Unglückliches Manöver

Porsche rast mit 170 km/h an Polizeiauto vorbei - Fahrer wird festgenommen

Ein Polizist steht vor einer Polizeiwache an einem mit Goldfolie beklebten Porsche Panamera, der auf einen Fahrzeugtransporter verladen wird.
+
Bei Hamburg beschlagnahmte die Polizei einen Porsche-Panamera, der deutlich zu schnell unterwegs war (Symbolbild).
  • Julian Baumann
    VonJulian Baumann
    schließen

Die Sportwagen der Porsche AG stehen für Sportlichkeit und Geschwindigkeit. In Hamburg überholte ein Porsche-Fahrer allerdings das falsche Fahrzeug.

Stuttgart/Hamburg - Die Porsche AG mit Sitz in der Landeshauptstadt Stuttgart ist weltweit vor allem für ihre Sportwagen bekannt, baut seit 2002 jedoch auch große SUV wie den Porsche Cayenne. Die Sportwagen wie der berühmte 911 oder der vollelektrische Taycan sind nicht gerade für den kleinen Geldbeutel geeignet, bieten jedoch auch hohe Leistungen und Sportlichkeit. Eine Studie ergab, dass Porsche-Fahrer die größten Verkehrssünder sind. Besitzer eines Modells der Sportwagenschmiede aus Zuffenhausen haben laut der Erhebung die meisten Punkte in Flensburg.

Ein Raser machte dem Ergebnis dieser Studie zum Monatswechsel in Hamburg alle Ehre. Am Nachmittag des 31. Oktober war dieser mit einem Panamera der Porsche AG nahe der Hansestadt mit 170 Kilometern pro Stunde unterwegs, obwohl auf der Strecke nur 80 Kilometer pro Stunde erlaubt waren. Laut einem Bericht der Polizei Hamburg war das jedoch nicht das größte Vergehen des Porsche-Rasers.

Porsche AG: Fahrer brettert mit Panamera über die Straße und überholt falsches Auto

Mit dem Panamera stellte die Porsche AG im Jahr 2009 die erste Generation einer sogenannten Kombilimousine der Oberklasse vor. Das Modell wirkt wie eine langgezogene Version des Porsche-Klassikers 911, hat statt zwei jedoch vier Türen. Inzwischen gibt es mehrere Baureihen des Porsche Panamera, darunter etwa einen E-Hybrid oder einen Sport Turismo. Die Höchstgeschwindigkeiten der Panamera-Modelle liegen zwischen 263 und 315 Kilometern pro Stunde. Der 56-Jährige war nahe Hamburg mit einem Porsche Panamera 4S E-Hybrid Sport Turismo mit 440 PS unterwegs, berichtet die Polizei.

Wie eine spätere Nachdokumentation der Polizei Hamburg ergab, beging der Porsche-Fahrer bereits im Vorfeld einer folgenschweren Entscheidung mehrere ordnungswidrige Überholmanöver und Geschwindigkeitsüberschreitungen. Im Bereich der Bundesautobahn 75 bei Hamburg dokumentierten die Beamten eine Geschwindigkeit von 170 Kilometern pro Stunde, obwohl nur 80 Kilometer pro Stunde erlaubt waren. Mit seinem Sportwagen und einer stark erhöhten Geschwindigkeit überholte der Fahrer stadteinwärts ein Auto, dass sich als ziviler Streifenwagen der Dienstgruppe „Autoposer“ entpuppte.

Porsche-Fahrer liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei, muss jedoch verkehrsbedingt abbremsen

Nachdem der 56-Jährige mit seinem Panamera der Porsche AG den zivilen Streifenwagen überholt hatte, schalteten die Beamten Blaulicht und Martinshorn an. Zudem forderten sie den Fahrer dazu auf, die nächste Ausfahrt zu nehmen. Laut dem Polizeibericht fuhrt der Porsche-Fahrer allerdings vom Verzögerungsstreifen zurück auf die Bundesbahn und beschleunigte sein Fahrzeug stark. Die Beamten der SOKO „Autoposer“ nahmen die Verfolgung des Porsche Panamera auf und konnten den Fahrer kurze Zeit später stoppen. Dieser musste seinen 440 PS-Sportwagen nämlich verkehrsbedingt abbremsen.

Die Beamten nahmen den Fahrer des Porsche Panamera bei Hamburg vorläufig fest und beschlagnahmten sowohl Führerschein als auch das Fahrzeug. Durchgeführte Alkohol- und Drogentests fielen laut Polizeibericht negativ aus. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der Raser wieder auf freien Fuß gesetzt. Er muss jedoch mit einer Strafanzeige rechnen. Anfang Mai handelte sich ein Fahrer eines Porsche Panamera in Dresden ebenfalls Ärger mit er Polizei ein. Dabei ging es jedoch nicht um zu hohe Geschwindigkeiten oder rechtswidrige Überholmanöver, sondern um die Lackierung des Sportwagens. Als die Polizei den goldenen Porsche abschleppte, erzählte der Besitzer eine kuriose Geschichte.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare