„Schritt zur Normalität“

Umfassende Freiheiten und Lockerungen für Geimpfte ab Sonntag

  • Carolin Freytag
    vonCarolin Freytag
    schließen
  • Valentin Betz
    Valentin Betz
    schließen

Die Impfungen gegen das Coronavirus in Baden-Württemberg gehen voran. Aus diesem Grund wurden nun auch für geimpfte Baden-Württemberger mehr Freiheiten beschlossen.

Update vom 7. Mai, 11:04 Uhr: Wer vollständig gegen das Coronavirus in Baden-Württemberg und Deutschland geimpft ist, oder von einer Infektion genesen, für den werden die Corona-Regeln ab kommenden Sonntag, 9. Mai, deutlich gelockert. Einen Tag nach dem Bundestag passierte die entsprechende Verordnung am Freitag auch den Bundesrat.

Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen gelten dann für vollständig Geimpfte (also jene, deren zweite Impfung mindestens zwei Wochen her ist) und Genesene nicht mehr. Bei Treffen mit anderen Personen werden sie nicht mitgezählt. Die nächtlichen Ausgangssperren fallen für Geimpfte und Genesene ebenfalls weg, ebenso wie die Quarantäne nach Kontakt mit Infizierten oder nach einer Reise. Auch um Shoppen oder zum Friseur zu gehen, müssen Genesene und vollständig Geimpfte keine Tests mehr vorlegen.

Geimpfte und Genesene müssen jedoch weiter Masken an bestimmten Orten und in Gebäuden tragen und Abstandsregeln befolgen. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) forderte die Geimpften zu einem „verantwortungsvollen Umgang mit dem eigenen Glück“ auf. Sie sollten sich nicht zu überschwänglich verhalten, um Frustration und Neid derer vorzubeugen, die sich noch nicht impfen lassen können.

Erstmeldung vom 4. Mai: Berlin/Stuttgart - Im Kampf gegen das Coronavirus in Baden-Württemberg ist ein möglichst flächendeckender Impfschutz der Bevölkerung die größte Hoffnung. Doch bis wirklich alle Menschen in Baden-Württemberg und Deutschland eine Impfung erhalten haben, kann es noch dauern. In Baden-Württemberg gehen die Ärzte davon aus, dass bis Juli alle Erwachsenen geimpft sein könnten.

Bis es so weit ist, dürfte die Forderung von Geimpften nach weniger Einschränkungen zusehends lauter werden. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann war bei Freiheiten für Geimpfte Ende April noch unentschlossen. Das Bundeskabinett legt offenbar mehr Entschlossenheit an den Tag. Laut Spiegel Online hat es nun die Verordnung zu den Rechten von Geimpften und Genesenen in der Pandemie beschlossen.

Corona-Beschränkungen: Bundeskabinett beschließt Rechte für Geimpfte und Genesene

Demnach könnten für Geimpfte in Baden-Württemberg und den anderen Bundesländern Deutschlands bereits am kommenden Wochenende zahlreiche Einschränkungen wegfallen. Dazu muss der Bundestag und der Bundesrat die bundesweit geltende Verordnung des Justizressorts noch bestätigen.

Weniger Corona-Beschränkungen für Geimpfte: Auch in Baden-Württemberg gibt es bald mehr Freiheiten für Geimpfte (Symbolbild).

Laut Justizministerin Christine Lambrecht sei die Verordnung für Geimpfte „ein wichtiger Schritt hin zur Normalität“. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann ist nach wie vor deutlich skeptischer eingestellt. Die Hoffnung auf baldiges Reisen und Urlaub dämpfte Winfried Kretschmann gerade erst.

Zwar kommen nun weitreichende Freiheiten auf Geimpfte in Baden-Württemberg zu, einige Maßnahmen bleiben aber weiterhin für alle Bürger bestehen. Beispielsweise sind auch Geimpfte und Genesene weiterhin verpflichtet, überall wo Maskenpflicht herrscht einen Mundschutz zu tragen sowie Abstand zu halten.

Freiheiten für Geimpfte: Zahlreiche Corona-Beschränkungen fallen auch in Baden-Württemberg weg

Wie Spiegel Online schreibt, werden im Rahmen der Corona-Verordnung des Bundeskabinetts Geimpfte und Genesene mit negativ getesteten Menschen gleichgestellt. Wer also bereits eine Impfung gegen das Coronavirus erhalten hat, soll auf Basis der Verordnung auch ohne vorherigen Corona-Test in Geschäfte, Zoos oder zum Friseur gehen dürfen.

Die gravierendsten Veränderungen treten für Geimpfte aber wohl im Bereich der Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen in Kraft. Laut Justizministerin Christine Lambrecht müssten Einschränkungen wegfallen, sobald der Infektionsschutz als Grund nicht mehr gegeben sei. So sei es beispielsweise möglich, dass sich drei geimpfte Krankenschwester im verdienten Feierabend „wieder treffen können, um eine Pizza zu essen“ – oder dass Großeltern wieder ihre Enkel sehen können.

Verordnung für Corona-Geimpfte hat keinen Einfluss auf Öffnungen

Die beschlossene Verordnung des Bundeskabinetts hat allerdings keinen Einfluss auf Öffnungen in Baden-Württemberg oder dem Rest Deutschlands. Geimpfte können demnach nicht verlangen, wieder ins Kino oder in ihr Lieblingscafé zu gehen. Ob und wann Gastronomie, Kultur- und Freizeiteinrichtungen öffnen, hängt von anderer Gesetzgebung ab, nicht von der nun beschlossenen Verordnung.

Rubriklistenbild: © Bernd Weissbrod

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare