten Bürger bislang mit den Impfstoffen der Hersteller Biontech und Astrazeneca geimpft. Nach und nach steigt jedoch das Angebot an Impfstoffen im Südwesten an. Aktuell sind Vakzine von vier Herstellern für eine Impfung gegen das Coronavirus in Deutschland zugelassen.

Inzwischen ist auch die erste Lieferung von Johnson & Johnson in Baden-Württemberg angekommen, wie der Südwestrundfunk (SWR) berichtet. Auch der mRNA-Impfstoff des Tübinger Unternehmens Curevac steht unmittelbar vor der Zulassung. Welche Corona-Impfstoffe sind also in Baden-Württemberg zugelassen und gibt es aufgrund der wachsenden Auswahl eine Wahlmöglichkeit?

Impfungen in Baden-Württemberg: Diese Impfstoffe sind für den Südwesten zugelassen

Die Impfungen gegen das Coronavirus in Baden-Württemberg begannen bereits im Dezember vergangenen Jahres. Als erster Impfstoff in Deutschland wurde das Vakzin von Biontech am 21. Dezember 2020 zugelassen, heißt es auf einer Übersichtsseite des Paul-Ehrlich-Instituts. Das Vakzin wird ab einem Lebensalter von 18 Jahren verimpft, für einen umfassenden Schutz sind zwei Impfungen notwendig. Dasselbe gilt für das Vakzin des US-Biotech-Unternehmens Moderna, das am 6. Januar 2021 in Deutschland zugelassen wurde. Der Impfstoff von Astrazeneca (Zulassung am 29. Januar 2021) führte bereits zu einiger Kritik. Aufgrund von vereinzelt aufgetretenen Hirnthrombosen in Verbindung mit dem Wirkstoff wurden die Impfungen in Deutschland für kurze Zeit ausgesetzt.

Inzwischen wird der Impfstoff von Astrazeneca wieder für die Impfungen gegen das Coronavirus in Baden-Württemberg eingesetzt - aufgrund der Empfehlung der Stiko (Ständige Impfkommission) jedoch nur für Menschen über 60 Jahren. Um den Impffortschritt zu beschleunigen, wurde Astrazeneca vor wenigen Tagen für alle freigegeben. Demnach können alle Bürger ungeachtet des Alters einen Termin für die Impfung mit dem Vakzin vereinbaren. Die folgenden Impfstoffe sind in Deutschland und damit auch in Baden-Württemberg bislang zugelassen und kommen bei den Impfungen zum Einsatz:

Corona-Impfstoff Hersteller Zulassung
Comirnarty Biontech/Pfizer (Deutschland/USA) Ab 16 Jahren, Zwei Impfdosen
Johnson & Johnson Janssen Cilag (Belgien)/Johnson & Johnson (USA)Ab 18 Jahren, Eine Impfdose
Moderna Moderna Biotech (Spanien) Ab 18 Jahren, Zwei Impfdosen
Vaxzevria Astrazeneca (Schweden) Ab 18 Jahren freigegeben, Stiko-Empfehlung: Über 60 Jahre, Zwei Impfdosen

(Quelle: Paul-Ehrlich-Institut)

Impfungen in Baden-Württemberg: Stand beim Impfstoff von Johnson & Johnson

Im Kampf gegen das Coronavirus in Baden-Württemberg wurden in der vergangenen Woche bislang einmalig 31.200 Impfdosen des Vakzins von Johnson & Johnson (USA) an die Impfzentren im Südwesten versandt, wie der SWR berichtet. Das Vakzin habe den Vorteil, dass wie auch beim Impfstoff von Janssen nur eine Impfdosis ausreiche. Deshalb werde der Impfstoff vor allem für die mobilen Impfzentren eingesetzt. Laut dem baden-württembergischen Sozialministerium beträfe das hauptsächlich Alten-und Pflegeheime. Eine Auswahl für die Impfberechtigten in den Kreisimpfzentren oder den Hausarztpraxen sei bislang nicht vorgesehen, so das Ministerium auf Anfrage des SWR.

Der Impfstoff von Johnson & Johnson ist in der Europäischen Union bereits seit Mitte März zugelassen. Aufgrund von möglichen schweren Nebenwirkungen sei das Vakzin bislang jedoch nicht zum Einsatz gekommen, berichtet der SWR. In Deutschland wurden bislang nur 1.144 Dosen des Wirkstoffes verimpft, das geht aus einer Statistik des Robert Koch-Institutes (RKI) hervor. Für die Impfkampagne gegen das Coronavirus in Baden-Württemberg hätte das Vakzin allerdings einige Vorteile. Im Laufe der Impfungen im Südwesten kam es immer wieder zu Chaos bei der Terminvergabe, da bei Johnson & Johnson eine einzige Impfung genügt, müssten auch weniger Termine vereinbart werden.

Der Impfstoff von Johnson & Johnson ist, wie auch das Vakzin von Astrazeneca, Experten zufolge zu 66 Prozent wirksam. Damit liegt die Wirksamkeit deutlich unter der eines mRNA-Imfstoffes wie ihn auch Curevac produziert. Bei den Impfungen in Baden-Württemberg verspricht das Vakzin allerdings eine Vermeidung von schweren Krankheitsverläufen zu 85 Prozent, wie der SWR berichtet. Bislang sind Termine für eine Impfung mit dem Wirkstoff von Johnson & Johnson laut dem Sozialministerium eher unwahrscheinlich. Aber wie sehen die Wahlmöglichkeiten bei den unterschiedlichen Wirkstoffen aus?

Impfungen in Baden-Württemberg: Kann man zwischen den Covid-19-Impfstoffen wählen?

Die Impfungen in Baden-Württemberg haben kürzlich noch mal deutlich an Gewicht gewonnen. Seit Sonntag, dem 9. Mai, gelten umfassende Freiheiten und Lockerungen für Geimpfte. Auch die Freigabe des Vakzins von Astrazeneca macht Hoffnung, bald eine Herdenimmunität und damit eine Rückkehr zur Normalität erreichen zu können. Mit dem Vakzin von Johnson & Johnson sind demnach vier Corona-Impfstoffe in Deutschland und Baden-Württemberg zugelassen und auch eine Zulassung des mRNA-Impfstoffes von Curevac wird bald erwartet. Kann man nun zwischen den Covid-19-Impfstoffen wählen?

Bei den Corona-Impfungen in Baden-Württemberg werden die zuvor strengen Priorisierungen nach und nach aufgehoben. Durch die Freigabe des Vakzins von Astrazeneca bundesweit sind demnach alle Altersgruppen für diesen Impfstoff impfberechtigt. Eine Wahlmöglichkeit gibt es dennoch nicht, heißt es auf der Seite des Bundesgesundheitsministeriums.

Aufgrund der anhaltenden Impfstoffknappheit beinhalte der Anspruch auf eine Impfung gegen das Coronavirus weiterhin keine freie Auswahl des Impfstoffes in Baden-Württemberg. Neben der Impfstoffknappheit sind auch die Lagerbedingungen der einzelnen Impfstoffe ein Grund gegen die Wahlmöglichkeit. Die Vakzine von Biontech und Moderna müssen beispielsweise unter extrem niedrigen in speziellen Kühlschränken gelagert werden. Der Wirkstoff von Astrazeneca ist dagegen bereits bei normaler Kühlschranktemperatur lagerbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare