Neues Projekt

Ex-Daimler-Boss Zetsche soll helfen, ein Auto-Unternehmen an die Börse zu bringen

Dieter Zetsche bei einem Auftritt im Februar dieses Jahres
+
Dieter Zetsche hat offenbar einen neuen Top-Posten bei einem Unternehmen, das Geld für Börsengänge einsammelt.
  • Sina Alonso Garcia
    VonSina Alonso Garcia
    schließen

Um den Ex-Chef von Daimler, Dieter Zetsche, war es einige Zeit ruhig. Nun wurde bekannt, dass er einen neuen Job hat, der weitestgehend mit Autos verknüpft ist.

Stuttgart - Dieter Zetsche war von 2006 bis 2019 Vorstandsvorsitzender der Daimler AG. Nach seinem Abschied zog er sich weitgehend aus der Öffentlichkeit zurück. In der Rente kassiert Zetsche täglich 4.250 Euro. Nun macht der ehemalige Top-Manager mit einem neuen Job von sich reden. Bei dem Unternehmen, das Geld für Börsengänge einsammelt, kann er mit seiner langjährigen Erfahrung punkten.

Wie Automotive News Europe, ein Schwestermagazin der Automobilwoche, berichtet, leitet Zetsche künftig als stellvertretender Vorsitzender den SPAC Kensington Capital Acquisition Corp IV der gleichnamigen Investmentfirma Kensington Capital. Dieser kündigte an, bei einem Börsengang an der New Yorker Börse 200 Millionen US-Dollar einsammeln zu wollen.

SPAC (Special Purpose Acquisition Company)

Ein SPAC ist eine Mantelgesellschaft, die zunächst Kapital über einen Börsengang einsammelt, um dieses in einem zweiten Schritt in die Übernahme eines (vorher nicht bestimmten) Unternehmens zu investieren.

Ex-Daimler-Boss Dieter Zetsche: Großer Erfahrungsschatz nach mehr als 45 Jahren in der Automobilindustrie

Das Unternehmen sagte, es werde sich auf den Erwerb von Firmen konzentrieren, die „im globalen Automobil- und automobilnahen Sektor tätig sind“. Nach dem Börsengang haben SPACs in der Regel zwei Jahre Zeit, um einen geeigneten Übernahmekandidaten zu finden und mit Zustimmung der Hauptversammlung zu kaufen. Falls dies nicht gelingt, wird das Börsenvehikel aufgelöst und die Aktionäre erhalten ihr Geld zurück.

Dieter Zetsche, der Daimler 2019 verlassen hat, bringt mehr als 45 Jahre Erfahrung in der Automobilindustrie in die SPAC ein. Insbesondere seine Rolle bei der Aufspaltung von Daimler und Chrysler im Jahr 2007 könne ihm als wichtiger Erfahrungsschatz dienen. Zetsche sitzt auch im Vorstand von Luminar Technologies - einem Unternehmen, das von Tech-Milliardär Peter Thiel unterstützt wurde und 2020 im Rahmen eines SPAC-Deals an die Börse ging.

SPACs von Kensington: Bisherige Börsengänge

Die erste SPAC von Kensington schloss 2020 eine Vereinbarung zur Übernahme des Startups Quantum Scape, das sich auf Festkörperbatterien spezialisiert hat. Die Aktien des fusionierten Unternehmens wurden im November desselben Jahres an der Börse notiert und sind gegenüber dem damaligen Kurs um etwa 26 Prozent gefallen. Die zweite SPAC von Kensington brachte zuletzt im Oktober das in Barcelona ansässige Elektrofahrzeug-Ladeunternehmen Wallbox an die Börse. Seitdem sind die Wallbox-Aktien um 49 Prozent gestiegen.

Kommentare