Digitales Kompetenzzentrum

Daimler sucht 3.000 neue Mitarbeiter - diese Qualifikationen sind gefragt

Daimler-Schild
+
Um wettbewerbsfähig zu bleiben, will Daimler qualifizierte Fachkräfte einstellen.
  • Sina Alonso Garcia
    VonSina Alonso Garcia
    schließen

Die Daimler AG baut einen neuen Software-Campus in Sindelfingen - und schafft zahlreiche neue Arbeitsplätze. „Wir investieren gezielt in neue Zukunftsfelder“, sagt eine Konzern-Sprecherin.

Stuttgart - Mit ihrem zukünftig eigenen Betriebssystem MBOS geht die Daimler AG neue Wege. Entwickelt wird die Software, die bis zum Jahr 2024 Standard in allen Daimler-Fahrzeugen werden soll, zukünftig in Sindelfingen. Dort baut der schwäbische Autobauer speziell für das Vorhaben einen Software-Campus, der alleine am Standort 1.000 neue Stellen schafft. Darüber hinaus entstehen im Zuge des Projekts weltweit 2.000 zusätzliche Arbeitsplätze - ingesamt sind also 3.000 neue Stellen zu besetzen.

„Wir investieren gezielt in neue Technologien und Zukunftsfelder“, sagte eine Sprecherin der Daimler AG der Stuttgarter Zeitung. „Dafür bringen wir neue Talente mit dem entsprechenden Know-how an Bord und rekrutieren Experten.“ Neben den Fachkräften für das Sindelfinger Kompetenzzentrum sucht Daimler auch an den Standorten Berlin, Tel Aviv, Seattle und Peking nach IT-, Technologie- und Datenexperten.

Daimler AG: Stellenabbau auf der einen, zahlreiche neue Arbeitsplätze auf der anderen Seite

In einer Zeit, in der Daimler massiv Arbeitsplätze abbaut, klingt die Ankündigung von Tausenden neuen Stellen für manche vielleicht überraschend. Die Daimler-Sprecherin begründet die Entscheidung so: „Die Automobilindustrie befindet sich in einer Restrukturierung. Für eine erfolgreiche Transformation muss das Unternehmen wettbewerbsfähig bleiben.“ Neben Einsparungen auf der einen Seite will der Autobauer auf der anderen Seite auch qualifizierte, neue Fachkräfte an Bord holen.

Bei der Rekrutierung von IT-Spezialisten setzt die Daimler AG jedoch nicht nur auf Bewerbungen von außen. Wie ein Sprecher des Gesamtbetriebsrats der Stuttgarter Zeitung erklärte, entstünden hier durchaus auch „neue Chancen für Kolleginnen und Kollegen, die sich in diese Richtung intern weiterentwickeln möchten.“

Daimler AG: Zukünftige Mitarbeiter im Software-Campus sollen vom „agilen Arbeiten“ profitieren

Die Entwickler, die zukünftig in dem neuen Software-Zentrum in Sindelfingen arbeiten, sollen laut der Daimler AG die Möglichkeit zum agilen Arbeiten bekommen. Das bedeutet konkret: Mitarbeiter sind flexibler in ihrer Arbeitsgestaltung und dürfen beispielsweise über Arbeitszeit oder Arbeitsort freier entscheiden.

Wer nun Blut geleckt hat und sich bald auf einen der neuen Stellen bei der Daimler AG bewerben möchte, sollte sich vorher jedoch gut über die Einstellungskriterien informieren. Denn Daimler hat klare Ansprüche an Bewerber. Neben der fachlichen Qualifikation eines Bewerbers und der detaillierten Herangehensweise an Probleme, sei für ihn beispielsweise „Arroganz ein K.O.-Kriterium“, so Daimlers CIO Jan Brecht.

Daimler AG: Diese Vorteile bringt das neue Betriebssystem

Die Entwicklung des firmeneigenen Betriebssystems MBOS im Werk Sindelfingen ermöglicht der Daimler AG laut eigenen Angaben „die zentrale Kontrolle aller Fahrzeug-Domänen und damit über die Schnittstelle zum Kunden.“ So seien häufigere und regelmäßigere Updates möglich. Durch die eigene Software strebt Daimler zudem die Unabhängigkeit von den großen Softwareunternehmen an.

Genau wie beim kürzlich von Daimler vorgestellten EQS sollen in Zukunft auch alle anderen Fahrzeuge des Autobauers durch das neue Betriebssystem MBOS Update-fähig sein. Zum Einsatz kommen werde MBOS außerdem bei der neuen MMA-Plattform für elektrische Kompaktfahrzeuge von Mercedes-Benz.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare