Erster E-Lkw

Daimler startet Elektro-Revolution in einem Bereich, der bisher im Schatten stand

Mercedes-Benz Trucks läutet neue Ära ein: Weltpremiere des eActros am 30. Juni.
+
Der eActros ist der erste elektrische Lkw der Daimler AG. Er soll im zweiten Halbjahr in Serie gehen.
  • Julian Baumann
    VonJulian Baumann
    schließen

Die Daimler AG setzt stark auf die Produktion von E-Autos. Noch in diesem Jahr soll zudem der erste elektrische Lkw der Stuttgarter in die Serienproduktion gehen.

Stuttgart - Die Daimler AG setzt ihren Fokus stark auf die E-Mobilität und will den Verbrenner früher abschaffen, als erwartet. Der zu Beginn des Jahres vorgestellte SUV EQC wurde sogar intern als „Rohrkrepierer“ bezeichnet und auch der EQA rief gemischte Resonanzen hervor. Mit dem vor wenigen Wochen in einer digitalen Weltpremiere enthüllten EQS schickte der Autobauer jedoch seine E-Auto-Hoffnung ins Rennen. Damit wurde Daimler sogar zum Angst-Gegner für Elon Musk, denn der EQS „könnte Tesla verdrängen“.

Anfang des Jahres gab die Daimler AG bekannt, den weltbekannten Konzern aus der Landeshauptstadt Stuttgart zukünftig in zwei Unternehmen aufspalten zu wollen. Die Pkw-Sparte bleibt als Mercedes-Benz AG in Stuttgart, während die Lkw-Sparte als Daimler Truck AG ins nahe Leinfelden-Echterdingen (Kreis Esslingen) zieht. Dadurch verschwindet der Name „Daimler“ auch aus Stuttgart. Der Hersteller mit dem Stern setzt jedoch nicht nur bei der Autoflotte auf den Elektromotor. Noch in diesem Jahr soll auch der erste vollelektrische Lkw des Konzerns in die Serienproduktion gehen. Der Mercedes eActros feiert seine Weltpremiere am 30. Juni.

Daimler AG: Nach mehreren E-Auto-Modellen steht der erste E-Lkw in den Startlöchern

Die Daimler AG fährt seit einiger Zeit einen strengen Sparplan, der bereits zahlreiche Arbeitsstellen kostete. Während die Pkw-Sparte Mercedes-Benz weltweit große Beachtung erfährt und vor allem auf dem chinesischen Markt hohe Gewinne einbringt, steht die Lkw-Sparte laut Experten im Schatten. Daimler setzt sogar die Zukunft dieser ganzen Sparte aufs Spiel, hieß es. Mit der Ankündigung des ersten vollelektrischen Lastwagens setzt der Stuttgarter Fahrzeugbauer nun jedoch auch bei den Nutzfahrzeugen auf die E-Mobilität. Der eActros absolviert bereits seit zwei Jahren den Praxiseinsatz bei den Kunden, etwa zur Auslieferung gekühlter Waren an Supermärkte.

Die Daimler AG stellte den elektrischen Lkw bereits vor einigen Jahren vor. „Bereits 2016 haben wir erstmals unser Konzept eines schweren E-Lkw vorgestellt“, sagte Andreas von Wallfeld, Leiter Vertrieb & Marketing von Mercedes-Benz Lkw laut einer Pressemitteilung des Konzerns. „Nur zwei Jahre später sind wir mit unseren rundum weiterentwickelten Prototypen in die harte Erprobung bei namhaften Kunden gegangen.“ Der E-Lastwagen, der am 30. Juni offiziell vorgestellt werden soll, sei das Endergebnis der auf der Straße und auf dem Prüfstand gewonnenen Erfahrungen, heißt es weiter.

Daimler AG: eActros soll in der zweiten Jahreshälfte in die Serienproduktion gehen

Das Hauptwerk für die E-Auto-Produktion der Daimler AG ist die im vergangenen Jahr in Sindelfingen (Kreis Böblingen) eröffnete „Factory 56“. Dort wird beispielsweise die elektrische S-Klasse EQS, aber auch das Verbrenner-Pendant produziert. Der eActros soll dagegen in der zweiten Jahreshälfte im Daimler-Werk in Wörth am Rhein (Rheinland-Pfalz) in die Serienproduktion gehen. Die Verbrenner-Modelle der Daimler Truck AG werden bereits weltweit für Transporte genutzt. „Der elektrische eActros stehe dem Diesel-Modell in nichts nach“, heißt es aus dem Konzern. Zudem werde der Serien-Lkw den sich bereits im Einsatz befindenden Prototypen „in einigen zentralen Eigenschaften – wie beispielsweise der Reichweite, der Antriebsleistung und der Sicherheitsausstattung – deutlich überlegen sein“.

Die Daimler AG verlässt sich bei den schweren Lastwagen allerdings nicht nur auf die E-Mobilität. Der Konzern tat sich mit einem erbitterten Konkurrenten zusammen, um eine Wasserstoff-Revolution zu entwickeln. Das Gemeinschaftsunternehmen „Cellcentric“ von Daimler Trucks und der Volvo Group soll wasserstoffbasierte Brennstoffzellen für schwere Nutzfahrzeuge produzieren. Laut der Pressemitteilung will Daimler bis zum Jahr 2022 das gesamte Lkw-Segment in den Hauptabsatzregionen Europa, USA und Japan elektrisch betreiben. Zudem soll die Lkw-Flotte bis 2027 durch Serienfahrzeuge mit einem wasserstoffbasierten Brennstoffzellenantrieb ergänzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare