1. bw24
  2. Stuttgart

Fleischproduktion in Deutschland geht erneut zurück

Erstellt:

Kommentare

Schweine in einem Tiertransporter.
Bei Schweinen sank die Schlachtmenge 2021 im Vergleich zum Vorjahr am stärksten. © Marius Schwarz/Imago

Laut Statistischem Bundesamt wurden 2021 rund 7,6 Millionen Tonnen Fleisch produziert und damit 2,4 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Zahlen sind seit 2017 rückläufig.

Wiesbaden (dpa) - Die Fleischproduktion in Schlachtbetrieben in Deutschland ist weiter rückläufig. Im vergangenen Jahr warfen die gewerblichen Schlachtunternehmen hierzulande nach Angaben des Statistischen Bundesamts gut 7,6 Millionen Tonnen Fleisch auf den Markt. Das waren 2,4 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie die Wiesbadener Behörde am Montag mitteilte. Damit sei die Fleischproduktion in Deutschland im Vorjahresvergleich seit 2017 rückläufig gewesen, stellten die Statistiker fest.

Geschlachtet wurden in den Betrieben im vergangenen Jahr den Angaben nach insgesamt 56,2 Millionen Schweine, Rinder, Schafe, Ziegen und Pferde sowie 668,7 Millionen Hühner, Puten und Enten.

Bei Schweinefleisch, das mit etwa zwei Dritteln den größten Anteil an der gewerblichen Fleischproduktion in Deutschland ausmacht, sank die Menge zum Vorjahr um 2,9 Prozent auf knapp unter fünf Millionen Tonnen. Dafür starben fast 51,8 Millionen Schweine. Auch bei Rindfleisch sank die Menge um 1,8 Prozent auf knapp 1,1 Millionen Tonnen, wofür mehr als 3,2 Millionen Rinder ihr Leben lassen mussten.

Nach einem jahrelangen Aufwärtstrend sank auch die Menge des gewerblich erzeugten Geflügelfleisches binnen Jahresfrist wieder: um 1,6 Prozent auf knapp unter 1,6 Millionen Tonnen.

Auch interessant

Kommentare