Autobauer sucht besondere IT-Mitarbeiter

Daimler-Technikchef hat klare Ansprüche an Bewerber: „Arroganz ist ein K.O.-Kriterium“

Montage: Mercedes-Stern neben einer jungen Frau, die im Bewerbungsgespräch Notizen macht
+
Eine Karriere bei der Daimler AG ist für viele Bewerber attraktiv.
  • Berkan Cakir
    VonBerkan Cakir
    schließen

Der Autohersteller Daimler will die Mobilitätswende vorantreiben und sucht dafür die passenden Mitarbeiter. CIO Jan Brecht interessiert sich vor allem für berufliche Fehlschläge.

Stuttgart - Der Autokonzern Daimler bereitet sich auf die Zukunft vor. Perspektivisch will der Automobilkonzern aus der Landeshauptstadt Stuttgart weg vom Verbrenner und hin zu mehr E-Autos. Für die Mobilitätswende braucht Daimler aber nicht nur neue Technik, sondern auch die passenden Mitarbeiter. Was Bewerber mitbringen müssen, um bei dem Autobauer einen Job zu ergattern, hat Technikchef Jan Brecht nun in einem Interview mit dem Online-Magazin golem.de klipp und klar formuliert.

„Arroganz ist ein K.O.-Kriterium“, sagt Jan Brecht. Ihn interessierten nicht nur die fachliche Qualifikation eines Bewerbers und die detaillierte Herangehensweise an große Probleme. Darüber hinaus wolle er auch „verstehen, wie die Person mit einem beruflichen Fehlschlag umgegangen ist“, so der Daimler-CIO.

Daimler AG: Immer gefragter sind vor allem Data Scientists

„Mein Fokus heute liegt vor allem darauf, Impulse zu setzen, zu fokussieren und Talente zu finden“, so Jan Brecht weiter. Den viel beschworenen Fachkräftemangel im IT-Bereich sieht der Technikchef der Daimler AG überraschenderweise nicht als Problem. „In Europa finden wir meistens die Fachkräfte, die wir suchen. In Nordamerika ebenfalls, allerdings für deutlich höhere Gehälter“, so Jan Brecht, der seit sechs Jahren die IT bei Daimler verantwortet. Allgemein schwierig sei die Lage lediglich in China.

Immer gefragter sind bei Autobauer laut Jan Brecht vor allem Data Scientists, also Spezialisten für den Umgang mit Daten. Der Wert der Daten liege für Daimler künftig nicht etwa darin, sie zu verkaufen, sondern für Optimierungszwecke zu nutzen. Ein Beispiel: „Wir können Kunden auf Basis ihrer Daten - auch aus dem Fahrzeug - vorausschauend Wartungsangebote machen, etwa bei abgefahrenen Bremsbelägen.“ Wie Merkur* berichtet, verrät auch eine BMW-Recruiterin, auf was es bei Bewerbern ankommt.

Nicht nur die Daimler AG wirbt um IT-Fachkräfte

Nicht nur die Daimler AG wirbt um IT-Fachkräfte in der Automobilbranche. Mit dem Fokus auf E-Mobilität steht der schwäbische Konzern auch in direkter Konkurrenz zum US-Pionier Tesla, der schon von Beginn an auf E-Autos setzt und bereits über ein breites Know-How in diesem Bereich verfügt. Die Stuttgarter eifern dem innovativen Autobauer nun schon seit geraumer Zeit nach. So bracht die Daimler AG jüngst drei E-Auto-Modelle mit auffallender Ähnlichkeit zu Tesla auf den Markt. Mit den Modellen EQC und EQA blieb der Autobauer aber weit hinter den Erwartungen zurück. Die Hoffnung von Daimler liegt nun auf dem kommenden EQS, der am 15. April seine Weltpremiere feiern soll. *Merkur ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare