Gute Umsätze im 3. Quartal

Daimler: Geschäft mit Luxusautos in China boomt, während in Deutschland Tausende Mitarbeiter um ihren Job bangen

  • Anna-Lena Schüchtle
    vonAnna-Lena Schüchtle
    schließen

Die Daimler AG kommt erstaunlich gut durch die Corona-Krise. Verantwortlich sind dafür unter anderem Abnehmer von Luxus-Autos in China.

Stuttgart - Obwohl die Corona-Pandemie massive Auswirkungen auf die Wirtschaft hat, scheint es der Daimler AG erstaunlich gutzugehen - zumindest was die Umsätze angeht. Nach kurzem Straucheln in den ersten beiden Vierteiljahren, feierte der schwäbische Fahrzeughersteller einen Milliardengewinn von 3,07 Milliarden Euro im dritten Quartal 2020 - im Vergleich zu den drei vorherigen Monaten eine Steigerung von 14 Prozent.

Zum Jahresende geht die Daimler AG mit Sitz in Stuttgart mittlerweile trotz Krise sogar davon aus, das Vorjahresniveau halten zu können, was einem Betriebsgewinn von 4,3 Milliarden Euro entspräche. Dennoch droht bei dem schwäbischen Autobauer massiver Stellenabbau - in sechs deutschen Werken etwa sind aktuell 20.000 Jobs gefährdet.

Daimler AG: Der Konzern macht in China mit Luxus Geld

Während Mitarbeiter der Daimler AG hierzulande um ihre Jobs bangen, machte der Konzern mit Luxus in China das große Geschäft.

Einer der Gründe dafür ist das vermutlich langfristige Aus des Verbrenners, an dessen Produktion derzeit 95 Prozent aller Jobs der Autobranche hängen. Der aus diesem Grund angekündigte Strukturwandel hin zur E-Mobilität wird für die Daimler AG jedoch mit Milliardeninvestitionen verbunden sein. Die Folge: CEO Ola Källenius verordnete einen Sparplan, der offenbar auch mit „Massenentlassungen“ von tausenden Mitarbeitern verbunden ist.

Um Personalkosten zu sparen, investiert der Konzern sogar sechsstellige Abfindungssummen. Während nun jedoch unzählige Beschäftigte der Daimler AG aufgrund der Spaßmaßnahmen um ihre Jobs bangen, was sich durch die Folgen der Corona-Pandemie auf die Autobranche sogar noch steigert. Daimler setzt nun zudem auf eine neue Strategie. In Zukunft sollen Luxusmarken wie Maybach noch stärker vermarktet werden.

Strenge Sparmaßnahmen bei der Daimler AG führen trotz guter Umsätze zu Entlassungen

Der wirtschaftliche Erfolg gibt der Daimler AG zumindest kurzfristig recht, denn ausgerechnet dem Verkauf von Luxus-Autos verdankt sie ihre aktuell guten Zahlen - und den Abnehmern in China. Denn: Der Konzern aus Stuttgart vermeldete im dritten Quartal ein Absatzplus von 23 Prozent in der Volksrepublik.

Die Daimler AG profitiert in diesem Fall dahingehend von einer Wendung in der Corona-Pandemie, als dass diese in China bereits unter Kontrolle zu sein scheint. Von Juli bis September wuchs das Bruttoinlandsprodukt des asiatischen Landes laut Daten des nationalen Statistikbüros in Peking um 4,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Frisch aus der Krise scheinen vor allem die Besserverdiener im Reich der Mitte nun, Geld ausgeben zu wollen.

Während hohe Fallzahlen und ein in einigen Ländern abermals verhängter Lockdown viele Bereiche der Wirtschaft in Europa und Amerika noch immer oder erneut lahmlegen, wächst in China nämlich gerade die Kaufbereitschaft von Luxusgütern - zum Beispiel von Autos. „Die S-Klasse hat sich zuletzt fantastisch verkauft“, wird Harald Wilhelm, Finanzchef der Daimler AG, in einem Artikel von boerse-online.de zitiert.

Luxus-Autos wie S-Klasse der Daimler AG verkaufen sich in China besonders gut

Dem Bericht nach finden sich in China vor allem Abnehmer für SUVs sowie die Langversionen der S-Klasse - von dem Spitzenmodell der Daimler AG wurde erst kürzlich der Nachfolger vorgestellt, zu dem die Reaktionen jedoch eher gemischt ausfielen. „Seit Jahresbeginn liegt [...] in China der Pkw-Absatz von Mercedes-Benz mit einem Plus von 8,3 Prozent über dem Vorjahreszeitraum“, heißt es im Quartalsbericht des Stuttgarter Autobauers.

„In China konnte zudem mit 223.631 Einheiten der bisherige Bestwert für das dritte Quartal übertroffen werden“, gibt die Daimler AG in dem Bericht des Weiteren bekannt - das entspricht einem Plus von 23,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Zudem habe Mercedes-Benz im September 746.603 Premium- und Luxusfahrzeuge in der Region Asien-Pazifik ausgeliefert.

Rubriklistenbild: © Sebastian Kahnert/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare