Smart Formore

Daimler baut neues E-Auto - als absurde Weiterentwicklung eines Erfolgsmodells

Smart Fourfour mit geöffneten Türen von oben
+
Die Daimler AG will den Smart als SUV wiederbeleben - hier das Modell Forfour
  • Julian Baumann
    vonJulian Baumann
    schließen

Die Daimler AG kündigte vor einiger Zeit an, die beliebten E-Modelle des Smart nur noch in China produzieren zu wollen. Nun steht eine ziemlich absurde Weiterentwicklung des Erfolgsmodells an.

Stuttgart - Die Daimler AG ist weltweit vor allem für die Modelle von Tochter-Unternehmen Mercedes-Benz bekannt. Daneben erfreuen sich jedoch auch die zweitürigen Kleinwagen Smart großer Beliebtheit. Der Stuttgarter Hersteller verkaufte im vergangenen Jahr das Smart-Werk im französischen Hambach an einen britischen Konzern. Dessen Chef, ein britischer Milliardär, rettete 1.300 Daimler-Mitarbeiter vor der Arbeitslosigkeit. Die Smart-Produktion verschwand damit komplett aus Europa, die beliebten Modelle sollen ab 2022 nur noch in China gebaut werden.

Nun kündigte die Daimler AG in Kooperation mit dem chinesischen Investor Geely ein Smart-SUV unter dem Arbeitstitel „Smart Formore“ („für mehrere“) an, wie Focus Online berichtet. Dabei handelt es sich um das neue elektrische Modell der Marke. Mit der neuen Fahrzeuggeneration soll jedoch so einiges anders werden. Der Stuttgarter Autobauer gibt unter anderem einen Aspekt auf, für den die Marke Smart eigentlich seit je her bekannt war.

Daimler AG: Zweiter Anlauf für einen Smart-Viersitzer - auch Smart Fortwo hat deutliche Schwächen

Die Marke Smart der Daimler AG stand bislang für die charakteristischen Zweitürer, mit denen man nahezu in jede Parklücke kam - notfalls auch quer. Die elektrische Variante Smart Fortwo ist nun jedoch offenbar Geschichte und soll von dem neuen Smart-SUV abgelöst werden. Bei dem neuen Modell handelt es sich allerdings nicht um den ersten Smart mit vier Türen und einer deutlich längeren Fahrzeuglänge. Bereits im Jahr 2005 produzierte die Daimler AG den Smart Forfour, einen Viersitzer auf Basis eines Mitsubishi-Kleinwagens. Dieses Modell blieb allerdings weit hinter den Erwartungen zurück.

Die Daimler AG machte im vergangenen Jahr zwar einen Milliardengewinn, der Smart Fortwo verzeichnete dagegen ein deutliches Minus. Im gesamten Jahr 2020 wurden nur 16.000 Einheiten des Zweitürers verkauft. Das entspricht einem beinahe historischen Minus von über 67 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie Focus Online berichtet. Daimler stellte die Produktion von Benzinern der Marke Smart bereits vor einiger Zeit vollständig ein, doch der E-Smart hatte ebenfalls eine entscheidende Schwäche. Mit einer maximalen Reichweite von nur ungefähr 100 Kilometern lag der Smart Fortwo deutlich unter den Standards der modernen E-Autos. Im Vergleich: Die lang erwartete elektrische S-Klasse EQS soll durch eine völlig neue E-Auto-Batterie eine Reichweite von bis zu 700 Kilometern haben.

Daimler AG: Neuer Smart-SUV soll Fehler ausbügeln, verspielt jedoch ein entscheidendes Verkaufsargument

Die kürzlich vorgestellten E-Autos der Daimler AG stießen bislang auf geteilte Meinungen. Der SUV EQC wurde sogar konzernintern als „Rohrkrepierer“ bezeichnet und auch der EQA polarisierte deutlich. In China produziert der Stuttgarter Konzern bereits ein elektrisches SUV exklusiv für den dortigen Markt. Das E-Auto wurde jedoch zum totalen Flop, Interne sprachen von einem „Desaster“ und stellten bereits die Existenzfrage an die Marke Denza. Das neue elektrische Smart-Modell soll es nun also richten. Mit einem SUV verspielt der Hersteller allerdings ein entscheidendes Verkaufsargument. Mit einer Länge von rund vier Metern passt der Smart Formore wohl nicht mehr in kleine Parklücken.

Das neue Modell von Smart soll jedoch einiges richtig machen und sowohl durch den Preis als auch durch die Reichweite punkten. Bislang ist das Fahrzeug allerdings nur für den chinesischen Markt angekündigt. Laut Auto Bild wird das Mini-SUV der Marke auf einer Technik-Plattform von Geely beziehungsweise Volvo aufbauen. Der schwedische Hersteller gehört ebenfalls zum Geely-Konzern. Die Daimler AG hat durch die stark zurückgefahrenen Elektro-Subventionen in China bei dem neuen Smart einen großen Kostendruck. Focus Online geht von einem Preis für Kunden von rund 15.000 Euro für den Smart Formore aus. Auch die Reichweite soll im Vergleich zum Vorgängermodell deutlich erweitert werden und dann immerhin zwischen 200 und 300 Kilometern liegen.

Daimler AG: Smart Formore soll auch nach Deutschland exportiert werden

Da der neue elektrische Smart der Daimler AG hauptsächlich für das Fahren in den chinesischen Megastädten konzipiert ist, fällt die noch immer recht geringe Reichweite nicht so sehr ins Gewicht. Der Formore soll später auch nach Europa und damit auch nach Deutschland exportiert werden. Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer sieht in dem Neustart der einst sehr beliebten Marke des Stuttgarter Konzerns eine große Chance. „Mit dem bisherigen Smart-Konzept war es nicht möglich, die Marke langfristig ertragreich zu gestalten“, sagte Dudenhöffer gegenüber Focus Online. „Der Markt für reine Zweisitzer ist zu eng, wie man auch am Toyota iQ gesehen hat. Daher war es nicht möglich, mit Smart in seiner heutigen Form in die Zukunft zu gehen.“

Mit dem kommenden E-Smart Formore könnte die Daimler AG der beliebten Marke also neues Leben einhauchen. Auch wenn bisherige Smart-Fahrer sich dann darauf einstellen müssen, nicht mehr in jede Parklücke zu passen. Dafür kann man mit dem Viersitzer auch mehrere Personen gleichzeitig mitnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare