SWR-Doku

Film zeigt, wie es im Stuttgarter Staatstheater während Corona hinter den Kulissen zuging

Eine Mitarbeiterin des Theaters geht auf einer Bühne an einem Schriftzug vorbei.
+
Ein Film zeigt das Stuttgarter Staatstheater in der Corona-Krise (Symbolbild).

„Das größte Dreispartenhaus der Welt vor seiner größten Herausforderung“ - so lautet der Titel einer Dokumentation, die der SWR über das Staatstheater Stuttgart in Corona-Zeiten gedreht hat.

Stuttgart - Wie der Rundfunksender am Mittwoch mitteilte, wird der Streifen am 29. Juli im SWR Fernsehen ausgestrahlt. Filmemacher Andreas Ammer hat dafür unter anderem Kostüm- und Bühnenmeister sowie verschiedene Mitarbeiter begleitet.

Etwa 1400 Angestellte sorgen normalerweise vor und hinter den Kulissen dafür, dass auf den Bühnen täglich hochkarätige Vorstellungen stattfinden. Anders als in vielen anderen Berufen können die dort beschäftigten Frauen und Männer ihre Arbeit während eines Lockdowns nicht ins heimatliche Büro verlegen.

Daher zeigt die 45-minütige Kulturdokumentation dem SWR zufolge, wie im ersten Jahr der Pandemie sowohl in der Oper als auch im Ballett und im Schauspiel unter strengen hygienischen Auflagen geprobt und gearbeitet wurde. «Sie zeigt das Ringen um Kunst trotz Corona, das Bemühen, mit vielen Metern Abstand auf der Bühne eine Produktion neu zu denken, damit in der Krise Kunst entstehen kann. Es war ein trotziges Insistieren auf das Leben und die Kunst», heißt es.

Gezeigt wird der Film am Donnerstag, 29. Juli, um 22.45 Uhr im SWR Fernsehen. Danach ist der Beitrag in der ARD Mediathek zu sehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare