1. bw24
  2. Stuttgart

Haus des Tourismus in Stuttgart kostet mit 20,4 Millionen Euro plötzlich fast doppelt so viel

Erstellt:

Von: Nadja Pohr

Kommentare

Modegeschäft Breitling auf dem Stuttgarter Marktplatz
Aus dem früheren Modegeschäft Breitling soll für 20,4 Millionen Euro das „Haus des Tourismus“ in Stuttgart werden. © IMAGO/Max Kovalenko/Archivfoto

Die Stadt Stuttgart will in der Innenstadt ein „Haus des Tourismus“ bauen. Ursprünglich waren dabei 10,5 Millionen Euro veranschlagt. Mittlerweile sind die Kosten fast auf das Doppelte gestiegen.

Stuttgart - Auf dem Marktplatz vor dem Rathaus der Landeshauptstadt Stuttgart hat sich in den vergangenen Jahren viel getan. Der Bodenbelag wurde erneuert und es wurden Sitzgelegenheiten geschaffen. Zudem schmücken seit geraumer Zeit Wasserfontänen den Platz in der Innenstadt. Nun soll auch das frühere Herrenmodehaus Breitling umgebaut werden - dort wird das „Haus des Tourismus“ entstehen.

Mit dem Projekt werden künftig Stuttgart-, Regio-Tourismus und Tourismus-Marketing Baden-Württemberg vereint sein. Kalkuliert wurden für das „Haus des Tourismus“ stolze 10,5 Millionen Euro, allerdings fürchtete man bereits, dass die Kosten noch steigen werden - und tatsächlich haben sie sich mittlerweile fast verdoppelt.

Stuttgart: Kostenexplosion bei Bauprojekt „Haus des Tourismus“ - bereits 20,4 Millionen Euro

Die Summe von 10,5 Millionen Euro war im Herbst 2020 ermittelt worden. Die Preise in der Baubranche stiegen in den vergangenen Jahren jedoch enorm an. Jetzt wurde in einer Vorlage für den Verwaltungsausschuss auf eine „aktuelle Kostenberechnung“ verwiesen, die noch vor der Ausschreibung vorgenommen worden war, wie die Stuttgarter Zeitung (StZ) berichtet. Darin sei von 20,4 Millionen Euro einschließlich nicht abzugsfähiger Umsatzsteuer der Tourismusgesellschaft von 900.000 Euro die Rede.

Die Kostenexplosion des Bauprojekts wird den Umbau allerdings wohl nicht verhindern. In der Politik in Stuttgart gibt es reichlich Zustimmung und große Zufriedenheit für das Millionenprojekt. Die Verwaltung werde nun eine Liste aller teurer werdenden Projekte präsentieren und hoffe, dass für das „Haus des Tourismus“ einem zusätzlichen Investitionszuschuss zugestimmt werde, schreibt die StZ.

Stuttgarts OB Nopper freut sich auf „innovativsten i-Punkt der Republik“

Dass Stuttgarts Oberbürgermeister Frank Nopper (CDU) ebenfalls ein großer Befürworter des Projekts ist, verdeutlichte er bereits 2021. Das „Haus des Tourismus“ sei ein „Vitalitätsschub“ für den sanierten Marktplatz und er freue sich auf „einen der innovativsten i-Punkte der Republik“. Denn aus dem Breitling-Gebäude soll praktisch eine Wohlfühl-Oase entstehen. Geplant ist unter anderem eine teils begrünte Fassade sowie ein Dachaufbau. Im Erdgeschoss soll es eine Gastronomie mit Außenbereich geben, im Untergeschoss sind öffentliche Toiletten geplant und in den Stockwerken werden die Mietflächen und Konferenzräume untergebracht.

Auch interessant

Kommentare