Video über Corona-Politik

Youtuber Rezo prangert fragwürdige Methoden von Daimler an

YouTuber Rezo tippt sich wütend an den Kopf, daneben entfernt ein Kran den Mercedes-Stern vom Bahnhofsturm in Stuttgart
+
Daimler AG: YouTuber Rezo prangert den Umgang des Konzerns mit Staatshilfen an.
  • Valentin Betz
    vonValentin Betz
    schließen

Auch die Daimler AG bekommt im jüngsten Video von Youtuber Rezo ihr Fett weg. In dem Clip rechnet der mit der verfehlten Corona-Politik ab.

Stuttgart - Als das Coronavirus in Baden-Württemberg sich im vergangenen Jahr immer rasanter ausbreitete, wurden die Sorgen der Wirtschaft im Südwesten zusehends größer. Die Anfänge der Corona-Pandemie gingen an kaum einem Unternehmen spurlos vorbei. Selbst für die Daimler AG als globalen Konzern war die Situation bedrohlich.

Umso mehr löste der Umgang von Daimler mit den Corona-Hilfen Empörung aus. Denn nicht zuletzt auch aufgrund der Hilfe des Staates konnte der Fahrzeughersteller aus Stuttgart im vergangenen Jahr einen Milliardengewinn erzielen. Während weiterhin massenhaft Mitarbeiter im Konzern vor der Entlassung stehen, beschloss Daimler die Dividenden für Aktionäre zu erhöhen.

Dafür musste sich die Daimler AG bereits massiv Kritik gefallen lassen. Jetzt zog auch der Youtuber Rezo in einem Livestream über das Verhalten des Fahrzeugherstellers her. In dem Zusammenschnitt auf Youtube redet er sich über die Corona-Politik in Rage - und lässt auch an Daimler kein gutes Haar.

Staatshilfen für Daimler AG: Youtuber Rezo zerstört Corona-Politik der Bundesregierung

Auf der Videoplattform Youtube veröffentlich Rezo eigentlich eher Inhalte aus dem Bereich Unterhaltung: Er macht Musik oder albert mit anderen Youtubern herum. Außerhalb der Videoplattform wurde Rezo mit dem Video „Die Zerstörung der CDU“ bekannt, in welchem er über die Partei und deren Vertreter herzieht. Den fast 55-minütigen Beitrag haben bis heute über 18 Millionen Menschen gesehen.

Auch im aktuellen Video „Rezo zerstört Corona-Politik“ hat es der Youtuber hauptsächlich auf die CDU abgesehen. Der Beitrag ist ein Zusammenschnitt aus einem Livestream der Plattform Twitch. Während er für seine „Zerstörungs“-Videos umfangreiche Quellen angibt, redet er sich im aktuellen Video spontan in Rage über die Corona-Politik der Bundesregierung und einzelner Länder. Dabei kommt er auch auf die 700 Millionen Euro Staatshilfen zu sprechen, die Daimler erhielt.

Wut auf Daimler AG: Youtuber Rezo versteht die Auszahlung von Dividenden an Aktionäre nicht

Rezo solidarisiert sich in dem Video mit den kleinen Unternehmen, die angesichts des Coronavirus in Baden-Württemberg und Deutschland leiden mussten und es teilweise immer noch tun. „Auf der anderen Seite stehen so Unternehmen wie Daimler“, so der Youtuber, „die haben 700 Millionen Euro an unterstützenden Geldern bekommen vom Staat.“

Dass die Daimler AG damit am Ende auch die Dividenden für Aktionäre erhöhen konnte, erntet von Rezo absolutes Unverständnis. „Die haben richtig Cash da rausgeholt. Die haben richtig Cash an die Superreichen hinter Daimler rausgezogen“, so Rezo.

Kritik an Dividendenerhöhung von Daimler: Netzreaktionen auf Video von Rezo gehen auseinander

In den sozialen Medien bekam Rezo auf das Video zahlreiche Reaktionen, der Hashtag „Rezo“ war sogar zeitweise in den Trends auf Twitter. Viele Nutzer störten sich an der Jugendsprache des Youtubers und daran, dass er anders als sonst kaum Quellen in seiner Wutrede nennt.

Prominente Unterstützung erhielt er indes von der Wissenschaftsjournalistin und ebenfalls Youtuberin Mai Thi Nguyen-Kim. „#Rezo‘s Rant hat etwas, was sachlichen Berichten und wissenschaftlichen Warnungen fehlt: Ein Ventil für den ganzen Frust“, schreibt sie auf Twitter.

Auch in den Kommentarspalten unter dem Video auf Youtube erhält Rezo viel Zuspruch. „Ich bin Mitarbeiter von der Firma, danke, dass du das nochmal aussprichst, was wir in der Produktion denken“, schreibt etwa ein Nutzer. „Geht mir genauso. Und gleichzeitig wird auch noch intern die Leiharbeiterquote verdoppelt. Aber der Spieß muss endlich mal umgedreht werden. Auch in unserer Firma!“, pflichtet ihm ein anderer bei. Ob es sich bei „der Firma“ um die Daimler AG handelt, lassen die beiden wohl bewusst offen.

Auch andere Twitter-Nutzer stimmen Rezo zu. „Beschämend, unverantwortlich und ebenso korrupt, wie es in der Politik sehenden Auges geschieht“, folgter eine Userin.

Doch es gibt auch Gegenmeinungen bei Twitter. So werfen einige Nutzer Rezo vor, die Fakten zu Daimler verzerrt darzustellen. „Dividende von Daimler = Steuergelder an Superreiche? Billiger Populismus oder pure Ahnungslosigkeit“, schreibt ein Twitter-Nutzer. Ein anderer betont: „Kurzarbeitergeld ist keine staatliche Subvention, sondern eine Versicherungsleistung auf dem ein Rechtsanspruch besteht. Jeder Aktieninhaber erhält Dividende nicht nur „Supperreiche“.

Kommentare