Innovationslabor 1886

Daimler AG verkauft ihre Zukunft aus Verzweiflung an einen Investor

Ein Arbeiter der Daimler AG befestigt einen Stern auf der neuen S-Klasse
+
Die Daimler AG verkaufte ihr Innovationslabor an einen Investor
  • Julian Baumann
    vonJulian Baumann
    schließen

Die Daimler AG durchläuft einen strengen Sparplan. Der Kauf von Projekten und Patenten durch einen Investor könnte nun die Finanzen der Stuttgarter zumindest ein Stück weit aufbessern. 

Update vom 1. Dezember, 13:55 Uhr:  Die Daimler AG hat es offiziell gemacht: Der Konzern trennt sich von seiner Ideenschmiede Lab1886. Sie wird verkauft an eine Investmentgesellschaft, die dem IT-Unternehmer und Hauptaktionär des Stuttgarter IT-Dienstleisters GFT, Ulrich Dietz, gehört.

Der Stuttgarter Autobauer bleibt der Deutschen Presseagentur (dpa) zufolge nur noch mit zehn Prozent an der neuen Firma 1886 Ventures beteiligt. Weitere zehn Prozent gehören der GFT Technologies SE. Ein Teil des Berliner Lab1886-Teams wechselt zur Unternehmensberatung Deloitte. Um welche Summen es bei dem Kauf geht, teilte die Daimler AG nicht mit.

Das Lab1886 soll nun zu einer offenen Plattform für Innovationen werden, hieß es am Dienstag in der Mitteilung der Daimler AG. Über einen möglichen Verkauf war schon länger spekuliert worden.

Daimler AG verkauft Patente und Projekte - Hoffnung auf Finanzspritze in der Krise

Ursprungsmeldung: Stuttgart - Aufgrund der Folgen der Corona-Pandemie sowie der anhaltenden Klimakrise hat sich die Daimler AG aus Stuttgart einen strengen Sparplan auf. Auch die Umstellung auf die E-Mobilität macht dem Konzern zu schaffen und gefährdet in mehreren Werken Tausende von Jobs.

Ein Milliardenprogramm der Bundesregierung könnte  jetzt jedoch die Produktion von E-Autos anfeuern: Die Regierung hat ein Hilfspaket in Höhe von drei Milliarden Euro für die angeschlagene Autobranche in Deutschland beschlossen. Die Daimler AG erhält zudem eine weitere Finanzspritze: Ein Investor übernimmt nun für 100 Millionen Euro Projekte und Patente des Autobauers, was die Konzernkasse zumindest etwas aufbessern könnte.

Der Unternehmer Ulrich Dietz, Großaktionär des IT-Dienstleisters GFT und Vizepräsident des Verbandes Bitkom, übernimmt das Zukunftslabor „Lab 1886“ der Daimler AG mitsamt den Projekten und Patenten, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung (faz) am Donnerstag berichtete.

Kürzlich äußerte sich auch Tesla-CEO Elon Musk zur Daimler AG: Mit dem Fokus auf Elektromobilität ist Daimler noch deutlicher zum Konkurrenten des US-Herstellers Tesla geworden. Schluckt Tesla bald Daimler? Elon Musk sprach über die Fusion der Auto-Giganten.

Daimler AG: Investor kauft Zukunftslabor - Fahrzeuge werden dort jedoch keine geplant

Das Zukunftslabor der Daimler AG ist nach dem Jahr benannt, in dem der Gründer des Stuttgarter Autobauers, Gottlieb Daimler, das Automobil erfand. In dem Labor selbst sollen neue Geschäftsmodelle außerhalb der Automobilbranche entwickelt werden. Dietz konnte sich laut der FAZ bereits von der Arbeit des Teams überzeugen. Das Daimler-Labor mietete in dem von dem Investor geschaffenen Innovationscampus am Rande von Stuttgart nämlich gleich eine ganze Etage. Dietz selbst profilierte sich mit seinem Innovationshub Code_n bereits als leidenschaftlicher Innovator, wie die faz berichtet.

Unter derselben Adresse in Stuttgart gibt es laut der FAZ mittlerweile eine Gesellschaft mit dem Namen 1886 Ventures mit der Investmentgesellschaft der Familie Dietz als Haupteigentümer und Ulrich Dietz selbst als Geschäftsführer. Dort wird vermutlich in Zukunft auch das Lab 1886 der Daimler AG seinen Hauptsitz haben.

Daimler AG: Stuttgarter Autokonzern bestätigt Verkauf bislang nicht

Die Daimler AG bestätigte zwar, dass das Innovationslab den nächsten Schritt gehe und sich zu einer offenen Plattform entwickele, den Kauf durch den Investor Dietz bestätigte der Stuttgarter Konzern jedoch zunächst nicht, wie die FAZ berichtet. Bei Daimler hieße es nur, man sei „in Gesprächen mit potentiellen externen Partnern“.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare