Konkurrenz wächst

1.000-Kilometer-Batterie: E-Auto-Start-up ist jetzt mehr wert als Daimler und BMW

Mit Autos wie dem elektrischen ES6 will Nio spätestens in fünf Jahren auch in Europa mitmischen.
+
Mit Autos wie dem elektrischen ES6 will Nio spätestens in fünf Jahren auch in Europa mitmischen.
  • Julian Baumann
    vonJulian Baumann
    schließen

Im Feld der E-Mobilität wächst der Konkurrenzdruck auf die Daimler AG. Start-up Nio aus China kündigte nun eine 1.000 Kilometer Batterie an und ist bereits wertvoller als der Stuttgarter Konzern.

Stuttgart - Die Daimler AG setzt ihren Fokus auf die E-Mobilität und kündigte für das laufende Jahr bereits drei neue E-Auto-Modelle an. Damit befindet sich der Autobauer aus der Landeshauptstadt Stuttgart im direkten Konkurrenzkampf mit Tesla. Der E-Auto-Pionier aus dem Silicon Valley ist jedoch nicht die einzige Konkurrenz für den schwäbischen Konzern. Aktuell müssen Daimler, BMW und Co. auch vor dem E-Auto von Apple zittern. Und der chinesische Konkurrent Nio rollt nun das Feld mit effizienten E-Flitzern auf.

Das chinesische Start-up Nio sagt nicht nur der Daimler AG und BMW den Kampf an, sondern auch Tesla. Durch eine ungewöhnliche Steigerung des Aktienkurses ist das junge Unternehmen inzwischen sogar wertvoller als der Mutterkonzern von Mercedes-Benz. Grund für den rasanten Anstieg des Marktwertes von Nio ist die Ankündigung einer 1.000-Kilometer-Batterie, wie das Portal Automobil Industrie berichtet.

Daimler AG: Konkurrent Nio betritt die Bühne mit einer aufsehenerregenden Ankündigung

Die Daimler AG setzt ihre Hoffnung aktuell in die noch in diesem Jahr erscheinende Elektrovariante der S-Klasse. Der EQS soll mit allerhand neuen Features ausgestattet werden und damit zum Super-Konkurrent für Tesla werden. Bei E-Autos sind mehrere Faktoren wettbewerbsrelevant.

Neben dem Problem, dass die Fahrzeuge durch die großen Akkus noch deutlich zu schwer sind, ist bei vielen Modellen auch die Reichweite noch sehr begrenzt. Am 9. Januar kündigte das chinesische Start-up-Unternehmen Nio seine Elektrolimousine ET7 vor und versprach eine Batterie, die eine Reichweite von 1.000 Kilometern ermöglichen soll.

Durch die Ankündigung ist der Autohersteller aus China inzwischen wertvoller als die Daimler AG und BMW und sogar wertvoller als der italienische Sportwagenbauer Ferrari. Die E-Limousine ET7 und damit auch die angekündigte Batterie befinden sich derzeit jedoch noch in der Planung, die Fertigung hat noch nicht mal begonnen.

Chinesisches Start-Up könnte nicht nur Daimler, sondern auch Tesla überflügeln - zumindest theoretisch

Das macht Nio aktuell an der Börse zur teuersten „Katze im Sack“ in der gesamten Automobilbranche, wie Automobil Industrie schreibt. Der Wert des Start-ups aus China wird von Investoren derzeit mit 55 Milliarden Dollar (rund 45 Milliarden Euro) angegeben.

Die Daimler AG hat für ihr kommendes Elektro-Flaggschiff EQS auch eine neue Elektro-Architektur angekündigt. Der Autobauer entwickelt dafür eine völlig neue E-Auto-Batterie, die der elektrischen S-Klasse eine Reichweite von 800 Kilometer ermöglichen soll. Mit einer Reichweite von 1.000 Kilometern wäre Nio nicht nur wertvoller als Daimler, sondern auch dem EQS voraus. Das ist übrigens auch „viel weiter als selbst das angekündigte Tesla Model S Plaid“ fahren kann, wie teslamag.de berichtet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare