Technische Fehlfunktion seines Mercedes

Kaputte S-Klasse: Kanadier fliegt nach Stuttgart, um sich bei Daimler zu beschweren

  • Valentin Betz
    vonValentin Betz
    schließen

Wegen einer Fehlfunktion bei seiner Mercedes-Benz S-Klasse baute ein Kanadier fast einen Unfall. Daraufhin beschwerte er sich bei der Daimler AG - und flog dafür persönlich nach Stuttgart.

Richmond/Stuttgart - Beinahe wäre der Kanadier Da Tong Yang mit seiner Mercedes-Benz S-Klasse gegen eine Betonwand gefahren. Dabei gilt die Daimler-Marke Mercedes-Benz weltweit als Premiumprodukt. Der Fahrzeughersteller aus Stuttgart hat den Ruf, deutsche Ingenieurskunst mit Luxus zu vereinen - auch wenn das Image Daimler AG durch den Dieselskandal zuletzt gelitten hat. Wie 24Auto* berichtet, habe das Lenkrad der S-Klasse während der Fahrt einfach blockiert. Glücklicherweise konnte Yang den Mercedes-Benz kurz vor der Wand zum Stehen bringen.

Die Frau von Da Tong Yang war nach dem Vorfall allerdings so traumatisiert, dass sie nicht mehr mit der S-Klasse - eines der teuersten Autos der Daimler AG - fahren wollte - obwohl das Mercedes-Service-Center im kanadischen Richmond die Servolenkung austauschte und das Auto wieder für sicher erklärte.

Daimler AG: Kanadier fliegt wegen defektem Mercedes nach Stuttgart - und beschwert sich in der Zentrale

Sauer auf die Daimler AG: Ein Kanadier flog extra zur Zentrale nach Stuttgart, um sich über seine S-Klasse zu beschweren

Das Ehepaar forderte also bei dem Mercedes-Autohändler eine Rückerstattung oder alternativ ein anderes Modell der Daimler-Tochter Mercedes-Benz, so 24Auto. Als das Autohaus diese Forderung ablehnte, reichte Da Tong Yang Klage ein. Auch dieser Schritt führte allerdings nicht weiter, weshalb der Kanadier die Sache einfach selbst in die Hand nahm und sich direkt an die Daimler AG in Stuttgart wandte.

Da Tong Yang flog nach der gescheiterten Klage einfach persönlich nach Stuttgart, um sich wegen seines defekten Mercedes-Benz in der Zentrale der Daimler AG zu beschweren. Mercedes-Benz ist eine Tochtergesellschaft der Daimler AG. Zur Unternehmensstruktur der Daimler AG gehören außerdem noch Daimler Truck und Daimler Mobility. Mithilfe eines deutschen Bekannten machte Da Tong Yang sich bei einem Unternehmensvertreter für seinen Fall stark. Zwar schaffte er es nicht bis zu Daimler-CEO Ola Källenius. Immerhin reichte es aber für eine Führung durch die Konzernzentrale des Fahrzeugherstellers.

Wirklichen Erfolg hatte er mit seinem persönlichen Besuch bei der Daimler AG in Stuttgart bislang nicht. Er konnte immerhin erreichen, dass ihm Mercedes-Benz per E-Mail mitteilte, dass man den Fall untersuchen werde, so 24Auto. Viel mehr sei seitdem allerdings nicht passiert. „Wir haben eine E-Mail geschickt und Feedback erhalten. Man teilte uns mit, dass Mercedes-Benz Canada uns kontaktieren wird, um das Problem zu lösen. Aber bisher hat der Kundendienst in Kanada das Problem nicht wirklich gelöst“, erklärte Da Tong Yang gegenüber 24Auto.

Von Daimler AG enttäuscht: Kanadier wird Fahrzeughersteller aus Stuttgart untreu

Obwohl der Kanadier nach wie vor ein großer Fan der Daimler AG aus Stuttgart und Mercedes-Benz für ihn „ die Topmarke" ist, ging Da Tong Yang nach dem Vorfall mit seiner S-Klasse der Marke fremd. Aktuell fahre er einen BMW SUV, gab er gegenüber 24Auto zu. Ob Mercedes-Benz oder BMW könnte in der Zukunft womöglich ohnehin keine Rolle mehr spielen. Gerüchten zufolge planen Daimler und BMW eine Fusion.

Die Daimler AG tut trotzdem gut daran, Fans wie den Kanadier Da Tong Yang nicht gegen sich aufzubringen. Der Fahrzeughersteller hatte zuletzt sehr unter der Coronakrise gelitten und Gewinneinbrüche vermeldet. Wirtschaftsprüfer von EY machten jüngst düstere Prognose für Daimler. Andere werfen dem Fahrzeughersteller aus Stuttgart vor, Entwicklungen verschlafen zu haben. Ein SPD-Politiker forderte sogar: „Lasst Daimler sterben“. Auch ein Foto der Daimler sorgt für Empörung, die eine ehemalige SPD-Sprecherin auf Twitter teilt.

*24Auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Privat

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare